Tagesarchive: 6. Oktober 2014

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom Wochenende und dem 06.10. 2014

———————-
Münster
———————-
Nach Auseinandersetzung schwer verletzt – Zeugen gesucht

Am Sonntagmorgen (5.10., 6:45) gerieten 5 Personen im Bereich der Halle Münsterland am Albersloher Weg in Streit. Nach bisherigen Erkenntnissen soll es innerhalb der Gruppe junger Erwachsener zu Rangeleien gekommen sein.

Gegen 7:45 Uhr mussten sich Rettungskräfte der Feuerwehr Münster um einen schwer verletzten Mann auf dem Vorplatz der Halle Münsterland kümmern.

Das Gesicht des 21 jährigen blutete stark, mehrere Zähne waren herausgebrochen. Der aus dem westafrikanischen Guinea stammende Mann wurde zur medizinischen Versorgung in die Universitätsklinik gebracht.

Die Verletzungen stehen offensichtlich im Zusammenhang mit der zuvor beobachteten Auseinandersetzung, an der mehrere dunkel gekleidete Personen mit dunkler Hautfarbe beteiligt waren.

Ein relativ kleiner Mann (ungefähr 165 cm) fiel dabei durch sein helles weißes Jackett auf. Dem äußeren Anschein nach könnte er aus Südost-Europa stammen.

Zur Klärung des Tatgeschehens sucht die Polizei Münster Zeugen, die sich am Sonntagmorgen im Bereich rund um die Halle Münsterland aufgehalten haben. Hinweise an die Polizei Münster, Telefon 0251 275-0.

———————-
Münster
———————-
Dreiste Rollerdiebe nach kurzer Flucht gestoppt

Polizisten fassten am Montagmorgen (6.10., 1:37 Uhr) zwei 17-jährige Münsteraner auf einem gestohlenen Roller.

Die Jugendlichen fielen den Beamten auf, als sie ohne Licht auf dem Gehweg der Münzstraße fuhren. Auf mehrfache Ansprache der Polizisten reagierten sie nicht und setzten ihre Fahrt durch die Innenstadt fort.

An der Kreuzung Lotharinger Straße Ecke Hörster Straße stoppten Beamte das Duo. Schnell stellte sich heraus, dass sie den Roller an der Maximilianstraße gestohlen hatten und der Fahrer keinen Führerschein hat. Beide Münsteraner sind schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten.

———————-
Münster
———————-
Mülltonnen in Brand gesetzt

Am Donnerstag, 02.10.2014, gegen 23:00 Uhr, wurden durch unbekannte Täter in Münster auf den Straßen Hacklenburg und Mathilde-Anneke-Weg Papiermülltonnen in Brand gesetzt.

An der Örtlichkeit Hacklenburg breitete sich Feuer der Mülltonne auf sechs Zypressen aus, die vollständig abbrannten. Ein in diesem Bereich abgestellter Pkw erlitt Hitzeschäden.

Der Mathilde-Anneke-Weg ist nur einige Meter vom ersten Brandort entfernt. Hier wurde ebenfalls eine Papiermülltonne in Brand gesetzt.

An beiden Örtlichkeiten wurden Anwohner auf die Brände aufmerksam und löschten diese mit eigenen Mitteln vor dem Eintreffen der Feuerwehr.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 0251/275-0.

———————-
Münster
———————-
Trickdiebe scheitern – Nachtschwärmer war misstrauisch und aufmerksam

Am frühen Samstagmorgen (4.10., 2:00) näherten sich zwei Männer am Hafen einem jungen Nachtschwärmer und verwickelten ihn in ein Gespräch.

Während der 20 jährige Nordafrikaner belanglos aber intensiv auf den Münsteraner einredete, versuchte sein 24 jährige Begleiter, unbemerkt die Uhr des Angesprochenen vom Handgelenk zu lösen.

Der Münsteraner blieb aufmerksam, die Trickdiebe scheiterten. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen versuchten Diebstahls.

———————-
Münster
———————-
Ladendieb scheitert an Schaufensterscheibe

Heute Nachmittag (04.10.2014, gegen 17:20 Uhr) wurde in der Innenstadt Münster in einer Parfümerie ein Ladendieb beim Diebstahl beobachtet.

Als der Ladendetektiv den Dieb ansprach, schlug dieser nach dem Detektiv und rannte mit dem Diebesgut auf den Ausgang des Geschäftes zu.

