Tagesarchive: 4. Juli 2014

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 04.Juli 2014

1) Zu 91 Prozent überladen – LKW mit Anhänger platzen Reifen auf der Autobahn 30

Lotte/Münster.

 

 

 

 

 

 

 

 

Am frühen Freitagmorgen (4.7.14, 06:00 Uhr) sah ein Autofahrer auf der Autobahn 30 zwischen den Anschlussstellen Lotte und Ibbenbüren-Laggenbeck Reifenteile auf der Fahrbahn und rief die Polizei. Die eingesetzten Beamten beseitigten die Gefahr und fanden schnell den Verursacher.

Ein niederländischer LKW mit Anhänger hatte mit zwei geplatzten Reifen die Ausfahrt Laggenbeck schon passiert und stand auf der Ledder Straße.

Schnell war den Beamten klar, dass der mit Metallschrott und riesigen Maschinenteilen beladene LKW komplett überladen war. Eine Waage bestätigte den Verdacht. Sie zeigte ein Gewicht von 76,88 Tonnen bei zulässigen 40 Tonnen an. Die Beamten untersagten dem 38jährigen Mann aus den Niederlanden die Weiterfahrt.

Für den weiteren Transport des Metallschrotts musste ein Kran die Ladung auf zwei weitere LKW umladen. Die Beamten fertigten eine Anzeige. Der Fahrer musste eine Sicherheitsleistung von knapp 800 Euro hinterlegen.


 

————————
2) Scheibe eingeschlagen – Handy und Bargeld weg

Münster.

Gleich zweimal brachen unbekannte Täter am Donnerstag (4.7.14) Autos auf und nahmen Wertsachen mit. Zwischen 09:30 Uhr und 10:30 Uhr schlugen die Diebe die Seitenscheibe eines Skoda Octavia ein und stahlen ein iPhone. Das Auto parkte an der Straße “Zum Hiltruper See”.

Nachmittags schlugen Unbekannte die Scheibe eines Audi A4 an der Stettiner Straße ein. Aus dem Auto erbeuteten die Täter zwei Brieftaschen mit Bargeld und Dokumenten.

Hinweise nimmt die Polizei Münster unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

————————
3) Acht BMW im Bereich Uppenberg und Schlachthof aufgebrochen – Gezielte Suche nach Navigationsgeräten

Münster.

Unbekannte Täter suchten in der vergangenen Nacht (3./4. 7.) im Norden der Innenstadt gezielt nach jüngeren BMW Modellen.

Die offensichtlich gut organisierten Täter schlugen in allen Fällen eine Seitenscheibe ein. Anschließend entwendeten sie die eingebauten Navigations- und Entertainmentsysteme.

An der Robert-Blum-Straße und der Bahlmannstraße blieb es beim Versuch, offensichtlich wurden die Täter hier bei Ausbau der Geräte gestört.
Weitere Tatorte liegen an der Elisabeth-Ney-Straße, am Niedersachenring und an der Goldstraße.

Hinweise an die Polizei Münster 0251 2750
———————-
4) “Fußballfan” wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte zu neunmonatiger Bewährungsstrafe verurteilt

Münster – Osnabrück – Dortmund.

Wie jetzt bekannt wurde, hat das Amtsgericht Münster in einer am 25.03.2014 stattgefundenen Hauptverhandlung einen 21 jährigen “Fußballfan” des VfL Osnabrück aus Hagen am Teutoburger Wald wegen gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von neune Monaten zur Bewährung verurteilt.

Was zuvor geschah: Der Verurteilte reiste am 01.12.2012 mit weiteren Fans des VfL Osnabrück zum Auswärtsspiel nach Dortmund.

Während des Umsteigevorgangs auf der Rückreise kam es im Hauptbahnhof Münster zu einer Auseinandersetzung mit der Bundespolizei. Der Zug zur Weiterfahrt nach Osnabrück stand bereit und sollte zeitnah abfahren. Aus diesem Grunde wurden der junge Mann und weitere Fans durch Polizeibeamte zum Einsteigen aufgefordert.

