Tagesarchive: 21. Oktober 2014

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 21.10.2014

———————-
Münster
———————-
Mopedfahrer ohne Führerschein und Helm unterwegs

Einen Mopedfahrer ohne Helm stoppten Polizisten am Montagvormittag (20.10.2014, 11.05 h) auf der Straße Bonnenkamp.

Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der 31jährige keinen Führerschein hat.

Den Münsteraner erwartet nun eine Anzeige.

———————-
Münster
———————-
Einbrecher schlagen Kioskscheibe ein – Zeugen gesucht

Unbekannte brachen in der Zeit von Montagabend bis Dienstagmorgen (20.10.14, 18:45 Uhr bis 21.10.14, 05:40 Uhr) in einen Kiosk an der Warendorfer Straße ein.

Sie stahlen Zigaretten und Bargeld.

Im Hinterhof des Hauses bogen die Täter Gitterstangen vor einem Fenster auseinander und schlugen mit einem Stein die Scheibe ein.

Hinweise nimmt die Polizei Münster unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Helm schützt 74jährigen Radfahrer vermutlich vor schwereren Verletzungen

Ein Helm schützte offensichtlich den Kopf eines Radfahrers bei einem Sturz am Montagmittag (20.10.2014, 13.03 h) vor schwereren Verletzungen.

Der 74jährige bog vom Michaelisplatz auf den Prinzipalmarkt ab. Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte der Mann und schlug mit dem Kopf auf die Straße.

Der Helm zerbrach beim Aufprall.

Der Münsteraner verletzte sich, Rettungskräfte brachten ihn vorsorglich in ein Krankenhaus.

———————-
Münster
———————-
Aktuelle Geschwindigkeitsmessungen im Bereich des Polizeipräsidiums Münster
Am 22.10.2014 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:
In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko):
Grevener Straße, Hammer Straße , Steinfurter Straße, Warendorfer Straße, Weseler Straße, Wolbecker Straße
In schutzwürdigen Bereichen ( z.B. an Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Altenheimen oder weil Bürgeranregungen vorlagen):
Auf der Woort, Zur Windmühle, Wiedaustraße, Apffelstaedtstraße, Augustastraße
Des Weiteren sind Geschwindigkeitsüberwachungen im Stadtgebiet Münster (durch den Einsatz von Lasermessgeräten) und auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Münster möglich.

———————-
Ibbenbüren
———————-
Ibbenbüren, Raub am Aasee

der Nacht zum Samstag (18.10.2014), gegen 03.30 Uhr, ist ein Ibbenbürener am Aasee von zwei jungen Männern beraubt worden. Der Geschädigte war auf dem Nachhauseweg auf dem Rundweg am nördlichen Ufer -parallel zur Ledder Straße- unterwegs.

Als er sich im Bereich zwischen der Skaterbahn und dem dortigen Restaurant befand, attackierten ihn plötzlich zwei männliche Personen, die sich von hinten genähert hatten. Nachdem die Beiden ihm das Handy und die Geldbörse abgenommen hatten, flüchteten sie in Richtung Skaterpark.

Täterbeschreibung:
Es handelte sich um zwei junge Personen, vermutlich Jugendliche unter 18 Jahren.
Beide waren etwa 170 cm bis 180 cm groß.
Einer hatte eine sportliche Statur. Er trug ein weißes Oberteil, ein Baseballcap und eine etwa 60 cm lange, breite, silberne Kette.

Der andere hatte eine schmale, sportliche Statur und war dunkel gekleidet. Die Polizei bittet um Hinweise zu dem Vorfall oder zu den beiden Unbekannten unter Telefon 05451/591-4315.

———————-
Ibbenbüren
———————-
Ibbenbüren, Unfall Recker Straße

Auf der Recker Straße, etwa 50 Meter südlich des Strootbachweges, hat sich am Montagmorgen (20.10.2014) ein Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr ereignet.

Um 06.13 Uhr fuhr ein mit acht Fahrgästen besetzter Linienbus in Richtung Ibbenbüren. Als ihm an der Unfallstelle ein Lkw entgegenkam, vernahm der Busfahrer einen lauten Knall.

Er stellte fest, dass das Glas des linken Außenspiegels herausgebrochen war. Der entgegenkommende LKW-Fahrer fuhr weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Dieser wird auf ungefähr 500 Euro geschätzt.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 05451/591-4315.

