Tagesarchive: 7. Juli 2014

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom Wochenende und dem 7. Juli 2014

1) Registrierkasse aus Erotikgeschäft gestohlen

Münster.

 

Ein unbekannter Täter hat am Sonntagabend (6.7.14, 22:55 Uhr) eine Kasse mit einem vierstelligen Eurobetrag aus einem Erotikgeschäft an der Wolbecker Straße gestohlen. Der Täter kam kurz vor Ladenschluss in das Geschäft und trat hinter die Theke. Aus der Theke nahm er die etwa 40x40x35cm große Registrierkasse mit.

 

Danach floh der Mann in Richtung Warendorfer Straße.

 

Die Polizei Münster sucht nun Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können.

————————
2)
Betrunkener LKW-Fahrer streift Auto auf der Autobahn 1

Ascheberg/Münster.

 

Am Montagmorgen (7.7.14, 08:00 Uhr) streifte ein polnischer LKW einen auf dem Seitenstreifen stehenden VW Golf auf der Autobahn 1 bei Ascheberg. Der 45jährige Lkw-Fahrer fuhr in Richtung Dortmund, als er nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen das Auto eines 43jährigen Mannes aus Lüdinghausen fuhr.

 

Bei der Unfallaufnahme rochen die Polizisten Alkohol in der Atemluft des polnischen Fahrers. Ein vor Ort durchgeführter Test ergab einen Wert von 1,4 Promille. Der LKW-Fahrer musste noch vor Ort seinen Führerschein abgeben und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.200 Euro bezahlen.

 

Eine Blutprobe wurde entnommen.

————————
3)
Fußball WM – Fahnen und Wimpel am Auto

Münster.

 

Am Dienstagabend steht Deutschland im Halbfinale gegen Brasilien. Für viele Fußballfans gehören Fähnchen fürs Dach, Überzieher für die Außenspiegel oder Flaggen-Flossen in schwarz-rot-gold an ihr Auto. Trotzdem sollte jeder Fahrzeugführer hierbei einige Dinge beachten: Grundsätzlich ist jede Art von Fußball-Fanartikeln erlaubt, die weder die Sicht des Fahrers noch die anderer Verkehrsteilnehmer behindert. Zudem müssen die Kennzeichen des Fahrzeugs immer lesbar sein. Sitzen beim eigenen Auto die Blinker in den Außenspiegeln, dürfen diese nicht von den beliebten Überziehfahnen in schwarz-rot-gold verdeckt werden.

 

Während der Fußballwochen zeigte sich immer wieder folgendes

Straßenbild:

An den Rändern, in Sträuchern und Bäumen hängt WM-Dekoration, die sich während der Fahrt gelöst hat. Das ist in den meisten Fällen allein ein finanzieller Verlust für den Fahrer. Fliegende Fähnchen oder Magnet-Flossen können aber zum Problem werden, wenn sie andere Autos beschädigen oder deren Fahrern die Sicht nehmen. Im Ernstfall trägt dann der Autofahrer die Verantwortung, von dessen Fahrzeug sich die WM-Dekoration gelöst hat.

“Bei Fahrten mit höherer Geschwindigkeit, zum Beispiel über die Autobahn, empfehlen wir dringend, die in den Seitenscheiben platzierten Plastikhalterungen mit Fähnchen abzunehmen,” erklärt Christoph Becker, Verkehrssicherheitsberater beim Polizeipräsidium Münster.

Auf den Autobahnen des Regierungsbezirks Münster haben Einsatzkräfte in den letzten Wochen bereits hunderte Fähnchen mit und ohne Halterung vom Standstreifen und der Fahrbahn geräumt.

“Verliert ein vorausfahrendes Fahrzeug ein solches Fähnchen, sollten die nachfolgenden Autofahrer immer mit Bedacht reagieren.

Eine Überreaktion, wie eine Vollbremsung oder plötzliches Ausweichen, kann fatale Folgen haben”, sagt der Verkehrssicherheitsberater.

Für weitere Informationen steht der Verkehrssicherheitsberater Christoph Becker (Telefon: 0251-275-1522) zur Verfügung.