Hier lief er jedoch gegen eine Schaufensterscheibe, die sich rechts neben dem Ein- und Ausgang befand.

Der 27-jährige Mann aus Havixbeck wurde vorläufig festgenommen und anschließend vorsorglich ärztlich versorgt.

Gegen den Tatverdächtigen wurde ein Strafverfahren wegen räuberischen Diebstahls eingeleitet.

———————-
Münster
———————-
Geldbörse durch Antanzen gestohlen – Opfer stellt Dieb zur Rede

Am frühen Sonntagmorgen (5.10., 3:30) entwendete ein 29 jähriger Mann am Hawerkamp durch Antanzen das Portemonnaie aus der Hosentasche eines Partygängers. Der Bestohlene bemerkte den Verlust nach wenigen Metern und stellte den Dieb zur Rede. Mit einer Entschuldigung gab der Täter die Geldbörse zurück.

Dennoch erwartet den Mann aus Mönchengladbach nun ein Strafverfahren. Wie die Polizisten in Erfahrung brachten, hatte er zuvor bereits mehrfach auf der Straße Menschen umarmt und angetanzt.

Die Betroffenen haben jedoch richtig reagiert und den Trickdieb auf Distanz gehalten.

———————-
Münster
———————-
Aufmerksame Zeugen verhindern Jackendiebstahl – Dieb fiel auch durch Antanzen auf

Am Sonntagmorgen (5.10., 3:30) hielt ein Sicherheitsbeauftragter in einer Diskothek am Hafenweg einen 23 jährigen Gast zurück, als er den Club verlassen wollte. Dem aufmerksamen Mitarbeiter war nicht entgangen, dass der Besucher ohne Jacke gekommen war und nun mit einer Jacke gehen wollte.

Die Jacke hatte der Dieb zuvor einem anderen Gast gestohlen. Eine Mitarbeiterin des Clubs fand zudem noch ein neben der Tanzfläche verstecktes Mobiltelefon, das aus der Jacke stammt. Anderen war der Täter schon beim Antanzen auf der Tanzfläche aufgefallen.

———————-
Münster
———————-
Zur Seite geschaut – Angetrunkener Radfahrer prallt gegen Verkehrsschild

In der Nacht zum Sonntag (5.10., 4:05) fuhr ein 20 jähriger Münsteraner auf dem Radweg des Horstmarer Landwegs.

In Höhe der Benteler Straße schaute der Radfahrer zur Seite und übersah dadurch das am Rand stehende Verkehrsschild. Er prallte gegen das Schild, wurde vom Fahrrad geschleudert und landete auf dem Boden.

Der verletzte Radfahrer hatte im Laufe des Abends einige Bierchen getrunken. Ihm wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen.

———————-
Münster
———————-
Ungeduldiger Radfahrer stößt beim Überholen Radfahrerin zur Seite – beide verletzten sich beim Sturz

Am Samstagnachmittag (4.10., 16:45) eilte ein 72 jähriger Münsteraner mit seinem E-Bike über den Radweg der Warendorfer Straße in die Innenstadt. Weil zwei vor ihm fahrende Radlerinnen nebeneinander rollten, machte der Radfahrer durch Hupen und Rufen auf sich aufmerksam.

Als er die dann hintereinander fahrenden Frauen überholte, versetzte der Radfahrer einer 73 jährige Radfahrerin aus dem Kreis Steinfurt einen Stoß. Dadurch kippte das Fahrrad der Frau nach rechts und das E-Bike des Mannes nach links.

Beim anschließenden Sturz verletzten sich beide Personen an den Händen und im Gesicht, sie mussten im Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Der 72 jährige muss sich zudem nun in einem Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten.

———————-
Münster
———————-
Einbrecher kamen durch den Garten

Durch ein nicht verschlossenes Gartentor gelangten Unbekannte in der Zeit von Donnerstag (02.10.2014, 17:30 h) bis Sonntag (05.10.2014, 20:50 h) an die Rückseite eines Reihenhauses am Kirchhoffweg und brachen die Terrassentür auf.

