27.000 Euro für notleidende Kinder

Hinter ihnen liegen rund 600 Kilometer quer durchs Münsterland, vor ihnen steht das Ergebnis ihrer viertägigen Tour: Rund 27.000 Euro haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der RennFietsen Tour Münsterland vom 29. Mai bis zum 1. Juni 2014 „erstrampelt“.

Die komplette Spendensumme geht nun an die beiden Stiftungen AGAPEDIA und roterkeil.net, die sich für Kinder in Not stark machen.

„Auch bei der sechsten Ausgabe der RennFietsen Tour war die Stimmung hervorragend. In den Etappenorten Sendenhorst, Bad Bentheim und Borchen wurden wir sehr herzlich in Empfang genommen“, erzählte Tour-Chef Joachim Wechner nach der Zieleinfahrt vor Münsters Schloss.

„Bereits im vergangenen Jahr haben wir ein Rekordergebnis von 28.000 Euro erzielt. Das hohe Niveau, auf dem sich unsere Spendensummen mittlerweile bewegen, macht uns sehr stolz und ist ein Beleg für das beachtliche soziale Engagement in der Region.“ Die Gruppe war am Donnerstag, 29. Mai 2014, am Flughafen Münster/Osnabrück gestartet und hat seitdem zahlreiche Münsterland-Orte und erstmals auch Orte in Nachbarkreisen durchfahren.

Für die Organisation der Veranstaltung wurden ausschließlich ehrenamtliche Helfer eingesetzt. Dadurch fließen die eingegangenen Gelder komplett an die beiden begünstigten Stiftungen. Die von Jürgen Klinsmann gegründete Stiftung AGAPEDIA baut Projekte zur Förderung hilfsbedürftiger Kinder in Deutschland und Osteuropa auf, das Netzwerk roterkeil.net kämpft gegen Kinderprostitution und Kinderpornografie. Organisiert wird die RennFietsen Tour Münsterland vom Radteam AGAPEDIA Münsterland und vom Münsterland e.V., Hauptsponsor ist RWE. „Unser Dank gilt der großartigen Unterstützung aller Beteiligten.

Wir hoffen, möglichst vielen Kindern mit der Aktion helfen zu können und freuen uns schon jetzt auf die RennFietsen-Tour Münsterland 2015, die vom 14. bis zum 17. Mai 2015 stattfinden wird“, erklärte Wechner stellvertretend für das ganze Team.

Alle Infos zur Tour gibt es auf der Internetseite www.rennfietsentour.de sowie auf Facebook unter www.facebook.de/rennfietsentour.

 

Schreibe einen Kommentar