Rudolf Breilmanns Arbeiten zum 85. Geburtstag

Seine Werke kennen viele, man begegnet ihnen auf öffentlichen Plätzen und in Kirchen in Münster und im Münsterland. Der Bildhauer Rudolf Breilmann vollendete kürzlich sein 85. Lebensjahr. Aus diesem Anlass dokumentiert die Stadt Münster nun sein umfangreiches künstlerisches Werk im Bereich des Stadthauses 1  mit einer Informationstafel im Haupteingang.

Auf Initiative der Kunsthistorikerin Marianne Schoo vom Stadtheimatbund Münster realisierten das städtische Kulturamt, das Stadtmuseum und das Amt für Immobilienmanagement der Stadt Münster in einer Gemeinschaftsaktion diese Dokumentation mit einem Überblick über alle von Breilmann geschaffenen Kunstwerke im Bereich des Stadthauses 1.

Rudolf Breilmann, 1929 in Münster geboren, hat die bildhauerische Ausgestaltung des Stadthauses in den Jahren 1965 und 1966 übernommen. Rund um den Platz des Westfälischen Friedens sind seine Arbeiten zu finden. So bestimmen noch heute im Rathausinnenhof seine figürlichen Bronzereliefs das äußere Erscheinungsbild am “modernen” Stadthaus. Aber auch das “historische” Rathaus wurde damals mit einbezogen: eine Friedenstaube ziert den Treppenturm des Rathauses.

Nach einer zweijährigen Steinmetzlehre und einem dreisemestrigen Architekturstudium in Darmstadt ging er an die Kunstakademie in Kassel wie auch an die Hochschule für bildende Künste in Hamburg zu Prof. Edwin Scharff. 1956 kehrte er nach Münster zurück und ist seitdem als Künstler in der Stadt tätig.

Foto: Seit Jahrzehnten in Münster als Künstler tätig, prägen Arbeiten von Rudolf Breilmann (l.) natürlich auch städtische Gebäude. In einer Gemeinschaftsaktion haben Frauke Schnell (Leiterin, r.) und Andreas Ermeling (stellv. Leiter, 2.v.l.) vom Kulturamt, Barbara Rommé (Leiterin, 3.v.l.) vom Stadtmuseum und Roland Schniedenharn (4.v.l.) vom Amt für Immobilienmanagement auf Initiative der Kunsthistorikerin Marianne Schoo (3.v.r.) eine Dokumentation seiner Arbeiten im Bereich des Stadthauses 1 am Haupteingang zusammengestellt.

Schreibe einen Kommentar