Die Eindringlinge durchsuchten alle Räume und erbeuteten Bargeld, eine Umhängetasche und zwei Laptops.
Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Einbrecher im Schlafzimmer erwischt

Am Sonntagabend (05.10.2014, 17:40 h) stellte eine 64jährige Frau in ihrem Schlafzimmer zwei Einbrecher. Bei der Münsteranerin klingelte es zunächst an der Haustür an der Osthofstraße. Sie sah zwei Jugendliche vor dem Haus, öffnete aber nicht.

Wenig später hörte die 64jährige ein Poltern im Obergeschoss.

Als sie mit einem 73jährigen Bekannten nachschaute, entdeckten sie die beiden Jugendlichen. Sie stiegen gerade durch das auf Kipp stehende Dachfenster ein.

Den 17jährigen Oberhausener hielt die 64jährige zusammen mit dem 73jährigen fest. Der zweite Täter flüchtete durch das Fenster.

Die Diebe fanden im Garten eine Leiter, um auf das Dach zu gelangen. Hinweise zum flüchtigen Einbrecher nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

————————-
Autobahnpolizei-MS
————————-
Verkehrsunfall in der Anschlussstelle Kichhellen-Nord

Bei einem Verkehrsunfall in der Anschlussstelle Kirchhellen-Nord der BAB A 31 wurde ein 76-jähriger aus Gelsenkirchen schwer verletzt. Der PKW-Fahrer war in Rtg. Emden unterwegs und wollte die Autobahn an der Ausfahrt verlassen.

Aus unbekannter Ursache verlor der 76-jährige beim Befahren der Ausfahrt die Kontrolle über sein Fahrzeug, durchfuhr den Grünbereich und krachte in Gegenrichtung / Auffahrt A 31 Rtg. Emden in die dortigen Schutzplanken. Der verletzte Fahrer wurde mittels RTW in ein Krankenhaus eingeliefert.

Für die Bergung des verunfallten Opel Corsa war die Auffahrt Rtg. Emden ca. 1 Stunde gesperrt.

————————-
Autobahnpolizei-MS
————————-
Zwei Auffahrunfälle im dichten Verkehr der BAB A 1 bei Greven

Am Samstag, den 04.10.2014, gegen 11:10h kam es zwischen den Anschlussstellen MS-Nord und Greven zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten PKW.

Im dichten Verkehr hatte eine Fahrzeugführerin nicht bemerkt, dass vorausfahrende Fahrzeuge abbremsen mußten.

Die Fahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Durch die erforderlichen Bergungsmaßnahmen entstand ein Rückstau von ca. 10 Kilometern.

Im unverändert dichten Verkehr kam es gegen 13:25h zwischen Greven und AS Greven/FMO zu einem weiteren Auffahrunfall.

Hier fuhr ein Motorradfahrer ungebremst auf einen PKW auf und wurde schwer verletzt einem Krankenhaus zugeführt.

Erneut kam es zu einer Staubildung von ca. 7 km Länge.

————————-
Autobahnpolizei-MS
————————-
Kombi kollidiert mit SUV – Fahrer angetrunken

Kurz nach Mitternacht (4.10., 0:35) kollidierte ein 43 jähriger Autofahrer auf der A 1 im Kreuz Münster-Nord mit einem links neben ihm fahrenden Fahrzeug.

Der Fahrer aus Mülheim bemerkte einen auf der rechten Spur fahrenden LKW zu spät, bremste stark ab und kam ins Schleudern. Dabei touchierte er den Geländewagen.

Die 27 jährige Fahrerin aus der Schweiz konnte das getroffene Fahrzeug nicht mehr abfangen und prallte in die Mittelschutzplanke. Sie wurde leicht verletzt.

Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Mülheimer alkoholisiert war. Der Vortest ergab einen Blutalkoholspiegel von annähernd 2 Promille.

Eine Blutprobe und die Einziehung des Führerscheins waren die Folge. Bei dem Unfall entstand rund 5.000 EUR Sachschaden.

———————-
Bundespolizei MS
———————-
32-Jähriger wurde wegen Überfalls auf eine Spielothek gesucht
-Festnahme durch Bundespolizei im Hauptbahnhof Münster-

Am Freitagabend (03.10.2014) gegen 21:00 Uhr wurde ein 32-Jähriger von Beamten der Bundespolizei im Hauptbahnhof Münster angetroffen und kontrolliert. Hierbei stellte sich heraus, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft Münster gesucht wird.

Wegen eines Überfalls auf eine Spielothek im Jahre 2013 in Münster lag seitens des Amtsgerichts Münster ein Haftbefehl gegen den zurzeit wohnungslosen Mann vor.

