Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom Pfingstwochenende und dem 10.Juni 2014

1) Münsteraner im Auto verfolgt und bedrängt

Münster

Mit gleich mehreren Fahrzeugen verfolgten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (6.6.14, 01:20 Uhr) vier Personen im Alter von 19 bis 46 Jahren das Auto eines 45jährigen Münsteraners.

Zunächst bedrängten zwei Männer in einem LKW den silbernen BMW des Opfers im Stadtteil Nienberge. Sie stellten den geschlossenen Kastenwagen quer und wollten so den 45Jährigen an der Weiterfahrt hindern. Das Opfer reagierte und flüchtete zusammen mit seinen 19jährigen Mitfahrer in Richtung Innenstadt. Der LKW nahm die Verfolgung auf.

Als das Opfer an der Eissporthalle war, versuchte nun ein weiteres Auto, ein schwarzer BMW, das Auto abzudrängen. Auf dem Orleonsring kam nun noch ein drittes Auto dazu. Der silberne BMW schnitt das Opfer und blieb plötzlich stehen. Ein weiterer Täter öffnete die Tür und versuchte auszusteigen. Der 45jährige Geschädigte fuhr geschockt weiter, prallte gegen die geöffnete Tür des Verfolgers und konnte entkommen.

Die verständigten Polizisten trafen Opfer und Täter im Bereich der Innenstadt an. Da der genaue Tathergang noch nicht eindeutig geklärt ist, bittet die Polizei Münster um Hinweise.

Wer hat den Vorfall in der Nacht beobachtet und kann Angaben machen?

————————
2) Zwei Verletzte bei Unfall auf dem Schifffahrter Damm

Münster

Zwei Frauen aus Münster sind am Dienstagmorgen (10.6.14, 08:05 Uhr) bei einem Verkehrsunfall auf dem Schifffahrter Damm leicht verletzt worden. Eine 27jährige Frau fuhr mit ihrem Opel Cosa aus einer Hausausfahrt nach rechts auf die Straße.

Dabei übersah sie die auf dem Schifffahrter Damm stadtauswärts fahrende 54Jährige.

Die Autos der beiden Frauen prallten zusammen und wurden auf die andere Straßenseite geschleudert.
Der entstandene Schaden beträgt rund 17.000 Euro.

 

 

————————
3) Brüderpaar bei Kioskeinbruch geschnappt

Münster

Zwei 21 und 23 Jahre alten Brüder aus Münster haben am frühen Dienstagmorgen (10.6.14, 01:33 Uhr) versucht in einen Kiosk einzubrechen. Der 23Jährige stand Schmiere, während sein Bruder schon ein Loch in die Fensterscheibe stanzte.

Ein Zeuge beobachtete die beiden Männer und rief die Polizei. Die Beamten nahmen das Brüderpaar fest. Die Ermittlungen dauern an.

————————
4) Unwetter in Warendorf

Warendorf
Ein schweres Unwetter hat am späten Abend des Pfingstmontag zahlreiche Schäden im Kreis Warendorf angerichtet.
Im gesamten Kreisgebiet wurden ab ca. 22:00 Uhr zahlreiche Bäume entwurzelt und Äste abgeknickt, die teilweise Fahrbahnen blockierten. Es wurden mehrere PKW beschädigt.
In Ahlen wurden zwei Personen leicht verletzt, als ein großer Baum in der Hellstraße auf einen mit vier Insassen besetzten PKW stürzte. Der PKW wurde total zerstört. Die beiden Verletzten wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren, konnten dies aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.
Zahlreiche Straßen mussten kurzeitig gesperrt werden, bis eingesetzte Kräfte der Feuerwehr die Bäume beseitigen konnten. In Beckum bleibt die Lippborger Straße und in Telgte ist die Einener Straße wegen umgestürzter Bäume gesperrt.
Die Landstraße 671 von Walstedde nach Herbern ist ab dem Bahnhof Mersch bis zur Kreisstraße 21 ebenfalls gesperrt, dort ist ein Baum in eine Hochspannungsleitung gestürzt.
Die Feuerwehren im Kreis Warendorf zählten bis gegen 01:00 Uhr etwa 150 Einsätze. Die Polizei im Kreis Warendorf zählte 34 Einsätze.
Alle Löschzüge der Feuerwehren und Hilfsorganisationen mit 453 Einsatzkräften im Kreis Warendorf waren alarmiert.

