Tagesarchive: 24. September 2014

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 24.09. 2014

———————-
Münster
———————-

Polizei sucht Zeugen nach zwei Einbrüchen in ein Fahrradgeschäft in Coerde

Nach zwei Einbrüchen in ein Fahrradgeschäft an der Königsbergerstraße Ende August (20.08.14 bis 21.08.14) und Mitte September (16.09.14 bis 17.09.14) sucht die Polizei Zeugen. In beiden Fällen schoben die Täter die Glastür des Geschäfts auf und stahlen insgesamt 86 hochwertige Fahrräder.

Es entstand ein Schaden von rund 140.000 Euro. Zur Flucht benutzten die Diebe vermutlich einen Transporter.

Hinweise zu den Tätern oder dem Fluchtfahrzeug nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Radfahrerin schwer verletzt

Am gestrigen Dienstag, kam es gegen 17:00 Uhr auf der Kanalstraße kurz hinter der Einmündung Zum Rieselfeld zu einem Verkehrsunfall mit einem auswärts fahrenden PKW und einer jungen Radfahrerin.

Nach den bisherigen Feststellungen wollte die 14-jährige in Höhe der Haus Nr. 340 die Kanalstraße überqueren.

Mittig der Fahrbahn kam es zu einer Kollision mit dem PKW eines 25-jährigen Greveners. Die Radfahrerin wurde auf den gegenüber liegenden Gehweg geschleudert und nach der Erstversorgung durch NAW/RTW in ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie zur Beobachtung verblieb.

Der PKW-Fahrer erlitt einen Schock. Die Kanalstraße war im Bereich der Unfallstelle mehr als eine Stunde in beiden Richtungen gesperrt.

———————-
Münster
———————-
Auto rast unter Lkw und verkeilt sich

Am frühen Mittwochmorgen (24.09.2014, 02:15 Uhr) verletzte sich ein 33jähriger Mann auf der Autobahn 1 schwer, als er mit seinem Auto unter einen Lkw fuhr.

Der Gladbecker war in Richtung Bremen unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Greven und Greven-FMO prallte er mit seinem Mazda aus bislang ungeklärter Ursache gegen das Heck eines vor ihm fahrenden Volvo-Sattelzuges.

Das Auto verkeilte sich an dem Sattelanhänger und wurde mehrere hundert Meter mitgeschleift. Der Fahrer aus Rheine spürte nach eigenen Angaben einen Schlag an seinem Gespann und ging von einem geplatzten Reifen aus.

Der 48jährige fuhr auf den Seitenstreifen. Zeugen machten den Rheinenser auf den verkeilten Pkw aufmerksam. Durch den Aufprall rissen Fahrzeugteile vom Volvo ab. Ein Lkw Daimler und ein Pkw Peugeot fuhren darüber und wurden beschädigt. Die Feuerwehr befreite den eingeklemmten Gladbecker aus seinem Auto. Rettungskräfte brachten ihn in die Uniklinik Münster.

Im Auto fanden die Polizisten leere Bierflaschen und Drogen. Dem Mann wurden zwei Blutproben entnommen. Die Autobahn 1 in Richtung Bremen war für die Dauer der Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme bis 06:00 Uhr gesperrt.

———————-
Münster
———————-
Lkw-Fahrer übersieht 44-jährige Radfahrerin und schleift Rad mehrere hundert Meter mit

Am frühen Mittwochmorgen (24.9.14, 06:57 Uhr) übersah ein Lkw-Fahrer eine 44-jährige Radfahrerin, erfasste sie und schleifte das Rad mehrere hundert Meter mit. Die Radfahrerin wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt.

Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Warum der Lkw-Fahrer die Frau übersah ist bislang unklar. Nach ersten Erkenntnissen kam das Fahrzeug vom Hansaring und bog nach rechts auf die Bremer Straße ab.

