Unter- und Mittelstufe des Lehrbauhofes Münster leisten ganze Arbeit

Elefanten-Mosaik aus Pflastersteinen ziert den Zooeingang

Nanu – schon wieder eine Elefanten-Baustelle? So mag sich manch ein Zoobesucher in den letzten Wochen gewundert haben. Dieses Mal ist die Baustelle allerdings vor der Zookasse und bei dem Elefanten handelt es sich weder um Corny, Kanaudi oder Alexander & Co, sondern um einen gepflasterten Elefanten. Dieser ziert seit kurzem den Boden auf dem Zoovorplatz.

 

Entstanden ist er aus vielen Pflastersteinen, welche die Unterstufe des Ausbildungsberufes Straßenbauer/-in am Lehrbauhof Münster zugeschnitten haben. Gepflastert wurde das Mosaik dann von der Mittelstufe. „Ein Gesamtkunstwerk, das jahrgangsübergreifend entstanden ist“, freuen sich Dirk Albers von der Geschäftsführung, und Ralf Knoblich, einer der mit dem Projekt befassten Ausbilder des Lehrbauhofes.

„Handwerk hat goldenen Boden“, schmunzelt Zoodirektor Jörg Adler. „Zwar sind die Steine nicht goldfarbend, aber sie verschönern den Boden auf unserem Zoovorplatz und werden bestimmt die Zoobesucher, besonders die Kinder über Jahrzehnte erfreuen.“

Und genau das war auch einer der Gedanken, die Obermeister Wilfried Nientiedt hatte als er die Idee mit dem Pflasterelefanten an Jörg Adler vor gut zwei Jahren im Rahmen der Zoo-Elefanten-Park-Kampagne herantrug: „Für die Auszubildenden ist es eine schöne Aufgabe, die langfristig von ihnen und vielen Zoobesuchern oder Spaziergängern bewundert wird“, so der Obermeister. „Wilfried Nientiedt, Geschäftsführer der Bauunternehmung Hermann Hamann GmbH in Münster, hatte nicht nur die Idee, er hat das Ganze auch finanziert. Dafür danken wir ihm ganz herzlich und freuen uns, das so viel Engagement durch leuchtende Kinderaugen belohnt wird“, resümiert Jörg Adler. „Aber auch den Auszubildenden und Ausbildern des Lehrbauhofs Münster danken wir für den tollen Einsatz. Es ist schön, dass solche Dinge heute noch umgesetzt werden können…“

 

Mittlerweile ist das Elefanten-Pflaster fertig und erfreut vor allem in den Schulferien zahlreiche Kinder wie erwachsene Zoobesucher.

Schreibe einen Kommentar