Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 10. April 2014

1) Sicher in die Osterferien – Gezielte Kontrolle des Ferienreiseverkehr durch die Polizei Münster

Münster.

Am Freitag (11. April 2014) kontrolliert die Polizei an der A 1, Raststätte “Münsterland-Ost”, in der Zeit von 13.00 bis 18.00 Uhr den Ferienreiseverkehr.

Mit einer mobilen Waage werden die Gewichte von Zugwagen und Wohnanhängern sowie Wohnmobilen ermittelt und überprüft. Unter dem Motto “kontrollieren und informieren” erhalten die Urlaubsreisenden Tipps, insbesondere hinsichtlich der verkehrssicheren Beladung von Fahrzeugen und Fahrzeuggespannen.

Überladene Fahrzeuge haben einen deutlich längeren Bremsweg – auch die Reifen halten ein extremes Übergewicht nicht aus und können platzen. Dies führt häufig zu folgenschweren Verkehrsunfällen, die den Urlaub oft schon auf der Anreise beenden lassen. “Unbefestigte und lose Gegenstände wie Wasserflaschen, Spielekonsolen oder CD-Player werden leicht zu gefährlichen Geschossen im Fahrzeuginnenraum der Ferienreisenden”, warnt Polizeihauptkommissar Christoph Becker. “Aber auch auf die ordnungsgemäße Sicherung von Fahrrädern und großen Gepäckstücken werden wir unser Augenmerk richten”,  so der Verkehrssicherheitsberater weiter.

An Kinder verteilen die Polizisten Malbücher und Spiele, damit auf dem Weg in den Urlaub keine Langeweile aufkommt.
————————
2) Betrunkener Münsteraner randaliert auf der Straße

Münster.

Am frühen Donnerstagmorgen (10.04.2014, 00:59 Uhr) hat ein betrunkener Mann aus Münster auf der Warendorfer Straße randaliert. Der 24jährige Mann stand mitten im Kreuzungsbereich zum Hohenzollernring und zwang eine 51jährige Frau ihren Toyota zu stoppen. Danach sprang der 24Jährige auf die Motorhaube des Autos und trat mehrfach gegen die Windschutzscheibe.

Im weiteren Verlauf kletterte der Mann auf das Dach. Nach erneuten Tritten fiel er runter und blieb am Boden liegen. Ein 27jähriger Autofahrer sah den Randalierer auf der Straße. Er hielt an und wollte Hilfe leisten.

Plötzlich sprang der nur mit einer Jeans und einem Schuh bekleidete Münsteraner auf und trat gegen den Spiegel und die Tür des Autos.

Die verständigten Polizeibeamten griff der Mann sofort an. Mit einem gezielten Faustschlag versuchte er einen Polizisten zu schlagen. Als dies nicht gelang, flüchtete er. Die Beamten holten den Mann ein und nahmen ihn fest. Bei dem 24Jährigen fanden die Polizisten Drogen.

Eine Blutprobe wurde entnommen.

 

————————
3) Münzsammlung gestohlen

Münster.

Am frühen Mittwochabend (09.04.2014, 19:30 Uhr bis 22:30 Uhr) sind Unbekannte in ein Reihenhaus an der Von-Humboldt-Straße eingebrochen.

Die Täter kamen durch den Garten.

Sie schoben ein Rollo hoch und hebelten anschließend das Fenster auf.

Die Eindringlinge durchsuchten sämtliche Räume und nahmen eine Münzsammlung und Bargeld mit.

Hinweise nimmt die Polizei Münster unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

 

————————
4) Gefährliche Endstation in luftiger Höhe

Münster.

Am frühen Donnerstagmorgen (10.04.2014, 03:25 Uhr) rettete die Feuerwehr Münster zwei 17 und 18 Jahre alte Männer von einem etwa 25 Meter hohen Baukran an der Münzstraße. Zwei Unbekannte hatten die Männer beleidigt und bedroht. Dabei schubste ein Täter den 17Jährigen.

Um eine Eskalation zu vermeiden, flüchteten die beiden auf eine Baustelle und kletterten auf den Kran. Bis etwa zur Mitte des Krans verfolgten die Unbekannten die Männer noch. Anschließend kletterten die Täter herunter und liefen weg. Eine Anwohnerin entdeckte die Männer auf dem Kran und verständigte die Rettungskräfte.

Die Feuerwehr holte die Beiden mit der Drehleiter auf den Boden zurück. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu dem Streit und den unbekannten Tätern machen können. Telefon: 0251 275-0.

————————
5) Betrunkene Fahrradfahrer ohne Licht gestoppt

Münster.

Am Donnerstagmorgen (10.04.2014) stoppten Polizisten zwei betrunkene Radfahrer. Um 00:40 Uhr fuhr ein 23jähriger Mann auf der Hafenstraße. Da er kein Licht an hatte, kontrollierten die Beamten ihn. Der Mann roch stark nach Alkohol. Ein Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 1,74 Promille.

An der Voßgasse fiel den Beamten gegen 02:20 Uhr ein 25jähriger Radfahrer auf. Auch dieser war ohne Licht unterwegs. Als die Beamten ihn stoppten, fiel der junge Mann fast vom Fahrrad.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,08 Promille. Den Münsteranern wurde eine Blutprobe entnommen.