Die Radfahrerin fuhr vom Hansaring über die Bremer Straße in Richtung Hafenstraße. Beim Überqueren erfasste der Lkw mit der Front das Fahrrad der Münsteranerin. Die Frau stürzte zu Boden und blieb auf der Straße liegen. Das Entsorgungsfahrzeug fuhr weiter auf der Bremer Straße in Richtung Bahnhof.

Erst an der Soester Straße stieg der 47-jährige Fahrer aus Datteln aus und fand das verkeilte Fahrrad unter dem Führerhaus. Eine Zeugin beobachtete den Vorfall und rief die Polizei.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Führerschein des Dattelners sichergestellt. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs forderten die Beamten einen Gutachter an.

———————-
Münster
———————-
Zeugin beobachtet Einbrecher – neun Apothekeneinbrüche aufgeklärt

Am frühen Dienstagmorgen (23.09.14, 03:30 Uhr) nahm die Polizei zwei Männer fest, die für neun Einbrüche in Apotheken seit Ende Juli verantwortlich sind. Eine Zeugin beobachtete die beiden 19-Jährigen auf frischer Tat bei einem Apothekeneinbruch an der Handorfer Straße.

Sie reagierte genau richtig und rief sofort die Polizei. Die Männer gestanden in ihren Vernehmungen acht weitere Apothekeneinbrüche am Heekweg, an der Robert-Bosch-Straße, an der Windthorststraße und an der Hittorfstraße.
Bei ihren Einbrüchen erbeuteten die Münsteraner Bargeld und einen Laptop. Die Ermittlungen dauern an.

———————-
Münster
———————-
Betrunkener Einbrecher überrascht schlafenden Gast

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (24.09.14,01:25 Uhr) brach ein Unbekannter in ein Hotelzimmer eines schlafenden Gastes in der Innenstadt ein.

Der Täter stieg auf ein Fahrrad und kletterte durch ein auf Kipp stehendes Fenster in das Zimmer. Der 51-jährige Gast roch die Alkoholfahne des Täters und wachte auf.

Der Mann flüchtete mit einem Handy, einem Tablet, Bargeld und persönlichen Papieren.

Täterbeschreibung:
Der Täter ist circa 1,75 Meter groß und circa 20-30 Jahre alt.
Seine Haare sind hellblond und kurz.
Teilweise hat er eine Glatze.
Er trug eine dunkle Hose, eine schwarze Jacke, darunter einen Kapuzenpullover und hatte eine graue Umhängetasche dabei.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Betrunkener Rollerfahrer fährt gegen Metallpfeiler

Betrunken und ohne Helm verlor am Dienstagnachmittag (33.09.14, 17:25 Uhr) ein 39-jähriger Mann auf dem Hamannplatz die Kontrolle über seinen Roller. Der Münsteraner fuhr gegen einen Metallpfeiler und verletzte sich leicht. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen.
Einen Führerschein konnte der Mann nicht vorzeigen.

———————-
Emsdetten
———————-
Entlaufenes Kalb eingefangen

Das am vergangenen Wochenende in Emsdetten entlaufene Kalb wurde am Dienstagabend (23.09.), gegen 18.00 Uhr, in einem Maisfeld am Bleiweg gesichtet. Nachdem mehrere Versuche gescheitert waren, das Tier einzufangen, wurde es von einem Jäger mit einem Betäubungsgewehr betäubt.

Anschließend konnte das Kalb dem Besitzer übergeben werden. Während der Aktion wurde die Straße “Wiesengrund”, zwischen der Neuenkirchener und Borghorster Straße, kurzfristig von der Polizei gesperrt.

———————-
Emsdetten
———————-
Einbruch am Vormittag

In einem Siedlungsgebiet zwischen der Hansestraße und dem Grevener Damm haben sich am Dienstagvormittag(23.09.2014) Einbrecher aufgehalten.