Die Gruppe widersetzte sich der Maßnahme, in dem sie sich sperrte. Hierbei kam es auch schon zu Widerstandshandlungen in Form von Schlägen und Tritten gegen die Beamten, die jedoch nicht einzelnen Fans zugeordnet werden konnte. Der 21 Jährige hingegen warf eine volle Bierflasche in Richtung eines Polizeibeamten, der zu diesem Zeitpunkt nur einen Meter von ihm entfernt stand. Der Beamte wurde durch das offene Visier seines Schutzhelmes am linken Jochbein getroffen und erlitt eine schmerzhafte Prellung.

Auch danach leistete der Verurteilte beim Verbringen in den Zug weiteren Widerstand gegen die Einsatzkräfte.

Im Zug sollte der Hagener nach seiner Identifizierung als Täter von den Einsatzkräften festgenommen, aus dem Zug geholt und festgenommen werden. Auch gegen diese Maßnahme widersetzte er sich und trat einem weiteren Polizeibeamten zweimal gegen das Schienbein.

Der Fußballfan konnte schließlich durch die Einsatzkräfte festgenommen werden. Es stellte sich bei einer Atemalkoholüberprüfung heraus, dass er unter Alkoholeinfluss stand und ca. 1,3 Promille im Blut hatte.

Neben der zur Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafe von neun Monaten sprach das Gericht dem verletzten Polizeibeamten ein Schmerzensgeld in Höhe von 500,00 EUR zu, zu dessen Zahlung der Angeklagte verpflichtet ist.

Der Hagener ließ sich anwaltschaftlich vertreten und hat sich selbst zu den Vorwürfen nicht geäußert. Mit dieser empfindlichen Strafe, die auch Rechtskraft erlangt hat, wird er jetzt leben müssen.

————————
5) Schwerer Verkehrsunfall auf der B 475

Sassenberg.

Am Donnerstag, 4.7.2014, ereignete sich gegen 22.50 Uhr ein Verkehrsunfall auf der B 475 in Sassenberg, bei dem eine 22-Jährige verstarb und zwei Lkw Fahrer verletzt wurden. Ein 53-jähriger Mann aus Thedinghausen befuhr mit seinem Lkw die B 475 von Füchtorf nach Sassenberg. Zeitgleich befuhr die 22-jährige Frau aus Vechta mit ihrem Pkw Hyndai die B 475 in entgegengesetzter Richtung. In Höhe des Parkplatzes Fichtenbusch geriet die Pkw-Fahrerin mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und es kam zum frontalen Zusammenstoß mit dem Lkw des Thedinghauseners.

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte das Auto der jungen Frau gegen einen auf dem Parkplatz stehenden Lkw eines 55-Jährigen aus Damm und kam dann im angrenzenden Graben zum Stillstand. Die Pkw-Fahrerin erlitt tödliche Verletzungen und der Hyndai wurde völlig zerstört.

Der 53-Jährige sowie der 55-Jährige verletzten sich bei dem Unfall leicht. Rettungswagen brachten sie in ein Krankenhaus. Neben dem Rettungsdienst war auch die Freiwillige Feuerwehr Sassenberg eingesetzt.

Die B 475 war für die erforderlichen Reinigungs- und Straßenarbeiten für einige Stunden gesperrt. Der Sach- und Flurschaden beträgt etwa 78.000 Euro.

————————
6) Täter legten Gullideckel auf die Straße

Warendorf.

Einen Gullideckel legten bislang unbekannte Täter am Freitag, 4.7.2014, gegen 2.00 Uhr auf die Sassenberger Straße in Warendorf. Über diesen fuhr eine 43-jährige Harsewinklerin mit ihrem Pkw Mercedes, als sie in Richtung stadtauswärts unterwegs war.

Die Frau bemerkte den Gegenstand auf der Straße zu spät und konnte nicht mehr ausweichen. Sie stieg aus, um sich den Schaden an ihrem Pkw anzusehen und stellte fest, das Personen in den Sophienpark liefen.

Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall oder flüchtigen Verdächtigen geben können, wenden sich bitte an die Polizei in Warendorf,
Telefon 02581/94100-0.