 

————————
4)
Ast durchschlägt Wohnwagendach – Heimweg mit unerwünschtem Souvenir angetreten

Autobahn A31


 

Der 22 jährige aus Nordhorn hatte Pech im Urlaub. Beim Camping in Süddeutschland hatte ein abgebrochener, stabiler Ast das Dach des Wohnwagens durchschlagen und stand als kleines Bäumchen in der mobile Wohnstube. Für die Heimreise trennte der Camper einfach ein Stück der aus dem Dach ragenden Krone ab und fuhr los.

Auf dem Rastplatz Hochmoor an der A 31 hatte die Fahrt heute nachmittag (4.7.)ein Ende. Polizisten der Autobahnpolizei untersagten die Weiterfahrt mit dem verkehrsunsicheren Gefährt. Eigentlicher Anlass für die Kontrolle an der Ferienroute in den Norden war die Beratung von Ferienreisenden zur sicheren Beladung ihrer Gespanne.

“Einen solchen Transport haben wir bislang noch nicht gesehen. Da erübrigt sich wohl die Beratung”, sagte Polizeihauptkommissar Klaus Laackman. “Das Dach ist mehrfach gerissen, die Stabilität nicht mehr gegeben.”

 

 

 

 


————————
5)
Fahrradregistrierung am Harsewinkelplatz am 8. Juli 2014

Münster.

 

“Meins bleibt Meins!” – die Kampagne des Polizeipräsidiums Münster geht weiter. Am Dienstag, 08.07.2014 registriert die Polizei Münster in der Zeit von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr Fahrräder auf dem Harsewinkelplatz, An den Kirschen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten neben dem Fahrrad, ihren gültigen Personalausweis und einen geeigneten Eigentumsnachweis zur kostenlosen Registrierung mit zu bringen. Die Fahrradregistrierung ist ein wichtiger Beitrag, den die Münsteraner im Kampf gegen den Fahrraddiebstahl in Münster selber leisten können.

 

Durch die Registrierung erhöhen sie für potentielle Fahrraddiebe den Kontrolldruck. Bei einer Überprüfung lassen sich registrierte Fahrräder sofort seinem Besitzer zuordnen. Stimmen die Daten im System nicht mit dem Nutzer überein, ist dieser in der Erklärungspflicht.

Noch bis Oktober werden die Registrierungsaktionen in der Innenstadt und auch in verschiedenen Stadtteilen von Münster durch die Polizei Münster angeboten. Unabhängig von einzelnen Aktionen der Polizei besteht an jedem Tag im Jahr, rund um die Uhr die Möglichkeit sein Fahrrad an jeder Polizeidienststelle registrieren zu lassen.
————————
6)
Mülltonnen brennen an der Warendorfer Straße

Münster.

 

Gleich drei Mülltonnen brannten am frühen Montagmorgen (7.7.14, 05:00 Uhr) an der Warendorfer Straße. Die Tonnen standen nebeneinander vor einem Garagenkomplex. Das Feuer griff auf die Garagenwand über.

Dadurch entstand ein Schaden an der Wand. Der Brand wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können.

Hinweise bitte unter der Telefonnummer: 0251 275-0

————————
7)
1,7 Promille – Smart überschlägt sich und landet auf Minigolfplatz

Münster.

 

 

Mit seinem Smart überschlagen hat sich am frühen Sonntagmorgen (6.7.14, 02:07 Uhr) ein 20jähriger Mann aus Münster am Pleistermühlenweg.

Zuvor fuhr der junge Fahrer bereits zwei Laternen und Verkehrszeichen um.

Nach ersten Erkenntnissen war der 20Jährige deutlich zu schnell und mit 1,7 Promille auf dem Weg nach Hause. Nach dem Überschlag landete das Auto auf dem Minigolfplatz und blieb stehen.

Den Führerschein musste der Münsteraner sofort abgeben. Eine Blutprobe wurde entnommen.


 

 

————————
8)
Polizei stoppt betrunkene Radfahrer in der Innenstadt

Münster.

 

Insgesamt dreimal stoppten Polizisten am Wochenende betrunkene Fahrradfahrer in der Innenstadt.

Am Freitagabend (4.7.13, 23:00 Uhr) fuhr ein 25jähriger Mann aus Münster auf dem Bült ohne Licht und auf der falschen Seite in Richtung Münzstraße.