Die Bewohner des Rotdornweges hatten ihr Einfamilienhaus am Morgen gegen 08.00 Uhr verlassen. Bei ihrer Rückkehr um 12.30 Uhr sind sie sofort auf den Vorfall aufmerksam geworden.

Die Diebe hatten an dem Gebäude ein Fenster aufgebrochen und anschließend sämtliche Räume durchsucht. Nach ersten Erkenntnissen entwendeten die Täter einige Schmuckstücke und Bargeld aus einer Kassette.

Der von den Dieben angerichtete Sachschaden wird auf ungefähr 500 Euro geschätzt.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu dem Einbruch geben können, Telefon 02572/9306-4415.
Sie fragt: Wer hat in dem Siedlungsgebiet am Dienstagvormittag verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?

———————-
Ahlen
———————-
Betrüger in Haft genommen Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Münster und der Kreispolizeibehörde Warendorf

In den Abendstunden des Montag, 22.09.2014, suchten zwei rumänische Staatsangehörige eine Tankstelle an der Beckumer Straße in Ahlen auf. Hier wollten sie Getränke und Zigaretten im Wert von 270,00 Euro einkaufen und die Waren dann mit einer ec-Karte bezahlen.

Der Tankstelleninhaber schöpfte Verdacht und verständigte die Polizei. Unter Zurücklassung des Einkaufs und der ec-Karte ergriffen die beiden männlichen Personen zu Fuß die Flucht.

Die beiden Personen konnten durch Polizeibeamte direkt im Anschluss in unmittelbarer Tatortnähe festgenommen und zur Polizeiwache Ahlen verbracht werden.

Durchgeführte Ermittlungen ergaben, dass beide Personen in Berlin widerrechtlich in den Besitz der ec-Karte gelangt waren und kurz zuvor an einer weiteren Ahlener Tankstelle mit dieser Karte Waren im Wert von 533,00 Euro erworben hatten. Über den Verbleib dieser Waren ist bislang nichts bekannt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster wurden die 21 Jahre und
25 Jahre alten Männer dem Richter beim Amtsgericht Ahlen vorgeführt, der für beide die Untersuchungshaft anordnete.

———————-
Beelen
———————-
Vermisster nach Hubschraubereinsatz gefunden

Umfangreiche Suchmaßnahmen der Polizei unter Hinzuziehung eines Hubschraubers mit Wärmebildkamera führten zum Auffinden eines 79-jährigen Beeleners, der am 23.09.2014 gegen 17:15 Uhr der Polizei als vermisst gemeldet wurde.

Der 79-jährige Beelener wurde seit 14:30 Uhr von seiner Familie vermisst. Die Polizei setzte zu Beginn der Suche einen speziell ausgebildeten Hund zum Auffinden des Vermissten ein. Aufgrund der einsetzenden Dämmerung wurde dann ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera angefordert.

Diese Maßnahme führte letztlich zum Erfolg. Der 79-jährige konnte in einem Maisfeld mit bis zu 3 Meter hohem Bewuchs aufgefunden werden. Durch den Hubschrauber wurden die Polizei und Rettugnskräfte zu dem offenbar seit mehreren Stunden am Boden sitzenden Mann geführt.

Der 79-jährige wurde zur ärztlichen Untersuchung in ein Krankenhaus nach Warendorf gebracht.

———————-
Beckum
———————-
Brand in einem Mehrfamilienhaus

Am Dienstag, 23.09.2014, um 19.35 Uhr, kam es zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus auf der Südstraße in Beckum.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stellten diese eine starke Rauchentwicklung im Bereich des Treppenhauses fest.

Die Brandentwicklung ging von einer Wohnung in der ersten Etage des Hauses aus. Der Brand konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden, da die Hausbewohner das Ge-bäude bereits verlassen hatten.

Durch die Auswirkungen des Brandes war das Haus unbewohnbar. Die Bewohner kümmerten sich selbstständig um eine alternative Un-terkunft. Die Feuerwehr Beckum war mit zwei Löschzügen, zwei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Beckum erschien ebenfalls an der Brandstelle.