Mit diesem Wissen nahmen ihn die Bundespolizisten fest und führten ihn zunächst der Wachtmeisterei des Amtsgerichts Münster zu. Von hier aus wird er dem Haftrichter vorgeführt.

———————-
Greven
———————-
Fahrzeuge beschädigt

An der Albachtstraße, der Frankenstraße und der Cheruskerstraße sind am Samstagabend oder in der Nacht zum Sonntag (05.10.2014) zahlreiche Autos beschädigt worden. Unbekannte Personen hatten an zwanzig Wagen den Lack verkratzt und dabei einen Gesamtsachschaden in Höhe eines fünfstelligen Eurobetrages verursacht.

Nachdem sich am Morgen die ersten Betroffenen gemeldet hatten, suchte die Polizei den Tatort auf und fand dabei weitere beschädigte Wagen. An der Albachtstraße waren es acht und an der Frankenstraße elf PKW.

Zudem meldete sich ein Autofahrer, dessen Mercedes an der Cheruskerstraße beschädigt wurde. Hier hatten die Täter den Lack verkratzt und zudem mit einem spitzen Gegenstand ein Loch in die Heckklappe gestoßen.

Der Geschädigte konnte hier die Tatzeit zwischen Samstagabend (04.10.2014), 21.00 Uhr und 22.00 Uhr, eingrenzen.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu den Vorfällen geben können, Telefon 02571/928-4455. Sie bittet, jede verdächtige Beobachtung mitzuteilen, die in den Bereichen gemacht worden ist.

———————-
Greven
———————-
Verkehrsunfall mit -1- Schwerverletzten an der Schmedehausener Straße Samstag, 04.10.2014, 15:30 Uhr

Der 75-jähriger Fahrer eines Kleinkraftrades aus Greven befuhr die Schmedehausener Straße aus Richtung Ladbergen in Fahrtrichtung Süden.

Er wurde vom Pkw eines 31-jährigen Fahrzeugführers aus Greven erfasst, der vom Tankstellengelände auf die Schmedehausener Straße einfuhr.

Durch die Kollision wurde der Motorradfahrer zu Boden geschleudert und schwer verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf 7.500 Euro.

———————-
Drensteinfurt
———————-
Autofahrer nach Unfall gesucht

Gesucht werden zwei Autofahrer, die am Freitag, 3.10.2014, gegen 21.10 Uhr auf der B 58 zwischen Ahlener Weg und Sendenhorster Straße in Drensteinfurt unterwegs waren und Hinweise zu einem Verkehrsunfall geben können.

Zur Unfallzeit befuhr ein 21-jähriger Sendenhorster mit seinem VW Golf die B 85 in Richtung Drensteinfurt. Auf der Brücke kam ihm auf seiner Fahrspur das Fahrzeug des einen Unbekannten entgegen, der das Auto des anderen Unbekannten überholte. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich der Sendenhorster aus, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Schutzplanke.

Dabei lösten die Airbags aus und nahmen dem Fahrer die Sicht. Der VW Golf schleuderte wieder auf die Fahrbahn, kam nach etwa 250 Metern erneut von der Straße ab und an der dortigen Schutzplanke zum Stehen.

Sowohl der Fahrer des überholenden Pkw als auch der Fahrer des überholten Autos kümmerten sich nicht um den Unfall. Bei diesem verletzten sich die Fahrzeuginsassen des VW Golf – ein 18-jähriger Ahlener und eine 19-jährige Sendenhorsterin – leicht.

Der Sachschaden wird auf etwa 12.000 Euro geschätzt.

Die beiden gesuchten Autofahrer sowie weitere Zeugen wenden sich bitte an die Polizei in Ahlen, Telefon 02382/965-0.

———————-
Hamm
———————-
Auf dem Nachhauseweg überfallen

Ein 40-jähriger Mann aus Hamm wurde am Samstag, 3. Oktober, auf dem Schwarzen Weg von zwei Unbekannten überfallen und dabei leicht verletzt. Gegen 1.15 Uhr befand er sich im Kreuzungsbereich Wilhelmstraße/Schwarzer Weg. Dort wurde er von den Tätern angesprochen.

Diese forderten die Herausgabe seines mitgeführten Fahrrades. Dieser Aufforderung kam der 40-Jährige nicht nach. Stattdessen setzte er seinen Heimweg zu Fuß auf dem Schwarzen Weg fort.

