Tagesarchive: 13. Juni 2014

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom Freitag, den 13. Juni 2014

1) Raubüberfall auf Schnellrestaurant – Täter entkommen ohne Beute

Münster.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (13.6.14,01:58 Uhr) versuchten zwei unbekannte Täter ein Schnellrestaurant an der Steinfurter Straße zu überfallen.

Die Männer betraten kurz vor Ladenschluss die Küche des Restaurants, bedrohten die Reinigungskraft mit einer Schusswaffe und forderten die Öffnung des Safes.

Als weiteres Personal die Unbekannten entdeckten, flohen diese ohne Beute.

Personenbeschreibung:
Ein Täter ist etwa 1,85 Meter groß und von muskulöser Statur. Er hat kurze schwarze Haare. Die Person war bekleidet mit dunklen Sportsachen. Auf dem Shirt waren rote und grüne Zeichnungen.
(Dieser Täter hatte die Schusswaffe in der Hand.)

Der zweite Täter ist etwa 1,60 Meter groß. Er hat kurze hellblonde Haare und braune Augen. Er war bekleidet mit einer weißen Sportjacke und führte einen schwarzen Rucksack mit sich.

Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen

————————
2) 74Jährige wimmelt Betrüger ab

Münster.

Einen vierstelligen Geldbetrag forderte ein Unbekannter am Donnerstagnachmittag (12.6.14, 16:45 Uhr) am Telefon von einer 74jährigen Münsteranerin.

Der Täter gab sich als Ehemann der Nichte der Seniorin aus und behauptete dringend Geld für die Anzahlung einer Eigentumswohnung zu benötigen.

Schon kurze Zeit später wollte er das Geld bei der älteren Dame abholen kommen.

Die Frau traute ihrem unguten Bauchgefühl, wimmelte den Mann am Telefon ab und rief die Polizei.

————————
3) Enkeltrick auch in Altenberge – Zeugen gesucht!

Altenberge.

Der seit Jahren in verschiedensten Varianten bekannte “Enkeltrick” hat am Donnerstag (12.06.2014) Altenberge erreicht.
Zwei ältere Damen, die beide in einem Wohngebiet an der Landstraße 510 wohnen, bekamen am Nachmittag Anrufe von einem unbekannten Mann, der sich als ihr Enkel ausgab.
Dabei ging der Fremde so geschickt vor, dass die Frauen tatsächlich glaubten, mit dem Verwandten zu telefonieren. Der Unbekannte befand sich angeblich in einer Notlage und brauchte finanzielle Unterstützung.

In beiden Fällen bat er um fünfstellige Beträge, in einem Fall für einen Autokauf.

Eine Angerufene informierte sofort einen Verwandten und ließ den Mann abblitzen. Die zweite Frau war schon zur Bank gegangen, um Geld zu holen. Hier machte die Bankangestellte die Altenbergerin auf die Betrugsmache aufmerksam und konnte so Schlimmeres verhindern.

Die Polizei fragt: Sind im Wohngebiet zwischen der L 510 und der Hanseller Straße verdächtige Personen oder Fahrzeuge- insbesondere mit auswärtigen Kennzeichen- gesehen worden?

Hinweise bitte unter Telefon 02571/928-4455.

Die Beamten appellieren: Die Enkel-/Neffentrickmasche wird immer wieder, mit neuen oder verschiedenen Varianten, angewandt.

Informieren Sie bei derartigen Anrufen sofort die Polizei!
– Seien Sie vorsichtig!
– Vergewissern Sie sich sofort, mit wem sie telefonieren!
– Informieren Sie eine Vertrauensperson!
– Gehen Sie nicht auf Geldforderungen ein.

————————
4) Brand einer Scheune

Rheine.

Am frühen Freitagmorgen (13. Juni), gegen 05.00 Uhr, wurde der Brand einer Scheune am Maiglöckchenweg gemeldet. Die Scheune brannte bis auf die Grundmauern herunter. Feuerwehr und Polizei waren mit der Brandbekämpfung bis ca. 8.00 Uhr im Einsatz.

Personen und Tiere kamen nicht zu Schaden. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Die Brandstelle wurde beschlagnahmt.
————————
5) Ohne Licht und betrunken über Gehweg

Münster.

Ohne Licht radelte am frühen Freitagmorgen (13.6.14, 01:05 Uhr) ein 49jähriger Münsteraner über den Gehweg der Weseler Straße.
Auf Anhaltezeichen der Polizisten reagierte der Mann nicht. Die Beamten holten den 49Jährigen ein und stoppten ihn.
Ein Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 1, 84 Promille.
Eine Blutprobe wurde entnommen.
————————
6) Frau von Mädchen am Geldautomaten beraubt

Ahlen.