————————
5) Das Unwetter in Hamm

Hamm-Stadtgebiet

Aufgrund des Unwetters am Pfingstmontagabend gab es in der Zeit zwischen 21.50 Uhr und 23.40 Uhr vierzig Polizeieinsätze in Hamm.

Überwiegend handelte es sich um Gefahrenstellen, bei denen Bäume, größere Äste, Bauzäune oder andere größere Gegenstände auf der Fahrbahn lagen.

Auf der Straße Zum Torksfeld stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto. Auf der Diesterwegstraße schlug ein Blitz in zwei Mehrfamilienhäuser ein. Hierdurch wurden die Dächer teilweise abgedeckt.

Die heruntergefallenen Dachziegel beschädigten mehrere Autos. Die Gefahrenstellen wurden durch Polizei und Feuerwehr beseitigt.

Personen kamen nach jetzigem Stand nicht zu Schaden. Die Sachschadenshöhe steht nicht fest.
————————
6) Unbekannte verteidigen gestohlene Einweggrills

Münster
Zwei unbekannte Täter haben am Montagabend (9.6.14, 19:05 Uhr) zwei Einweggrills von einem Tankstellengelände an der Schneidemühler Straße gestohlen. Ein Zeuge beobachtete das und verfolgte die beiden Männer. Als der Zeuge die Diebe ansprach, zog einer ein Messer und verteidigte seine Beute unter Drohung mit Gewalt. Danach flohen die beiden Männer.

Die Diebe sind etwa 25 bis 30 Jahre alt und 1,70 Meter groß. Ein Täter ist stabil gebaut und hat kurz geschorene Haare. Er war bekleidet mit einem weißen Muskel-Shirt und einer weißen knielangen Short. Der zweite Täter ist schlank und trug ein türkises T-Shirt.

Sein Haar ist an den Seiten kurz und am Oberkopf etwas länger.

Hinweise nimmt die Polizei Münster unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

————————
7) Polizei sucht Zeugin nach Verkehrsunfall an der Hüfferstraße

Münster

29. Mai, um 15:20 Uhr, ist es an der Kreuzung Hüfferstraße/Kardinal-von-Galen-Ring zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Fahrradfahrer und einer Autofahrerin gekommen. Die Autofahrerin fuhr auf der Hüfferstraße und wollte den Ring in Richtung Waldeyerstraße überqueren.

Der Fahrradfahrer radelte auf dem Radweg des Kardinal-von-Galen-Ring. Als er die Hüfferstraße passierte, prallte er gegen das VW Golf Cabrio.

Eine Zeugin, die auch mit dem Rad unterwegs war, beobachtete den Unfall und sprach mit beiden Personen.

Danach setzte sie ihren Weg noch vor Eintreffen der Polizei fort.

Da der genaue Unfallhergang noch nicht geklärt ist, bittet die Polizei Münster die junge Frau sich unter der Telefonnummer 0251 275-0 zu melden.

————————
8) Polizisten aus Münster siegen beim “5. Tag der Bundesbereitschaftspolizei”

Münster

Am 04. Juni starteten rund 30 Beamte der Bereitschaftspolizeihundertschaft Münster bei dem “5. Tag der Bundesbereitschaftspolizei” in Duderstadt für das Land Nordrhein Westfalen. Mehr als 1600 Einsatzkräfte der Bundespolizei, der Länderpolizeien und auch drei ausländische Polizeieinheiten aus Polen, den Niederlanden und Frankreich nahmen an dem wohl größten Vergleichswettkampf teil.