Erste Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben als Brandursache einen technischen Defekt in der betreffenden Wohnung.
Der Sachschaden wird auf circa 50.000 Euro geschätzt

———————-
Coesfeld
———————-
74- jähriger vermisst – Polizei bittet Bevölkerung um Mithilfe

Seit gestern Abend wird der 73- jährige Sendener, Norbert Kemper, vermisst. Er ist dement und leidet an Diabetes.

Der Vermisste wird wie folgt beschrieben: männlich, ca. 185cm groß, normale Statur, graues Haar, Stirnglatze, Brille, dunkelblauer Pullover, dunkelblaue Hose, Pantoffeln, zieht das rechte Bein nach.

Hinweise nimmt die Polizei in Lüdinghausen entgegen, Tel.: 02591/7930.

 

———————-
LKA – NRW
———————-
Aktionstag gegen Wohnungseinbruchsdiebstahl im Rahmen der Europol-Operation “Archimedes” in Nordrhein-Westfalen erfolgreich beendet

Die am 22. und 23. September von der nordrhein-westfälischen Polizei durchgeführten landesweiten Aktionstage gegen Wohnungseinbruchsdiebstahl im Rahmen der Europol-Operation “Archimedes” wurden erfolgreich beendet.

In Europa wurden diese Aktionstage durch Europol initiiert. In der Bundesrepublik Deutschland haben sich 12 Länder, die Bundespolizei, das Zollkriminalamt und das Bundeskriminalamt an diesen Aktionstagen beteiligt. Darüber hinaus waren 28 EU-Mitgliedsstaaten eingebunden, in denen ebenfalls Kontrollaktionen stattfanden.

In Nordrhein-Westfalen haben die Polizeipräsidien Köln, Düsseldorf, Dortmund, Münster und Bielefeld in ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereichen (einschließlich der Bundesautobahnen) umfangreiche Maßnahmen und Einsätze in den letzten beiden Tagen zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchs koordiniert und durchgeführt.

Dabei waren insgesamt knapp 3.150 Polizeibeamte und Regierungsbeschäftigte im Einsatz und kontrollierten 12.061 Personen, 7.463 KFZ, 104 Busse und 759 LKW. Dabei wurden knapp 141 Straftaten (fünf Wohnungseinbrüche, acht Einbrüche, 8 Diebstähle, 15 illegale Aufenthalte, 43 Straßenverkehrsdelikte und 11 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie eine Vielzahl sonstiger Delikte) durch die eingesetzten Beamten festgestellt und zur Anzeige gebracht.

43 Personen wurden aufgrund von bestehenden Fahndungsnotierungen in Haft genommen.

Das Landeskriminalamt NRW hat im Rahmen seiner Zentralstellenfunktion den Informationsaustausch mit allen beteiligten Polizeibehörden und dem BKA sichergestellt.

———————-
Borken
———————-
Die Maisernte hat begonnen – Erhöhte Aufmerksamkeit im Straßenverkehr – Die Polizei gibt Tipps

Es ist jetzt wieder an der Zeit, dass die Landwirte ihre Maisernte einholen und die Felder bestellen.

Deshalb werden in den nächsten Tagen auch auf den Straßen des Kreises Borken vermehrt Maishäcksler und andere landwirtschaftliche Fahrzeuge unterwegs sein. Sie fahren in aller Regel nicht nur deutlich langsamer als Autos oder Motorräder, sondern sind häufig auch größer, breiter und länger als andere Fahrzeuge. Das bedeutet eine erhöhte Unfallgefahr auf unseren Straßen.

Die Kreispolizeibehörde Borken möchte deshalb auf Gefahren, die mit dem Ernteeinsatz im Zusammenhang stehen, hinweisen.