———————-
Westerkappeln
———————-
Verkehrsunfall mit Flucht

Einen gehörigen Schrecken bekam eine 26 jährige Frau aus Fürstenau, als sie am Mittwoch (15.10.2014), gegen 12.55 Uhr, mit ihrem Pkw die Heerstraße in Fahrtrichtung Neuenkirchen befuhr.

Auf gerader Strecke, zwischen zwei Kurven, kam ihr ein schwarzer kleinerer Lkw mit einer orange Plane entgegen. An dem Lkw sprang plötzlich auf der Fahrerseite eine Tür oder Klappe auf.

Es könnte sich dabei um die Tür eines Stauraumes gehandelt haben. Diese Klappe schlug links gegen den Kotflügel ihres Pkw und verursachte dort eine kleine Beschädigung.

Auch der linke Außenspiegel wurde in Mitleidenschaft gezogen. Obwohl deutlich ein lautes Aufprallgeräusch zu hören war, fuhr der Lkw weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Bei diesem Unfall ist ein Schaden von etwa 300 Euro entstanden. Die Polizei hat die Ermittlungen zu dieser Verkehrsunfallflucht aufgenommen.

Sie sucht Zeugen, die Hinweise zu dem schwarzen Lkw geben können.

Hinweise bitte an die Polizei in Ibbenbüren, Telefon 05451/ 591 – 4315.

———————-
Rheine
———————-
Verkehrsunfall mit Verletzten

Bei einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich Hansaallee/Humboldtstraße sind am Montagnachmittag (20.10.2014) sechs Personen verletzt worden, eine davon schwer.

Gegen 16.10 Uhr war ein 61-jähriger Autofahrer auf der Humboldtstraße unterwegs. An der beampelten Kreuzung Hansaallee fuhr er nach Zeugenangaben bei Rotlicht in den Kreuzungsbereich ein.

Dort kollidierte der Wagen zunächst auf einer Verkehrsinsel mit einem Beleuchtungsmast. Der PKW prallte zurück auf die Fahrbahn und stieß mit einem Linienomnibus zusammen, der sich aus Richtung Lingener Damm genähert hatte.

Der Wagen des Rheinensers wurde zwischen dem Mast einer Fußgängerampel und dem Bus eingekeilt. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen.

Ein Rettungswagen brachte ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Die 31-jährige Busfahrerin blieb unverletzt. Fünf Busfahrgäste aus Rheine, im Alter von 2, 5, 52, 56 und 75 Jahren wurden leicht verletzt.

Drei der Verletzten sind mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht worden.

Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 18.000 Euro geschätzt.

———————-
Hamm
———————-
Öffentlichkeitsfahndung nach Raubüberfall auf Supermarkt

Der Raubüberfall auf den Lidl-Markt an der Ostwennemarstraße am 24. Februar könnte in Zusammenhang mit gleichgelagerten Taten in der Region Hannover, Celle, Peine, Göttingen und Kassel stehen.

Das prüft zurzeit die Polizei Hannover, die zu dem Komplex eine Öffentlichkeitsfahndung herausgegeben hat.

Bei einem Überfall auf einen Supermarkt in Ricklingen am 20. Februar hatte der Täter, wie in Hamm, einen Schuss abgegeben.

Nach ihm wird nun mit dem Foto einer Überwachungskamera gesucht:

Bei der Tat in Hamm wurde damals eine 53-jährige Kassiererin schwer verletzt.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte der Räuber den Supermarkt gegen 20:10 Uhr betreten und sich mit Ware zur Kasse begeben. Nachdem die 39-jährige Kassiererin die Artikel gescannt hatte, bedrohte der Unbekannte sie plötzlich mit einer Schusswaffe, forderte Geld und gab einen Schuss in eine Spiegelsäule zwischen den Kassen ab.

Nachdem die 39-Jährige ihm das Geld aus der Kasse ausgehändigt hatte, flüchtete er mit der Beute in unbekannte Richtung (wir haben berichtet). Die Ermittler erhoffen sich durch die Veröffentlichung eines Fotos – auf dem Details der getragenen Mütze zu sehen sind- aus der Überwachungskamera nun weitere Hinweise auf den Gesuchten.