————————
6) Lkw mit Gartengeräten aufgebrochen

Münster.

Von Dienstagabend bis Mittwochmorgen (08.04.2014, 19:00 Uhr bis 09.04.2014 ,07:20 Uhr) ist am Coerder Liekweg ein Lkw aufgebrochen worden. Die Täter schlugen die Heckscheibe ein und nahmen drei elektrische Gartengeräte der Marke Stiehl mit.

Hinweise nimmt die Polizei Münster unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

————————
7) Buntmetalldiebstahl im Bereich des Bahnhofs Ibbenbüren

-Bundespolizei bittet um Zeugenhinweise-

Ibbenbüren.

Am frühen Mittwochmorgen (09.04.2014) gegen 02:45 Uhr meldete der Fahrdienstleiter des Bahnhofs Ibbenbüren der Leitstelle der Bundespolizei Münster den erneuten Diebstahl von Buntmetall auf der DB-Strecke Ibbenbüren-Osnabrück, zwischen dem Bahnhof Ibbenbüren und dem Bahnübergang “Alstedder Grenze”. Er hatte soeben eine diesbezügliche Störungsmeldung erhalten.

Der oder die bislang unbekannten Täter entwendeten in Höhe des Bahnübergangs “Alstedder Grenze”, parallel der “Wilhelmstraße”, in Ibbenbüren, an den hier befindlichen Weichen sogenanntes Steuerungskabel. Dieses wurde mit einer zuvor aus einem angrenzenden Schrebergarten entwendeten Schubkarre abtransportiert. Die Schubkarre mit “frisch” abgetrennten Kupferkabeln wurde ca. 20m vom Tatort entfernt aufgefunden. Der oder die Täter sind vermutlich bei ihrem Vorhaben gegen 02:45 Uhr gestört worden und ließen daraufhin die Schubkarre stehen. Anfang März 2014 kam es in diesm Bereich bereits zu einem ähnlich gelagerten Fall.

Auf Grund des Vorfalls vom 09.04.2014 kam es im Betriebsablauf zu Beeinträchtigungen im Zugverkehr.

Die in diesem Fall ermittelnde Bundespolizeiinspektion Münster bittet Zeugen, die zu dem geschilderten Vorfall Hinweise geben können, sich unter der kostenfreien Servicenummer: 0 800 6 888 000 zu melden.

——————————-
8) 15jährige Radfahrerin verletzt – Polizei sucht Zeugen

Münster.

Am Dienstagnachmittag (08.04.2014, 15:30 Uhr) fuhr eine Unbekannte Frau mit ihrem Auto eine Radfahrerin an und flüchtete. Die 15Jährige war auf dem Gievenbecker Weg unterwegs und überquerte die Busso-Peus-Straße. Aus dem Kreisverkehr kommend fuhr ein Pkw in die Busso-Peus-Straße und übersah das Mädchen. Die Radfahrerin wurde von dem Pkw erfasst und stürzte auf die Fahrbahn.

Die Unbekannte Autofahrerin fragte das Mädchen, ob alles in Ordnung sei. Das bejahte die 15Jährige. Die Frau fuhr davon. Erst später stellte die Radfahrerin einen Schaden am Rad und Schürfwunden an den Beinen fest.

Bei dem Auto soll es sich um einen schwarzen Geländewagen, vermutlich ein VW Touareg, handeln. Die Fahrerin ist etwa 55 Jahr alt und hat dunkle, schulterlange Haare. Sie trug einen rosa-farbenden Pullover.

Hinweise zu dem flüchtigen Auto und der Fahrerin nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

9) PKW in den Dortmund-Ems-Kanal gestürzt

Münster / Senden

Am Mittwoch, 09. April 2014, stürzte gegen 18.15 Uhr aus ungeklärter Ursache ein PKW in Höhe der Kanalbrücke am Kappenberger Damm im Einzugsgebiet der Stadt Senden (Kreis Coesfeld)  ins Gewässer

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr Münster war bereits der PKW-Fahrer durch das schnelle und beherzte Eingreifen eines Polizeibeamten aus dem Fahrzeug gerettet worden.

Im weiteren Einsatzverlauf wurde die Feuerwehr Münster im Rahmen der überörtlichen Hilfe tätig. Hierbei wurden für die Bergung des PKW die Taucherstaffel, der Feuerwehrkran von der Feuerwache 1 und das Mehrzweckboot von der Feuerwache 2 eingesetzt.

Insgesamt waren von den Feuerwehren Senden und Münster sieben Einsatzfahrzeuge, zwei Einsatzboote und 28 Einsatzkräfte am Einsatz beteiligt   Nach einer Dauer von ca. zwei Stunden wurden die Einsatzmaßnahmen abgeschlossen, wobei bei der Fahrzeugbergung ein Auslaufen von Betriebsstoffen verhindert werden konnte.

Zur Sicherung der Feuerwehreinsatztaucher erfolgte durch die Wasserschutzpolizei für den Zeitraum des Einsatzes eine Vollsperrung der Kanalstrecke.

Die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls führt die Polizei

Schreibe einen Kommentar