In 10 taktischen Disziplinen traten 21 Teams gegeneinander an und bewältigten komplexe Einsätze. Nicht nur die Trennung von gewaltbereiten Fußballfans, sondern auch Maßnahmen bei Versammlungen und die Bewältigung von Amoklagen standen auf dem Programm.

Bei acht von zehn Disziplinen belegten die Polizisten aus Münster einen der ersten drei Plätze. Mit diesem tollen Ergebnis sicherten sie sich am Ende des Tages den Gesamtsieg.

————————
9) Brand nach Blitzeinschlag

Rheine

Am Montag ( 09.06. ), gegen 23.20 Uhr zog ein schweres Gewitter über Rheine hinweg.
In ein freistehendes Einfamilienhaus auf dem Salzweg schlug dabei ein Blitz in den Dachstuhl ein und verursachte dort ein Feuer im Dachstuhlbereich. Die sofort hinzu gerufene Feuerwehr aus Rheine konnte den Brand schnell löschen.

Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt.

————————
10) Fußgänger bei Verkehrsunfall getötet

Lienen / Kattenvenne
Am Pfingstsonntag (08.06.), gegen 02:35 Uhr, ereignete sich auf der Schweger Straße in Lienen-Kattenvenne ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fußgänger getötet wurde.
Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 28-jähriger PKW-Fahrer aus Lienen die Kreisstraße 49 in Richtung Kattenvenne.
In der Nähe des Jagdweges scherte er nach links aus, um mehrere hintereinanderfahrende Fahrradfahrer zu überholen.
Hierbei kollidierte er mit einem 56-jährigen Fußgänger aus Lienen, der die K 49 in diesem Bereich auf der linken Fahrbahnseite, ebenfalls in Richtung Kattenvenne, unterwegs war.
Der Fußgänger erlitt bei dem Verkehrsunfall so starke Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.
————————
11) Tödlicher Verkehrsunfall durch rücksichtsloses Fahrverhalten
Coesfeld
Am heutigen Montag, 09.06.2014 gegen 13.45 Uhr befuhren zwei Motorradfahrer die Landstraße 581 von Billerbeck in Richtung Havixbeck. Ein 54-jähriger Fahrer aus Billerbeck fuhr voraus, ihm folgte im Abstand von ca. 100 Metern ein 52-jähriger Motorradfahrer aus Coesfeld.
Ausgangs einer langgezogenen Rechtskurve, ca. 500 Meter hinter dem Ortsausgang Billerbeck, kam ihnen ein 20-jähriger Autofahrer aus Westendorf auf ihrer Fahrspur entgegen.
Der 20-jährige Autofahrer hatte kurz vorher in einer langgezogenen Rechtskurve, aus Richtung Havixbeck kommend, einen vor ihm fahrenden PKW überholt, ohne den Kurvenverlauf gänzlich einsehen zu können. Der 54-jährige Motorradfahrer konnte nicht mehr ausweichen, es kam zum Frontalzusammenstoß der beiden.
Der 54-jährige Billerbecker war sofort tot, sein Krad kam ca. 50 Meter hinter der Unfallstelle total zerstört auf einem angrenzenden Maisfeld zum Stillstand.
Der 20-jährige Autofahrer und seine 17-jährige Beifahrerin wurden bei dem Aufprall schwer verletzt, sie wurden mit zwei eingesetzten Rettungshubschraubern in Kliniken in Münster und Rheine geflogen. Ob die Verletzungen lebensbedrohlich sind, kann derzeit nicht abschließend festgestellt werden.
Der 52-jährige Motorradfahrer aus Coesfeld legte sein Motorrad reaktionsschnell auf die Seite, nur so konnte er sich vor den umherfliegenden Trümmerteilen schützen und einen Zusammenprall verhindern.
Der Mann stürzte auf den angrenzenden Grünstreifen, er erlitt nur leichte Verletzungen und einen Schock. Sein Motorrad kam ca. 50 Meter hinter der eigentlichen Unfallstelle auf der Straße zum Stillstand.
Derzeit ist von fehlerhaftem Überholen als vorrangige Unfallursache auszugehen, in die weiteren Ermittlungen wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Münster ein Gutachter eingebunden.