Am Freitag, 13.06.2014, gegen 13:07 Uhr, wurde eine 53-jährige Ahlenerin Opfer von zwei Mädchen, die der Ahlenerin am Geldautomaten Bargeld raubten.
Die geschädigte Frau hatte an dem Geldautomaten einer Bank an der Weststraße in Ahlen Geldabheben wollen und wurde während des Abhebevorganges von zwei unbekannten Täterinnen angesprochen und mit einem Werbeprospekt abgelenkt.
Als die Frau sich wehren wollte, wurde sie von einer der Täterinnen vom Geldautomaten weggezogen, während die zweite Frau das Geld aus dem Automaten an sich nahm. Beide Mädchen flüchteten in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitet Fahndung nach den zwei Mädchen verlief bislang ergebnislos.
Nur wenige Minuten zuvor wurde bereits eine weitere Geschädigte von den vermutlich gleichen Täterinnen mit dieser Vorgehensweise angegangen. Der Frau gelang es aber, den Abhebevorgang am Geldautomaten abzubrechen. Von diesem Vorfall erhielt die Polizei erst später Kenntnis.

Personenbeschreibung:
Die beiden Mädchen werden wie folgt beschrieben:
Beide Mädchen sind ca. 15 Jahre alt, ca. 150 cm bis 160 cm groß, schmale Figur, schwarze Haare, vermutlich Südländer,
Das eine Mädchen war mit einem weißen Oberteil, schwarzer Hose und dunklen Schuhen bekleidet.
Das andere Mädchen trug ein beiges Top und ein brombeerfarbenes T- Shirt, schwarze Hose, dunkle Schuhe und führte eine schwarze Umhängetasche mit sich.
Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu den beiden Mädchen machen können, sich bei der Polizei in Ahlen, Telefon 02382-9650 zu melden.
————————

7) Motorradfahrer verunglückt

Telgte.

Am Donnerstag, 12.06.2014, um 13.30 Uhr, wurde auf der Einener Straße in Telgte ein 43jähriger Telgter Kradfahrer schwer verletzt.

Er befuhr mit seinem Kraftrad die Einener Straße aus Richtung Milte kommend in Fahrtrichtung Telgte. In einer langgezogenen Kurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab. Er überfuhr den Grünstreifen und überschlug sich nach einer Feldzufahrt.

Der hierdurch schwer verletzte Kradfahrer wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von circa 1.500 Euro.

————————
8) “Meins bleibt Meins!” – Fahrradregistrierungsaktion auf dem Harsewinkelplatz am 17. Juni 2014

Münster.

“Meins bleibt Meins!” – die Kampagne des Polizeipräsidiums Münster geht weiter. Am Dienstag, 17.06.2014 registriert die Polizei Münster in der Zeit von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr Fahrräder auf dem Harsewinkelplatz, An den Kirschen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten neben dem Fahrrad, ihren gültigen Personalausweis und einen geeigneten Eigentumsnachweis zur kostenlosen Registrierung mit zu bringen. Die Fahrradregistrierung ist ein wichtiger Beitrag, den die Münsteraner im Kampf gegen den Fahrraddiebstahl in Münster selber leisten können.

Durch die Registrierung erhöhen sie für potentielle Fahrraddiebe den Kontrolldruck. Bei einer Überprüfung lassen sich registrierte Fahrräder sofort seinem Besitzer zuordnen. Stimmen die Daten im System nicht mit dem Nutzer überein, ist dieser in der Erklärungspflicht.

Noch bis Oktober werden die Registrierungsaktionen in der Innenstadt und auch in verschiedenen Stadtteilen von Münster durch die Polizei Münster angeboten. Unabhängig von einzelnen Aktionen der Polizei besteht an jedem Tag im Jahr, rund um die Uhr die Möglichkeit sein Fahrrad an jeder Polizeidienststelle registrieren zu lassen.

————————
9) Wer kennt diesen Räuber

Hamm Bockum-Hövel.

Mit zwei Fahndungsfotos sucht die Polizei nach einem Spielhallenräuber.

Ein unbekannter Mann überfiel am Dienstag, 3. Juni, gegen 21.20 Uhr, eine Spielhalle an der Hüserstraße. Unter Vorhalt eines Messers erbeutete er die Tageseinnahmen. Danach flüchtete der maskierte Räuber zunächst zu Fuß, später mit einem roten Damenrad in Richtung Bockumer Weg.
Die 43-jährige Spielhallenaufsicht und die anwesenden Kunden blieben unverletzt. Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang erfolglos.
Der Flüchtige ist etwa 1,80 – 1,85 Meter groß und schlank.
Er sprach bei der Tat akzentfreies Deutsch und trug eine braune Hose sowie ein gelbes Sweatshirt mit DHL-Aufschrift und eine graue Wollmütze mit Sehschlitzen.

Das Amtsgericht Hamm hat nun die Veröffentlichung der Fotos angeordnet.
Wer Hinweise zu der Person machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Hamm unter der Telefonnummer 02381 916-0 zu melden

————————
10) Schwerer Unfall mit Liegerad

Ahlen.

