Ammoniakaustritt in der Oberfinanzdirektion

Am Dienstag dem 14.10.14 kam es gegen 16.30 Uhr in den Kellerräumen der Oberfinanzdirektion zu einem Ammoniakaustritt.

Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Andreas Hofer Straße drang aus den Kellerräumen der Oberfinanzdirektion ein stechender Geruch. Um eine Personengefährdung auszuschließen, wurden alle rund 350 Mitarbeiter aufgefordert, das Gebäude unverzüglich zu verlassen.

Um den Gasaustritt zu stoppen, kamen mehrere Trupps mit Chemikalienschutzanzügen zum Einsatz. Schließlich gelang es, Sperrventile zu schließen und somit den Austritt von Ammoniak eines Kühlaggregates zu stoppen.

Ausströmendes Gas konnte mit Wasser gebunden und neutralisiert werden.

Parallel durchgeführte Messungen ergaben immer niedrigere Schadstoffkonzentrationen. Die Querlüftung des Gebäudes wurde mittels Hochleistungslüfter unterstützt und so lange fortgeführt, bis keine gefährlichen Gase mehr messbar waren.

Alle im Gefahrenbereich eingesetzten Einsatzkräfte mussten noch vor Ort dekontaminiert werden.

Menschen wurden bei dem Einsatz nicht verletzt. Die Straßen rund um die Oberfinanzdirektion waren für die Dauer der Maßnahmen gesperrt.
Die Feuerwehr Münster war mit 37 Einsatzkräften und 9 Fahrzeugen rund vier Stunden im Einsatz.
Die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls führen die Polizei und das Amt für Arbeitsschutz.