Dort wurde er plötzlich von hinten angegriffen und zu Boden gezerrt. Einer der Angreifer fiel ebenfalls hin. Danach gaben die unbekannten Männer ihr Tatvorhaben auf und flüchteten ohne Beute in Richtung Hauptbahnhof.

Täterbeschreibung:
Die Flüchtigen sind 20 bis 25 Jahre alt und 1,75 bis 1,80 Meter groß. Sie sprachen akzentfreies Deutsch. Beide trugen Kapuzenjacken mit Reißverschluss, schwarze beziehungsweise dunkelblaue Jeans und Turnschuhe. Ein Täter könnte sich bei dem Überfall ebenfalls verletzt haben.

Hinweise nimmt die Polizei Hamm unter der Telefonnummer 02381 916-0 entgegen.

———————-
Hamm
———————-
Heuballen in Brand geraten

Am Donnerstag, 2. Oktober, gegen 22.15 Uhr, gerieten auf einem Feld an der Straße Landwehr zirka 150 Heuballen in Brand.

Die alarmierte Feuerwehr ließ die Ballen kontrolliert abbrennen. Die Ursache ist noch unklar, eine Brandstiftung ist nicht auszuschließen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Gesamtsachschaden beträgt etwa 2300 Euro.

———————-
Hamm
———————-
17-Jährige wurde vom Exhibitionisten belästigt

Eine 17-Jährige aus Hamm wurde am Freitag, 3. Oktober, auf dem Ruenfeld von einem Exhibitionisten belästigt. Die Jugendliche war dort gegen 14.30 Uhr in Richtung Fun Park unterwegs.

In Höhe der Holzbrücke über die Geinegge fiel ihr ein Mann auf. Der Unbekannte lief zunächst einige Meter vor ihr her. Dann verschwand er in einem Gebüsch und tauchte kurze Zeit später mit heruntergelassener Hose hinter der 17-Jährigen auf. Er manipulierte an seinem Glied und rief seinem Opfer noch einige Worte hinterher.

Täterbeschreibung:
Der Exhibitionist ist etwa 40 Jahre alt und zirka 1,75 Meter groß.
Er hat eine Glatze und war mit einer schwarzen Jeanshose, einer weißen Jacke sowie mit schwarzen Textil-Halbschuhen bekleidet.
Er sprach akzentfreies Deutsch.

Zeugenhinweise bearbeitet die Polizei unter der Rufnummer 02381 916-0.

———————-
Gronau
———————-
Tatverdächtiger nach Raub in Supermarkt in Untersuchungshaft

Wie bereits berichtet, wurde am späten Abend des 29. September 2014 ein Supermarkt an der Enscheder Straße durch einen bewaffneten Mann überfallen.

Die Einsatzleitstelle der Borkener Polizei hatte die niederländische und die angrenzende Polizeibehörde in Niedersachsen in die Fahndung nach dem Täter eingebunden – mit Erfolg.

Niederländische Polizeibeamte trafen noch am Abend des 29.09.2014 in Glanerbrug/NL einen 17-jährigen Mann aus Bad Pyrmont an, auf den die präzise Täterbeschreibung der Zeugen zutraf.

Der Verdächtige wurde festgenommen. Die Polizei im Kreis Borken übernahm die weiteren Ermittlungen. Dabei stellten die Beamten fest, dass der Tatverdächtige seit 14 Tagen von zu Hause abgängig war.

Zeugenbefragungen und Lichtbildvorlagen erhärteten den Tatverdacht gegen den 17-Jährigen, der bislang zu den Vorwürfen schweigt. Weder die Tatwaffe noch die Tatbeute konnten bislang gefunden werden.

Aufgrund der Beweislage beantragte die Staatsanwaltschaft Münster einen Haftbefehl. Polizeibeamte führten den Festgenommenen dem zuständigen Richter vor, der dem Antrag der Staatsanwaltschaft folgte und Untersuchungshaft anordnete.

Der 17-Jährige befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

———————-
Billerbeck
———————-
Schafe erschlagen

In der Nacht zum 04.10.2014 wurden in Billerbeck drei schwarze Schafe entwendet. Die Weide befindet sich an der Ecke Bonacker Weg/ Weitblick.