Am 12.06.2014, um 18.04 Uhr befuhr ein 47-jähriger aus Drensteinfurt mit seinem Liegerad den Radweg von Dolberg in Richtung Ahlen und wollte die vorfahrtberechtigte Bankampstraße geradeaus überqueren.

Dabei kommt es zum Zusammenstoß mit dem Pkw eines 47-jährigen aus Ahlen, der auf der Bahnkampstraße in Richtung Guissener Straße unterwegs war.

Bei dem Zusammenstoß zog sich der Liegeradfahrer schwerste Verletzungen zu. Er musste nach notärztlicher Behandlung mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Münster geflogen werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.000,- Euro.

————————
11)Überfall auf Taxizentrale

Ahaus.

Am Freitag, gegen 03:10 Uhr, wurde eine Taxizentrale an der Wüllener Straße von einem bislang unbekannten Mann überfallen. Der 50-jährige Angestellte befand sich im Büro, als es an der verschlossenen Tür klopfte. Als der 50-Jährige die Tür öffnete, wurde er von dem Unbekannten in das Büro zurückgestoßen. Dabei fiel er zu Boden.

Der Täter bedrohte den Angestellten aus Ahaus mit einer schwarzen Schusswaffe und entwendete Bargeld in bislang unbekannter Höhe. Danach schloss der Räuber den Angestellten im Büro ein und flüchtete in unbekannte Richtung.

Der Mitarbeiter, der einen Schock erlitt, verständigte per Telefon die Polizei. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus.

Der Täter trug eine schwarze Skimaske, ein Nato-Regencape und weiße Handschuhe.

Die Polizei sucht Zeugen, die zur Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Taxizentrale gesehen haben. Hinweise bitte an die Kripo in Ahaus, Telefon 02561-9260.


 

Veranstaltungshinweis!

Tag der Offenen Tür bei der Polizei in Ahaus

Ahaus

Sie wollen mal etwas ganz Besonderes erleben und wissen noch nicht genau was?
Kommen Sie am Sonntag, 15. Juni 2014, zwischen 10.00 und 17.00 Uhr, zum “Tag der offenen Tür” der Polizei nach Ahaus.
Die Veranstaltung steht unter dem Motto “Ein Tag mit uns – Polizei in Ahaus”.
Die Ahauser Polizei möchte den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt und der angrenzenden Gemeinden das neue Dienstgebäude und das breite Spektrum ihrer Arbeit, auch über die Grenzen hinaus, präsentieren.
Aus diesem Grund sind die Bundespolizei, das Grenzüberschreitende Polizei-Team (GPT) und die Politie aus den Niederlanden am “Tag der offenen Tür” an der Graeser Straße 2 vertreten.
Es gibt eine Vielzahl von attraktiven und spannenden Vorführungen zu sehen. Die Landesturnriege der Polizei NRW zeigt in einer Vorstellung ihr Können, Reiter und Hundeführer werden sich präsentieren und Sprengstoffentschärfer der Bundespolizei gewähren einen Einblick in ihre Arbeit.
Ein Hubschrauber der Bundespolizei wird in der Zeit zwischen 11.00 Uhr und 13.00 Uhr auf der Sportanlage im Stadtwald zu besichtigen sein.
Für die musikalische Unterhaltung sorgt das Jazz-Ensemble des Landespolizeiorchesters NRW, der Polizeichor Hamaland Ahaus 1983 e.V. sowie der Kinderchor des Polizeichors.
Es werden jede Menge Einsatzfahrzeuge zu sehen sein, die der Landes- und der Bundespolizei, dem Grenzüberschreitenden Polizei-Team sowie der Politie aus den Niederlanden zur Verfügung stehen.
Um 11.00 Uhr erfolgt die symbolische Schlüsselübergabe durch Landrat und Schirmherr Dr. Kai Zwicker an den Leiter der Wache, Erster Polizeihauptkommissar Manfred Drews.
Die Graeser Straße wird zwischen dem Kreisverkehr Fuistingstraße und dem Asternweg am kommenden Sonntag für den Aufbau und die Dauer der Veranstaltung gesperrt.
Die Polizei rechnet, nicht zuletzt wegen des attraktiven Programms, mit vielen Besuchern.
Da nur wenige Parkplatzkapazitäten in der Nähe des Veranstaltungsortes zur Verfügung stehen, wird die Ahauser Bevölkerung gebeten, mit dem Rad oder dem öffentlichen Nahverkehr anzureisen.
Weitere Informationen zum “Tag der offenen Tür” finden Interessierte auch im Internet unter:
http://www.polizei.nrw.de/website/borken/

120 Kuschel – Teddys für Kita

Kuscheltiere und Schmusepuppen sind in Kitas natürlich Stammgäste. Doch gleich 120 Teddybären auf einmal sind auch in einer Kindertagesstätte etwas Besonderes. Kein Wunder also, dass die Vertreter der ISG (Immobilien- und Standortgemeinschaft), die die kuscheligen Plüschgesellen an die Kindergruppe Rappelkiste … weiterlesen