Die Beamten gaben dem 25Jährigen deutliche Anhaltezeichen. Diese ignorierte der junge Mann und radelte fleißig weiter. Nach 100 Metern holten die Polizisten den Münsteraner ein.

Der Alkoholtest zeigte einen Wert von 1,96 Promille.

Am frühen Samstagmorgen (5.7.14, 00:40 Uhr) fiel ein 61jähriger Radfahrer an der Kanalstraße auf. Er war mit seiner Leeze gegen den Spiegel eines parkenden Autos gefahren. Der Alkoholtest ergab einen Wert von 1,7 Promille.

Um 03:35 Uhr kontrollierten Polizisten einen 52jährigen Münsteraner am Domplatz. Der Mann fuhr ohne Licht in Richtung Spiegelturm. In der Atemluft rochen die Beamten Alkohol. Der vor Ort durchgeführte Alkoholtest ergab einen Wert von 2,54 Promille.

Den Radfahrern wurde eine Blutprobe entnommen.

————————
9)
Fahrradeigentümer gesucht

Emsdetten

Am Montag (23.06.) wurde gegen 15.00 Uhr auf dem Grevener Damm eine 19jährige Frau aus Rheine von der Polizei angehalten. Die Rheinenserin war den Beamten aufgefallen, weil sie mit einem Herrenrad unterwegs war.

Als die junge Frau die Polizei bemerkte, stellte sie das Rad ab und ging zu Fuß weiter. Die Polizeibeamten sprachen die Fahrradfahrerin an.

Die junge Frau konnte keinen schlüssigen Eigentumsnachweis für das Rad erbringen. Möglicherweise hat die Frau aus Rheine das Fahrrad entwendet. Den Beamten ist es bislang noch nicht gelungen, den Eigentümer des Rades zu ermitteln.

Sie sucht Zeugen, die Angaben zu dem silbernen Alubike, Typ Ultralight machen können.

 

Hinweise bitte an die Polizei in Emsdetten, Telefon 02572/ 9306 – 4415.

 

————————
10)
Müllcontainer in Brand gesetzt

Gronau

In der Nacht zum Sonntag beobachteten Zeugen gegen Mitternacht drei ca. 18 – 20 Jahre alte Männer und eine ca. 16

– 18 Jahre alte Frau, die im Stadtpark (Verbindungsbrücke zwischen Stadtpark und Sportplatz) einen Müllcontainer in Brand setzten.

Einer der Täter hat sich dabei vermutlich Brandverletzungen am Arm zugezogen. Die Feuerwehr löschte den Brand.

Hinweise bitte an die Kripo in Gronau (02562-9260).

————————
11)
Radfahrer flüchtete

Greven.

Die Polizei hat die Ermittlungen zu einem Verkehrsunfall mit Unfallflucht am Kreisverkehr Saerbecker Str./ Grüner Weg aufgenommen.

 

Am Freitagnachmittag (04.07.2014), gegen 16.10 Uhr, kollidierten im Kreisverkehr ein roter Peugeot und ein Fahrrad. Der Radfahrer wollte aus der Friederich-Ebert-Straße kommend, die Saerbecker Straße überqueren. Dabei stieß er mit dem auf der Saerbecker Straße stadteinwärts fahrenden Pkw zusammen.

Der Radfahrer ließ sein Fahrrad am Unfallort zurück und flüchtete zu Fuß in Richtung Innenstadt. An dem Pkw entstand ein Sachschaden von geschätzt 1.500 Euro. Ein Zeuge verfolgte den etwa 30-jährigen Mann und stellte ihn am Niederort. Der Unfallflüchtige zeigte sich jedoch so aggressiv, dass der Zeuge ihn laufen lassen musste.

 

Der Mann war etwa 175cm groß und hatte hellbraune kurze Haare. Bekleidet war er mit einem blauen T-Shirt und einer ¾ langen Jeanshose. Er flüchtete weiter in Richtung Rathaus.

Das Fahrrad (Bild) des Flüchtigen wurde sichergestellt. Die Polizei sucht Zeugen. Wer kann Angaben zur Herkunft des Fahrrades oder zu dem flüchtigen Radfahrer machen? Wer hat den Unfallhergang beobachtet?

Hinweise nimmt die Polizei in Greven entgegen, Telefon 02571/928-4455.

————————
12)
Sachbeschädigung an mehreren Pkw

Reckenfeld.