Dem 20-jährigen Autofahrer wurde auf Anordnung einer Richterin eine Blutprobe entnommen. An der Unfallstelle betrug die zulässige Höchstgeschwindigkeit 100 km/h. Die Unfallstelle war für die Dauer der Unfallaufnahme für mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt, zu größeren Verkehrsstörungen kam es nicht.
Zur Betreuung vor Ort und zur Benachrichtigung von Angehörigen wurden Notfallseelsorger eingebunden. Der Sachschaden wird auf ca. 40.000 Euro geschätzt.
(1. Nachtrag)
Die Ermittlungen zur Unfallursache des gestrigen schweren Verkehrsunfalls zwischen Billerbeck und Havixbeck auf der Landstraße 581 stehen kurz vor dem Abschluss. Dabei hatte ein 20-jähriger Autofahrer gestern gegen 13.45 Uhr den Tod eines Motorradfahrers verursacht.
Zwar stehen die genauen Untersuchungen des Sachverständigen am Auto des 20-jährigen noch aus, da es sich aber um ein relativ neues Fahrzeug handelt, ist ein technischer Defekt unwahrscheinlich.
In ersten Befragungen der Unfallzeugen hatte sich schon angedeutet, dass vielmehr rücksichtsloses und unüberlegtes Überholen eines jungen Fahranfängers unfallursächlich für diese dramatischen Unfallfolgen sein dürfte.
Da sich der 20-jährige in der Probezeit befand, wurde sein Führerschein noch gestern Abend auf Anordnung einer Richterin beschlagnahmt. Dem 20-jährigen und seiner 17-jährigen Beifahrerin geht es den Umständen entsprechend. Eine Lebensgefahr besteht bei beiden nicht.
“Meine Kollegen und auch ich selbst sind noch völlig geschockt ob der Bilder von der Unfallstelle”, so Pressesprecher Martin Pollmann. “Mir ist es unerklärlich, wie man an der Unfallstelle auch nur im Ansatz über ein Überholmanöver nachdenken konnte.
Die schlimmen Bilder werden wir sicher noch einige Zeit im Gedächtnis haben. Es ist völlig frustrierend, dass trotz intensivster Präventionsmaßnahmen wie dem “Crash-Kurs NRW” immer wieder junge Fahrzeugführer solche schweren Unfälle verursachen”, so Pollmann weiter.
In den kommenden Tagen werden die Unfallzeugen und nach Möglichkeit auch der Unfallfahrer und seine Beifahrerin durch Unfallexperten der Polizei verantwortlich vernommen, nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen wird der Vorgang der Staatsanwaltschaft in Münster zur weiteren Entscheidung übersandt.
Gegen den 20-jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung und Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft Münster hatte sich gestern vor Ort selbst ein Bild von den Ereignissen gemacht.
Die Landstraße 581 war gestern noch bis gegen 19.00 Uhr für die Unfallaufnahme gesperrt. Der zweite Motorradfahrer konnte bereits gestern Abend das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

————————
12) Flug über den Kreisverkehr

Coesfeld

Ein alkoholisierter 46jähriger Autofahrer aus Gadebusch befuhr die B 235 aus Richtung Lüdinghausen kommend.

Am Kreisverkehr Selmer Straße/ B35 / Schlosser Straße in Olfen fuhr der Beschuldigte vermutlich auf Grund seiner Alkoholisierung und mangelnder Ortskenntnis einfach geradeaus.

Auf dem höchsten Punkt der Kreisverkehrsmitte hob er mit seinem Pkw ab und kam auf der Asphaltdecke der anderen Seite wieder auf den Boden.

Anschließend rutschte der Pkw durch eine Hecke über den Radweg auf das anschließende Wiesengrundstück einer Tankstelle und kam dort zum Stillstand.

Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt und ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Der Schaden wird auf ca. 12.000 Euro geschätzt.