Der Leiter der Direktion Verkehr, Erster Polizeihauptkommissar Jochen Büßink, weist darauf hin, dass durch die Erntefahrzeuge Ackerboden auf die Fahrbahn gefahren wird und diese sich, insbesondere bei Nässe, in eine gefährliche Rutschbahn verwandeln kann. “Gerade in unserer Region, mit dem typischen “Niesel- und Regenwetter”, kann dies zu kritischen Verkehrssituationen führen”, betont er. Der Verursacher hat die Gefahrenstelle abzusichern, kenntlich zu machen und für die Reinigung der Fahrbahn zu sorgen.

Vor Erntebeginn sollte der verantwortliche Landwirt das Gefahrzeichen “Schleudergefahr” mit dem Zusatzzeichen “Verschmutzte Fahrbahn” für den Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, etwa 150 Meter, vor der Gefahrenstelle in beide Richtungen aufstellen. So kann sich jeder Verkehrsteilnehmer rechtzeitig auf die Situation einstellen. Nicht immer werden die Fahrbahnen sofort gereinigt, obwohl dazu eine Verpflichtung durch den Verursacher besteht.
Besonders bei nassem Wetter wird die Straße für nachfolgende Kraftfahrer sehr gefährlich, weil sich unvorhersehbar ein glatter Schmierfilm auf dem Asphalt bildet.

Nach den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung ist es verboten, die Fahrbahn zu beschmutzen, wenn dadurch der Verkehr gefährdet oder erschwert werden kann. “Bei Erntefahrzeugen wird dieses in manchen Fällen aber unvermeidbar sein”, sagt Jochen Büßink.

Landwirte müssen dafür Sorge tragen, dass die mitgeführten Arbeitsgeräte bei verdeckten Scheinwerfern oder Rücklichtern mit zusätzlichen Beleuchtungseinrichtungen versehen sind. Zudem müssen Traktoren, fahrende Arbeitsmaschinen oder Anbaugeräte, die ein bestimmtes Ausmaß erreichen, ebenfalls mit eigenen Beleuchtungskörpern ausgestattet sein und unter bestimmten Vorraussetzungen auch mit Warntafeln deutlich sichtbar gemacht werden. Der Fahrzeugführer muss insbesondere an den Hof- oder Feldausfahrten dafür sorgen, dass Sichtfeldeinschränkungen zum Beispiel durch Begleitpersonen ausgeglichen werden und nicht zu Gefahrenstellen für den Querverkehr werden.

Gefährlich und riskant wird es auch, wenn Ladung nicht richtig gesichert ist. Hier gilt, dass die Ladung auch beispielsweise bei einer Vollbremsung oder einem Ausweichmanöver nicht verrutschten oder herunterfallen darf. Die Ladung und nicht nur die auf offenen Anhängern muss daher gegebenenfalls mit Gurten, Netzen oder ähnlichen geeigneten Mitteln gesichert werden.

Die Polizei mahnt aber auch die Verkehrsteilnehmer zu angepasster Fahrweise. “Fuß vom Gas auf den Straßen und Sicherheitsabstände vergrößern”, lautet daher der Rat von Jochen Büßink.

Landwirtschaftliche Gespanne sind im Pendelverkehr zwischen Ackerflächen und Betriebsanlage schwer beladen und kommen nur langsam vorwärts. Auch muss bei Abbiegemanövern eines Traktors mit einem Ausschwenken gerechnet werden. Der Fahrer eines landwirtschaftlichen Gespanns muss beim Abbiegen eventuell weiter “ausholen”. Auch vom Überholen, insbesondere auf schmaleren und unübersichtlichen Straßen, rät die Polizei ab, gerade im Hinblick auf die ständig zunehmenden Breiten der landwirtschaftlichen Gespanne.

“Gegenseitige Rücksicht, Verständnis für die Arbeiten der Landwirte aber auch Vorsicht der Fahrer von landwirtschaftlichen Fahrzeugen bleibt allerdings das beste Mittel, um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen”, betont Jochen Büßink.