Die Beamten prüfen Zusammenhänge zu weiteren ähnlich gelagerten Taten in der Region Hannover, Stadthagen, Celle, Peine, Göttingen, Kassel sowie in Nordrhein-Westfalen.

Täterbeschreibung:
Er ist etwa 45 bis 55 Jahre alt und zirka 1,75 Meter groß, kräftig, hat ein rundes Gesicht und helle Haut.
Er sprach mit osteuropäischem Akzent.
Bei der Tat am 20.02.14 trug er eine grün-graue Jacke mit Kapuze, einen dunklen Pullover sowie dunkle Schuhe, eine helle Hose und ein dunkles Basecap mit der Ziffer “95”.

Hinweise zu dem Gesuchten nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555, sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

———————-
Hamm
———————-
Brand in einem holzverarbeitenden Betrieb

Am Dienstag, 21. Oktober, brach in einem holzverarbeitenden Betrieb an der Römerstraße ein Brand aus.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand muss von einer vorsätzlichen Brandlegung ausgegangen werden.

Gegen 0.25 Uhr informierte ein aufmerksamer Passant Polizei und Feuerwehr. Die Feuerwehr brachte das Feuer schnell unter Kontrolle und konnte ein vollständiges Abbrennen des Betriebes verhindern.

Personen kamen nicht zu Schaden. Zur Schadenshöhe können nach keine Angaben gemacht werden. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Zeugenhinweise bearbeitet die Polizei Hamm unter der Telefonnummer
02381 916-0.

———————-
Hamm
———————-
Brandstiftung bestätigt – vorheriger Einbruch

Brandstiftung ist die Ursache für das Feuer in einem holzverarbeitenden Betrieb an der Römerstraße.

Davon geht die Kriminalpolizei nach Untersuchung des Tatortes aus.

Außerdem stellten die Ermittler fest, dass vor der Brandlegung in das Firmengebäude eingebrochen worden war.

Unbekannte Täter stahlen mehrere Elektrowerkzeuge.

Der Sachschaden beträgt geschätzt 25000 Euro.

Da die Ermittlungen andauern, können zurzeit noch keine weiteren Informationen bekanntgegeben werden.

———————-
Hamm
———————-
Polizei appelliert an Bürger: Jeder Hinweis zählt – Wählen Sie die 110!

Jeder Hinweis kann der Polizei helfen, Einbrecher zu überführen.
Ein verdächtiges Auto steht an der Straße, Personen laufen scheinbar ziellos oder unter einem Vorwand an Nachbarhäusern entlang? Dann sollte man keine Scheu haben, per Notruf die Polizei darüber zu informieren.

Insbesondere im Schutz der dunklen Jahreszeit werden Einbrecher erfahrungsgemäß häufiger versuchen, in schlecht gesicherte Häuser und Wohnungen einzudringen. Neben der erhöhten Aufmerksamkeit ist es deshalb ebenso wichtig, seine vier Wände gegen ungebetene Gäste optimal zu schützen.

Die Hammer Polizei bietet im Rahmen der Kampagne “Riegel vor!
Sicher ist sicherer” den Bürgern eine Beratung zum Einbruchschutz an.
Dazu steht am Mittwoch, 22. Oktober, die Mobile Wache von 10 bis 12 Uhr auf dem Wochenmarkt am Teichweg in Bockum-Hövel.

Ein Fachberater der Kriminalpolizei und Bezirksbeamte informieren zur wirksamen Sicherung von Haus, Eigentums- oder Mietwohnung.
Zusätzlich gibt es Hinweise zu sicherheitsbewusstem Verhalten.
Termine zur individuellen Objektberatung können an Ort und Stelle vereinbart werden.

Natürlich stehen die Polizeibeamten auch allgemein als Ansprechpartner zur Verfügung.

———————-
Hamm
———————-
Autodiebe erwischt

Vier Autodiebe im Alter von 14 bis 23 Jahre konnte die Polizei am Montag, 20. Oktober vorläufig festnehmen.

Sie hatten im Zeitraum von 21.45 Uhr bis 23.10 Uhr vom Gelände eines Gebrauchtwagenhandels an der Lohauserholzstraße zunächst einen Mercedes, anschließend auch noch einen Mazda gestohlen.

Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete die zweite Tat und informierte die Polizei.

Die Diebe konnten im Rahmen der Fahndung angetroffen werden.

Die gestohlenen Autos wurden sichergestellt.

———————-
Gronau
———————-
Pkw-Fahrerin mit schwarzem Kopftuch fährt dreijähriges Kind um und haut ab

Eine bislang unbekannte Autofahrerin hat am Montag, um 16:55 Uhr, in der Königstraße einen dreijährigen Jungen angefahren und ist danach einfach abgehauen.

Der Junge befuhr mit seinem Kinderrad den rechten Gehweg der Königstraße in Richtung Kreisverkehr, seine Mutter befand sich zu Fuß zirka sechs bis acht Meter dahinter.

Als der Dreijährige schon fast die Zufahrt zum Parkplatz der Sonnenapotheke passiert hatte, kam aus dem Parkplatz die unbekannte Frau mit ihrem schwarzen Pkw, um nach links auf die Königstraße einzubiegen. Dabei übersah sie den Jungen und fuhr ihn an.

Dieser stürzte zu Boden, wurde glücklicherweise jedoch nicht verletzt. An dem Rad entstand ein geringer Sachschaden.

Nach dem Zusammenstoß sagte die Autofahrerin zur Mutter, dass sie das Kind nicht gesehen habe. Danach fuhr die Frau, die ein schwarzes Kopftuch trug, einfach weiter, ohne ihren Pflichten nachgekommen zu sein.

Zeugen werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat in Ahaus (02561-9260) zu melden.

———————-
Gescher
———————-
Reifen im Wert von 30.000 Euro gestohlen

In der Zeit zwischen Freitag, 17.10.2014, 23:00 Uhr, und Montag, 20.10.2014, 04:00 Uhr, verschafften sich bislang unbekannte Täter in Hochmoor Zugang zu einem Betriebsgelände an der Von-Braun-Straße.

Die Täter hatten dazu an der Rückseite des Geländes ein Zaunelement geöffnet. Entwendet wurden mindestens 30 Neureifen unterschiedlichster Größen samt Felgen im Wert von ca. 30.000 Euro.

Wer verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge beobachtet hat, wird gebeten, sich an die Kripo in Ahaus (02561-9260) zu wenden.

———————-
Senden
———————-
Einbruch mit Notebookdiebstahl

Am 20.10.14, zwischen 07.35 Uhr und 16.15 Uhr, drangen unbekannte Täter gewaltsam durch ein Fenster in ein freistehendes Einfamilienhaus an der Schützenstraße in Senden ein.

Sie durchsuchten die Räume und entwendeten ein ASUS Notebook im Wert von 350,- Euro.

Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf 500,- Euro.

Hinweise nimmt die Polizei in Lüdinghausen entgegen, Tel.: 02591/7930.

———————-
Bocholt
———————-
Abschlussbilanz der Polizei zur Herbstkirmes

Obwohl der Kirmesmontag noch immer viele Besucher anlockte, war es für die Ordnungshüter der mit Abstand ruhigste Einsatztag.

Bis Mitternacht kam es zu zehn Einsätzen (eine Körperverletzung, fünf Hilfeersuchen, zwei hilflose Personen, zwei Sachbeschädigungen).

In der Gesamtbetrachtung ist ein deutlicher Rückgang der Einsätze gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen (62 zu 100).

Die Anzahl der Körperverletzungsdelikte, die immer besonders im Blickpunkt stehen, war ebenfalls geringer als im Jahr 2013 (19).

Durch die auf der Kirmes eingesetzten Beamten wurden 8 Anzeigen wegen Körperverletzungsdelikte gefertigt. 16 Personen erhielten Platzverweise (30 in 2013).

Es kam zu zwei Taschendiebstählen und 10 Personen hatten sich aufgrund des übermäßigen Alkoholkonsums in hilfloser Lage befunden, darunter vier Jugendliche.

Die Zusammenarbeit mit der Stadtwacht, der niederländischen Polizei und den Kräften einer Einsatzhundertschaft, die am Samstag auf dem Kirmesgelände eingesetzt waren, hat sich bewährt.

Das Konzept, auf dem Kirmesgelände mit starken Einsatzkräften präsent zu sein, hat sich in diesem Jahr als richtig und gut erwiesen.