Monatsarchive: November 2013

NRW.BANK weiht Kunstwerk ein

Julius Popps „BIT.REFLECTION“ ist neue Attraktion in der Skulpturenstadt Münster

Die Skulpturenstadt Münster ist um eine weitere Kunstattraktion reicher: Die computergesteuerte Spiegelskulptur BIT.REFLECTION des Medienkünstlers Julius Popp projiziert ab sofort aktuelle Schlagwörter von Internet- Nachrichtenseiten auf Vorplatz und Fassade der NRW.BANK an der Friedrichstraße/Ecke Warendorfer Straße.

Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe eröffnete die Skulptur am Abend des 21. November 2013.

Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster: „In Münster ist an jeder
Ecke Kunst im öffentlichen Raum zu entdecken. Sie gehört wie selbstverständlich zum Stadtbild und zur Identität der Münsteranerinnen und Münsteraner. Mit der Skulptur von Julius Popp wird das Stadtbild um ein Kunstwerk bereichert, das die prägende Bedeutung der Kunst für das kreative Gespür der Menschen hier unterstreicht. Mein Dank gilt daher umso mehr der NRW.BANK, die der Stadt Münster diesen künstlerischen Gewinn ermöglicht.“

„Wir sind sehr stolz auf diese außergewöhnliche Skulptur und darauf, die
Skulpturenstadt Münster mit diesem einzigartigen Kunstwerk zu bereichern“, erklärt Dietmar P. Binkowska, Vorsitzender des Vorstands der NRW.BANK. „Für ein derartiges Kunstwerk braucht man jemanden, der eine gute Idee hat und so mutig ist, sie auch umzusetzen. Und da sind wir auch schon genau dabei, was uns als Förderbank ausmacht: Wir fördern Ideen.“

Julius Popp: „BIT.REFLECTION ist für mich ein Sinnbild dafür, dass der Mensch die Energie seiner Umwelt ausnutzen und nach seiner Vorstellung formen kann.

Und mit dem Druck auf den „Buzzerknopf“ wurde das Kunstwerk zum Leben erweckt.

Fakten zu BIT.REFLECTION
Das Kunstwerk besteht aus einer 4,8 Tonnen schweren und 3,6 Meter breiten Stahlkugel auf einer Stele. Auf die Kugel sind 806 bewegliche Spiegel montiert.
Per Lichtreflexion projizieren diese Wörter, die das Kunstwerk mithilfe eines
vom Künstler programmierten Algorithmus von Internet-Seiten wie zum Beispiel tagesschau.de und spiegel.de auswählt.