In der Nacht von Samstag (05.07.) auf Sonntag wurden in Reckenfeld mehrere Pkw beschädigt. Der oder die Täter waren im Innenstadtbereich unter anderem auf der Mozartstraße, dem Moorweg und der Emsstraße unterwegs.

In bislang sieben bekannt gewordenen Fällen haben die Randalierer die Windschutz – und Seitenscheiben eingeschlagen. Dabei ist ein Gesamtschaden von etwa 3.500 Euro entstanden.

Die Polizei hat die Ermittlungen zu diesen Sachbeschädigungen aufgenommen. Sie sucht Zeugen, die in der betreffenden Nacht verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Hinweise bitte an die Polizei in Greven, Telefon 02571/ 938-4455.

————————
13)
Größeres Fahrzeug nach Unfall gesucht

Oelde.

Gesucht wird ein größeres Fahrzeug, das an einem Verkehrsunfall am Freitag, 4.7.2014, 17.15 Uhr, auf der Von-Büren-Allee in Oelde beteiligt war. Ein 25-jähriger Gelsenkirchener befuhr mit einem Lkw die Von-Büren-Allee in Richtung Autobahn. In einer Rechtskurve beabsichtigte er ein vorausfahrendes Fahrzeug zu überholen, das in diesem Moment in den Westrickweg abbog.

Dabei touchierten sich beide Fahrzeuge und es kam zu einem Sachschaden. Aus bislang unbekannten Gründen fuhr der Fahrer des abbiegenden Fahrzeugs weiter. Hierbei handelte es sich um einen Lkw oder ein landwirtschaftliches Fahrzeug.

Personen, die Hinweise zu dem Unfall geben können, wenden sich bitte an die Polizei in Oelde, Telefon 02522/915-0.

————————
14)
Bachelorstudenten – Vorfreude auf die ersten Kontakte mit dem Bürger

 

Coesfeld/Münster.

 

Im Herbst 2013 begannen zahlreiche Berufseinsteiger an der Fachhochschule in Münster den Bachelor-Studiengang der Polizei. Ziel dieses Studiums ist eine enge Verzahnung von Theorie, Training und Praxis. Der Praxisanteil in den Polizeibehörden beträgt dabei mindestens 115 Tage. Die Studenten/innen werden in der KPB Coesfeld drei Fachmodule Praxis und ein Abschlussmodul absolvieren. In diesen Modulen soll das in der Theorie (FHöV in Münster) und im Training (Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten, Bildungszentrum in Schloß Holte-Stukenbrock) Erlernte in der Praxis umgesetzt werden.Die Studierenden sollen die polizeilichen Kernaufgaben Gefahrenabwehr/Einsatz, Kriminalitätskontrolle und Verkehrssicherheitsarbeit kennen lernen und an deren selbständige Erledigung herangeführt werden.

 

Jetzt beginnen 16 Studierende bei der Kreispolizeibehörde Coesfeld das erste Praxismodul im Wach- und Wechseldienst. Dabei werden sie von erfahrenen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten (Tutorinnen und

Tutoren) betreut und an allen Wachstandorten in Dülmen, Coesfeld und Lüdinghausen eingesetzt. Sie versehen dort Früh- Spät und Nachtdienst. Die Vorfreude auf die ersten Einsätze und die damit verbundenen Bürgerkontakte war allen deutlich anzumerken

 

“Sie werden zum ersten Mal als Uniformträger mit den Bürgern in direkten Kontakt treten. Seien Sie sich dieser Verantwortung bewusst.” Diesen Hinweis gab Landrat Konrad Püning bei der Begrüßung heute morgen mit auf den Weg. Abschließend wünschte er ihnen viel Erfolg bei den anstehenden Prüfungen im Praktikum.

 

 

Gesamtaufnahme mit allen Bachelorstudenten und Landrat Konrad Püning

 

————————
15)
Tödlicher Verkehrsdunfall

 

Darfeld/Coesfeld.

 

Am Freitag, gegen 09:50 Uhr, befuhr ein 66-jähriger Autofahrer aus Helmstedt die K 36 aus Richtung Schöppingen kommend in Richtung Darfeld. Hier fuhr er in die Kreuzung K 36/L 555 ein und kollidierte mit dem Pkw eines 45-jährigen Borkeners.