————————
13 Pkw wird in drei Teile gerissen
Warendorf
Tödliche Verletzungen erlitt am Freitagabend ein 25-jähriger PKW-Fahrer aus Drensteinfurt bei einem schweren Verkehrsunfall, der sich auf der Landstraße 671 in Drensteinfurt- Walstedde ereignete.
Der 25-jährige Fahrer eines PKW Honda befuhr gegen etwa 22:20 Uhr die Landstraße 671 von Ahlen kommend in Richtung Bundesstraße 63.
Etwa 600 Meter vor der Einmündung zur Bundesstraße 63 kam der PKW aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen zwei Bäume und wurde nach links auf die andere Straßenseite geschleudert.
Der PKW wurde bei dem Aufprall in drei Teile gerissen. Der 25-jährige erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.
Durch eine Spezialfirma wurde danach Erdreich abgetragen, da aus dem Fahrzeug Betriebsstoffe ausgelaufen sind.
Für die Rettungsmaßnahmen und die anschließende Unfallaufnahme war die Landstraße 761 an der Unfallstelle bis etwa 03:00 Uhr gesperrt.

————————
14) Sachbeschädigung – Eingriff in den Straßenverkehr

Coesfeld

Ein 39jähriger Billerbecker schlug am 09.06. gegen 00.50 Uhr am Billerbecker Busbahnhof, sich von hinten annähernd, zunächst durch die geöffnete Scheibe in ein Fahrzeug, in dem sich u.a. ein 19jähriger Billerbecker befand.

Dieser wurde durch den Schlag am Arm getroffen. Gleichzeitig beschädigte der 39jährige beim Vorbeilaufen das Fahrzeug am linken Außenspiegel. Anschließend warf der Mann einen Gullideckel seitlich in Richtung eines vorbeifahrenden PKW, ohne diesen jedoch zu treffen. Alle Zeugen flüchteten zunächst auf Grund der Aggressionen des Billerbeckers.

Zeitgleich befuhr ein weiterer 19jähriger mit seinem PKW den Busbahnhof und hielt im Bereich einer Bushaltestelle an. Daraufhin begab sich der 39jährige zu dem PKW.

Mit den Worten “Wollt ihr einen Blumenkübel” hob er einen größeren Blumenkübel der Bushaltestelle an und warf diesen gegen die Beifahrertür.

Anschließend trat er nach dem PKW. Auch der 19jährige Billerbecker entfernte sich zunächst aus Angst. Mit Eintreffen der angeforderten Polizeibeamten kehrten die Zeugen und Geschädigten zurück. Bei der Sachverhaltsaufnahme erschien plötzlich auch der 39jährige.

Dieser war offensichtlich alkoholisiert und lautstark aggressiv. Er wurde durch die Polizisten zu Boden gesprochen und dort gefesselt.

Während der gesamten Dauer der Maßnahme in Gegenwart vieler Zeugen und Schaulustiger belustigte er sich über die Maßnahmen der Beamten.

Er verhöhnte die Beamten ständig. Mit Unterstützung weiterer Polizeibeamter wurde der 39-jährige dem Polizeigewahrsam in Dülmen zugeführt.

Hier wurden zwei Blutproben (Alkoholkonsum und Verdacht BtM-Konsum) entnommen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Der Sachschaden wird auf ca. 2000 Euro geschätzt.

————————
15) 74-Jährige fährt aus Unachtsamkeit gegen einen Baum
Warendorf
Bei einem Verkehrsunfall, der sich am Sonntag gegen 11:45 Uhr in Beelen ereignet hat, ist eine 74-jährige Autofahrerin schwer verletzt worden.
Die Frau befuhr die Greffener Straße aus Richtung Beelen kommend. Aus Unachtsamkeit kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum.
Da sie in ihrem Fahrzeug eingeklemmt war, musste sie durch die Feuerwehr geborgen werden. Nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle wurde sie mit einem Rettungshubschrauber in eine Münsteraner Klinik geflogen.
Der Sachschaden wird auf insgesamt 11000 Euro geschätzt.

Schreibe einen Kommentar