————————
7) Gelddiebstahl geklärt

Recke.

Dienstagabend (01. Juli), gegen 18.00 Uhr, betraten drei Männer einen Getränkemarkt am Kreuzkrug. Zwei lenkten das Verkaufspersonal ab und verwickelten es in ein Gespräch.

Währenddessen gelang es dem Dritten unbemerkt die Ladenkasse zu öffnen und einen vierstelligen Bargeldbetrag zu entwenden. Der Dieb flüchtete zu Fuß. Die beiden anderen Mittäter entfernten sich anschließend mit einem Pkw in Richtung Ortsmitte. Am frühen Mittwochmorgen, gegen 01.35 Uhr, wurde auf der Mettinger Straße ein Pkw, besetzt mit drei Männern, von einer Polizeistreife angehalten.

Der Fahrer, der nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war und die beiden Insassen waren alkoholisiert. Bei näherer Überprüfung stellten die Beamten fest, dass es sich aufgrund der vorliegenden Fahrzeug- und Personenbeschreibungen bei den Männern um die Diebe aus dem Getränkemarkt handeln könnte.
Das Trio in Alter von 35, 35 und 39 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Sie sind in Hagen, Kevelaer und Stadtlohn wohnhaft. Ein Großteil des erbeuteten Bargeldes befand sich noch in ihrem Besitz. Das Geld wurde durch die Polizei beschlagnahmt.

————————
8) Verkehrsunfallflucht

Greven.

Am Freitagmorgen (27. Juni), zwischen 10.15 Uhr und 10.30 Uhr, wurde auf dem Parkplatz an der Einmündung Lindenstraße/Friedensstraße ein blauen VW-Golf an der Fahrerseite angefahren und beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle.

Der Sachschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02571/928-4455 bei der Polizei zu melden.

————————
9) Unfall mit tödlichem Ausgang auf der L555

Rosendahl-Darfeld.

Am Freitag, gegen 09:50 Uhr, befuhr ein 66-jähriger Autofahrer aus Helmstedt die K 36 aus Richtung Schöppingen kommend in Richtung Darfeld.

Hier fuhr er in die Kreuzung K 36/L 555 ein und kollidierte mit dem Pkw eines 45-jährigen Borkeners. Bei dem Unfall wurde die 63-jährige Beifahrerin aus Münster getötet.

Der Helmstädter, seine 61-jährige Ehefrau sowie ein weiterer 65-jähriger Mitfahrer wurden schwer verletzt. Ebenso der 45-jährige Borkener.

Ein Rettungshubschrauber flog einen der Schwerverletzten in eine Klinik. Während der Unfallaufnahme wurde die L 555 einseitig gesperrt.

————————
10) Kutschenunfall / Frau schwer verletzt

Heiden.

Am Donnerstag machte ein Ehepaar aus Heiden eine Ausfahrt mit einer Pferdekutsche im Heidener Außenbereich. Die 51-jährige Frau führte das Gespann. Als sie gegen 21.10 Uhr den Schafsweg befuhren, rannten auf einer angrenzenden eingezäunten Wiese zwei Rinder in Richtung der Kutsche, woraufhin das Pferd scheute und ausbrach.

Der 53-jährge Mann übernahm die Zügel, konnte das Gespann aber auch nicht anhalten.

Die Kutsche kippte auf die Seite und schleifte beide Personen mit sich. Der Ehemann konnte sich befreien und folgte der Kutsche zu Fuß. Auf der Halterner Straße hielt er einen Pkw an und bat den Fahrer ihm zu helfen.

Er stieg zu und folgte dem Gespann bis zur Lembecker Straße, wo er es zum Stillstand bringen konnte. Seine Ehefrau wurde die gesamte Strecke (mehrere hundert Meter) mitgeschleift und erlitt schwere Verletzungen.

Sie wurde durch den Rettungsdienst ins Borkener Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Ihr Ehemann wurde leicht verletzt, er wurde im Krankenhaus ambulant behandelt. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in einer Höhe von ca. 700 Euro.