 

Bei dem Unfall wurde die 63-jährige Beifahrerin aus Münster getötet. Der Helmstädter, seine 61-jährige Ehefrau sowie ein weiterer 65-jähriger Mitfahrer wurden schwer verletzt.

 

Ebenso der 45-jährige Borkener. Ein Rettungshubschrauber flog einen der Schwerverletzten in eine Klinik.

Während der Unfallaufnahme wurde die L 555 einseitig gesperrt.

 

————————
16)
Verkehrsunfall mit Todesfolge

 

 

Ein 20-jähriger Mann aus Senden überquerte am 4.07.2014, gegen 22:45 Uhr

die Fahrbahn, ohne auf den Pkw eines 22-jährigen Mannes aus Senden zu achten und wurde von diesem erfasst.

Er wurde mit schweren Kopfverletzungen in eine Uniklinik eingeliefert und verstarb dort in den Nachmittagsstunden des Folgetages. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 5000 Euro geschätzt, der Pkw wurde sichergestellt.

————————
17)
Tatverdächtiger eines Raubdeliktes ermittelt

 

Hamm-Herringen.

Weitgehend aufgeklärt ist mittlerweile die räuberische Erpressung, zu der es am Sonntag, 22. Juni, im Lippepark kam.

Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass sich das 18-jährige Opfer und einer der zwei Tatverdächtigen, ein 17-jähriger Hammer, durchaus kannten.

Kurz vor der Tat, bei der Geld geraubt wurde, hatten sie noch zusammen Marihuana geraucht. Die Ermittlungen zum zweiten Verdächtigen dauern an.

 

————————
18)
20-Jähriger bei Überfall durch Messer verletzt

 

Hamm-Mitte.

 

Bei einem Raub auf dem Platz der Deutschen Einheit wurde am Sonntag, 6. Juli, ein 20-jähriger Mann aus Dortmund durch ein Messereinsatz verletzt.

 

Gegen 16.15 Uhr sprachen ihn dort zwei Männern aus Hamm an. Diese forderten von ihrem Opfer die Herausgabe eines Handys.

 

Der 20-jährige trat die Flucht in Richtung Bahnhofstraße an, wurde von den beiden Tätern aber verfolgt und eingeholt. In Höhe eines Wettbüros kam es dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung der drei Beteiligten.

 

In dessen Verlauf holte ein Räuber ein Messer hervor und verletzte den Handybesitzer. Ohne Beute traten die 31 und 38 Jahre alten Männer aus Hamm die Flucht an. Sie konnten durch die mittlerweile alarmierte Polizei im Rahmen der Fahndung angetroffen und festgenommen werden.

 

Der Verletzte wurde zur stationären Behandlung in ein Hammer Krankenhaus gebracht. Die Festgenommenen mussten in der Polizeiwache Mitte Blutproben abgeben.

Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

 

————————
19) Raubüberfall auf der Osterstraße

Bocholt.

In der Nacht zum Samstag war ein 28-jähriger Mann aus Borken gegen 00.30 Uhr zu Fuß auf der Osterstraße in Richtung Münsterstraße unterwegs. In Höhe der Commerzbank wurde er durch fünf noch unbekannte Männer angepöbelt und hin und her geschubst. Der Rädelsführer trat dem Geschädigten schließlich gegen ein Bein, so dass dieser zu Boden fiel. Er forderte den Borkener auf, ihm seine Wertsachen auszuhändigen. Als der Geschädigte dem nicht sofort nachkam, trat ihm der Täter gegen den Kopf und raubte ihm die Geldbörse. Der Geschädigte kann keine Angaben zu Fluchtrichtung machen, da ihm infolge des Trittes kurzfristig schwarz vor Augen geworden war. Nach der Tat suchte der leicht verletzte Borkener sofort die Bocholter Wache auf und erstattete Anzeige. Eine Fahndung verlief ohne Erfolg.

 

Die Täter sind augenscheinlich südländischer Herkunft. Der Haupttäter ist ca. 185 bis 190 cm groß und sehr dick. Er hat eine Glatze und einen buschigen Bart. Bekleidet war er mit einer schwarzen Hose und einem blauen Jeanshemd.

 

Die Bocholter Kripo sucht Zeugen. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 02871-2990 zu melden.