Ein weiteres Schaf befand sich noch auf der Weide.

Im Stall fanden die Beamten ein verendetes Schaf, das nach ersten Erkenntnissen von den Tätern erschlagen wurde.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf 400 Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Coesfeld entgegen. Tel.: 02541/140

———————-
Borken
———————-
Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Münster und der Kreispolizeibehörde Borken / Brandserien in Gronau, Rhede, Ochtrup und Marsberg geklärt / Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Am vergangenen Donnerstag nahmen Polizeibeamte einen 21-jährigen Mann aus Gronau fest, der im dringenden Verdacht steht, als Serienbrandstifter eine Vielzahl von Bränden gelegt zu haben.

Nach den jüngsten Brandlegungen vom 24.09.2014 konnte der Tatverdacht gegen den 21-Jährigen, der bereits seit längerem im Focus der Ermittler stand, durch Zeugenaussagen so erhärtet werden, dass durch die Staatsanwaltschaft Münster ein Haftbefehl beantragt und durch den zuständigen Richter erlassen wurde. Ermittler der Kriminalinspektion I der Kreispolizeibehörde Borken vollstreckten den Haftbefehl am Donnerstag (02.10.14), nahmen den Gronauer fest und durchsuchten seine Wohnung.

Der 21-Jährige legte in seiner Vernehmung ein umfassendes Geständnis ab. Er räumte eine Tatserie vom 17. Juli 2014 in Gronau, die Brandlegungen vom 24.09.14 in Gronau, eine Brandserie aus dem Jahr 2012 im sauerländischen Marsberg (30.06 – 01.07), eine Brandserie in Rhede (Pkw-Brände am 21.10.2013) und weitere Taten in Gronau-Epe (z.B.: Füchter Straße am 13. März 2013) und Ochtrup-Langenhorst (Pkw-Brand am 08.06.14 auf der Stahmstraße) ein.

Die Ermittlungen der Kripo dauern noch an. Nach dem derzeitigen Ermittlungstand gehen die Ermittler davon aus, dass der 21-Jährige insgesamt 44 Taten durch Brandlegungen begangen und dabei Menschen gefährdet sowie einen Sachschaden in einer Höhe ca. 1 Million Euro verursacht hat. In der Mehrzahl handelt es sich um Pkw-Brände (31), in drei Fällen waren Menschen gefährdet, weil das Feuer auf Wohnhäuser übergegriffen hatte (zweimal in Gronau und einmal in Marsberg). Der 21-Jährige hatte in diesen Fällen nahe am Wohnhaus stehende Autos bzw.

Mülltonnen in Brand gesetzt – glücklicherweise hatte die Bewohner die Häuser noch rechtzeitig verlassen können. In sechs ähnlichen Fällen ist es nur glücklichen Umständen zu verdanken, dass das Feuer nicht auf die Wohnhäuser übergriff. Die Brände waren jeweils rechtzeitig entdeckt worden, so dass Schlimmeres verhindert werden konnte.

Der 21-Jährige war bereits als Jugendlicher wegen einer Serie von Brandlegungen zu einer Jugendstrafe verurteilt worden. Er befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

———————-
Borken
———————-
Kind angefahren / Autofahrerin fährt weiter / Hinweise der Polizei

Am Montag bog die noch unbekannte Fahrerin eines silberfarbenen Kleinwagens gegen 16.15 Uhr von der Heidener nach rechts auf die Ahauser Straße ab. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem 12-jährigen Radfahrer aus Borken, der nach dem bisherigen Ermittlungsstand den Radweg der Heidener Straße befahren hatte und die Ahauser Straße an der Kreuzung überqueren wollte.

Die Autofahrerin kümmerte sich um den Jungen, befragte ihn nach möglichen Verletzungen und bot dem Jungen an, ihn nach Hause zu bringen und die Polizei anzurufen.

Der Junge lehnte dies ab, woraufhin beide ihren Weg fortsetzten. Am nächsten Tag wurde der 12-Jährige im Borkener Krankenhaus aufgrund der erlittenen leichten Verletzungen ambulant behandelt.

Am gleichen Tag wurde Anzeige bei der Polizei erstattet.
Die Fahrerin wird von dem jungen als “ältere Frau mit dunkler Brille”
beschrieben.

Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat in Borken zu wenden.

Die Polizei weist erneut auf die Besonderheit bei Unfällen mit Kindern hin.

Häufig ist es so, dass Kinder an der Unfallstelle aus verschiedenen Gründen mit der Situation überfordert sind.

Sie müssen zur Schule, sind geschockt, haben möglicherweise Schuldgefühle oder gar Angst – vielfach wollen sie möglichst schnell weiter und geben dann an, dass schon alles o.k. ist.

Im Anschluss kommt es dann häufig durch die Erziehungsberechtigten zu Anzeigen bei der Polizei, da die Kinder verletzt sind bzw. Sachschäden entstanden sind.

Wichtig !! Kinder können keine rechtsverbindliche Einwilligung zum Entfernen von der Unfallstelle geben. Wer also damit rechnen muss, dass das Kind verletzt sein könnte und / oder an dem Fahrrad des Kindes ein Sachschaden entstanden ist, muss bestimmte Pflichten erfüllen.

Ansonsten droht ein Strafverfahren wegen Unfallflucht. In einem solchen Verfahren kommt es häufig zu Geldstrafen aber auch zum Entzug der Fahrerlaubnis. Zudem kann es zu Regressforderungen der eigenen Kfz-Versicherungsgesellschaft kommen.

Die Aussage eines Kindes – in etwa “es ist schon alles o.k.” entbindet keinesfalls von diesen Pflichten. Man muss also an der Unfallstelle warten, bis durch berechtigte Personen (am besten durch die Polizei) alle notwendigen Daten aufgenommen wurden.

Wer sich nach Ablauf einer angemessenen Wartezeit von der Unfallstelle entfernt, muss sich unverzüglich an den Berechtigten oder die Polizei wenden. Auf der sicheren Seite ist man also, wenn man bei solchen Unfällen sofort die Polizei informiert – selbst wenn das Kind sich nach dem Unfall seinerseits von der Unfallstelle entfernt haben sollte.

———————-
Lüdinghausen
———————-
Verkehrsunfall mit Personenschaden in Lüdinghausen, Selmer Straße Sa.: 27.09.2014, 14.50 Uhr

Eine 92 jährige Lüdinghauserin befuhr mit ihrem E-Bike den Radweg neben der Selmer Straße in Fahrtrichtung Selm.

Zeitgleich fuhr eine 21jährige Aschebergerin mit ihrem PKW die Selmer Straße ebenfalls in Richtung Selm.

In Höhe der Zufahrt Ermen 4 wollte die E-Bike-Fahrerin die Straße von links nach rechts queren und übersah offensichtlich den Pkw der Aschebergerin.

Die Pkw – Fahrerin konnte trotz Vollbremsung den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Durch den Sturz verletzte sich die 92jährige schwer.

Nachtrag: Die E-Bike-Fahrerin verstarb nun am Wochenende an den Folgen ihrer Verletzungen.

———————-
Ahlen
———————-
Pkw landet auf der Mittelinsel

Ein Pkw landete nach einem Verkehrsunfall am Montag, 6.10.2014, 11.55 Uhr, auf der Mittelinsel des Kreisverkehrs Tönnishäuschen.

Ein 60-jähriger Ahlener befuhr mit einem VW Golf die L 586 aus Richtung Warendorf kommend. Kurz vor dem Kreisverkehr verlor er aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigungen die Kontrolle über sein Auto und fuhr geradeaus in den Kreisverkehr.

Nach etwa zwei Fahrzeuglängen kam das Fahrzeug auf der begrünten Mittelinsel zum Stillstand.

Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf rund 1.400 Euro geschätzt.

Konzert abgesagt: Ulrich Tukur & die Rhythmus Boys

Münster. Das Konzert von Ulrich Tukur & die Rhythmus Boys am kommenden Samstag, 11. Oktober, in der MCC Halle Münsterland, ist vom Veranstalter aus organisatorischen Gründen abgesagt worden.   Bereits gekaufte Karten können dort, wo sie gekauft wurden, zurückgegeben werden. … weiterlesen

Serienbrandstifter gefasst

Am vergangenen Donnerstag nahmen Polizeibeamte einen 21-jährigen Mann aus Gronau  fest, der im dringenden Verdacht steht, als Serienbrandstifter eine Vielzahl von Bränden gelegt zu haben. Nach den jüngsten Brandlegungen vom 24.09.2014 konnte der Tatverdacht gegen den 21-Jährigen, der bereits seit … weiterlesen