Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 30.10.2014

———————-
Münster
———————-
Lkw überrollt Radfahrer

Ein Lkw-Fahrer aus Steinfurt übersah Donnerstagmorgen (30.10, 09:10 Uhr) beim Rechtsabbiegen einen Radfahrer aus Münster und erfasste ihn.

Der 88-jährige Münsteraner fuhr auf der Wolbeckerstraße stadteinwärts und überquerte bei Grünlicht die Auffahrt zur Bundesstraße 51.

Der 68-jährige Steinfurter war in gleicher Richtung auf der Wolbeckerstraße unterwegs. Er bog mit seinem Lkw nach rechts auf die Bundesstraße 51, in Richtung Warendorfer Straße ab.

Durch den Aufprall wurde der 88-Jährige schwer verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Zweieinhalb Stunden später erlag er seinen schweren Verletzungen.

Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem Unfallhergang aufgenommen und einen Sachverständigen hinzugezogen.

Die Auffahrt zur Bundesstraße 51 war bis zum Nachmittag gesperrt.

———————-
Münster
———————-
Ältere Dame ausgeraubt

Am Mittwochmorgen (29.10.14, 10:30 Uhr) raubte ein unbekannter Täter einer 84-jährigen Frau die Handtasche an der Scharnhorststraße.

Die Dame aus Leverkusen merkte ein Rupfen am Körper und drehte s
ich um. Dabei zog der Täter die Tasche von der Schulter und lief davon.

Er erbeutete eine Uhr, verschiedene Dokumente und Bargeld.

Täterbeschreibung:
Der Täter trug ein helles Kapuzensweatshirt.
Die dazu gehörige Kapuze hatte er über den Kopf gezogen.
Seine Jacke war dunkel.

Hinweise an die Polizei: 0251 275-0

———————-
Münster
———————-
Mit Bierflasche am Steuer – 55-Jähriger pustet 1,5 Promille

Am Mittwochnachmittag (29.10.14, 16:40 Uhr) beobachtete ein Lkw-Fahrer auf der Autobahn 1 einen Bier trinkenden Autofahrer.

Der 55-jährige Mann fuhr danach in Schlangenlinien auf die Bundesstraße 54 in Richtung Münster.

Der Lkw-Fahrer aus Hamburg rief die Polizei.

Die Beamten trafen den Ford-Fahrer kurze Zeit später in seiner Wohnung an.

Sein Auto hatte er vor der Wohnung geparkt. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,5 Promille.
Dem Münsteraner wurde eine Blutprobe entnommen.
Die Beamten nahmen dem Mann den Führerschein ab.

———————-
Münster
———————-
Laub, Feuchtigkeit und Sonne haben ihre Tücken

Alljährlich verlieren die Bäume ihr Laub, die Blätter fallen auf die Straßen und verwandeln diese in Verbindung mit Feuchtigkeit in gefährliche Rutschbahnen. Auto- und Zweiradfahrer müssen sich auf diese Verkehrssituation einstellen.

Zur Vermeidung von Unfällen rät die Polizei Münster: Halten sie Abstand, Verringern sie die Geschwindigkeit, fahren sie vorausschauend und rechnen sie mit einer schlechteren Haftung der Reifen.

In Kurven ist besondere Vorsicht geboten. Zudem sollten Autofahrer in diesen Tagen Verschmutzungen von ihren Scheiben beseitigen und Scheibenwischer auf Beschädigungen überprüfen.

Die tiefstehende Sonne blendet häufig.

Nur mit dem richtigen “Durchblick” werden andere Verkehrsteilnehmer schneller erkannt.

Autofahrer sollten auch tagsüber mit Licht fahren.

———————-
Münster
———————-
Aktuelle Geschwindigkeitsmessungen im Bereich des Polizeipräsidiums Münster
Am 30.10.2014 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:
In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko):
Albersloher Weg, Grevener Straße, Hammer Straße, Kolde- bis Hansaring, Steinfurter Straße, Weseler Straße
In schutzwürdigen Bereichen ( z.B. an Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Altenheimen oder weil Bürgeranregungen vorlagen):
Königsberger Straße, Coerheide, Holtmansweg, Zum Rieselfeld, Brüningheide, Rektoratsweg
Des Weiteren sind Geschwindigkeitsüberwachungen im Stadtgebiet Münster (durch den Einsatz von Lasermessgeräten) und auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Münster möglich.

———————-
Bundespolizei MS
———————-
Bei grenzpolizeilicher Kontrolle am Flughafen Münster-Osnabrück verhaftet

Am 29.10.2014 wurde bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle eines Fluges aus Istanbul(Türkei) eine 52 jährige Niederländerin durch Beamte der Bundespolizei überprüft.

Hierbei stelle sich heraus, dass gegen sie noch ein Strafvollstreckungs- haftbefehl vorlag. Wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort hat sie eine Geldstrafe von 1540,- EUR zu bezahlen, andernfalls drohen 48 Tage Haft.

Der Betrag wurde schließlich durch einen Bekannten der Frau bei der Polizei in Nordhorn eingezahlt.
Somit wurde sie auf freiem Fuß belassen und konnte ihren Reiseweg fortsetzen.

———————-
Greven
———————-
Diebstahlsdelikte/Zeugen gesucht

Bei der Polizei sind zwei Diebstahlsdelikte angezeigt worden, zu denen sie nun Zeugen sucht.

In der Zeit zwischen Freitagabend, 24.10.2014, und Mittwochvormittag, 29.10.2014, verschafften sich Diebe Zugang zu einem umzäunten Firmengelände an der Mergenthalerstraße.

Dort gingen sie zielstrebig zu den abgestellten LKW und bauten an diesen die Steuergräte aus. Der Wert der Geräte wird mit mehreren tausend Euro angegeben.

Da die Täter die Verkabelungen durchtrennten, entstanden zudem Sachschäden.

+ Auf dem Parkplatz 4 (P 4) am FMO waren ebenfalls Diebe unterwegs.

Der oder die Täter hebelten in der Nacht zum Donnerstag (30.10.2014), gegen 01.30 Uhr, den am Zugang aufgestellten Automaten auf.

An dem Gerät richteten sie einen Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro an.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 02571/928-4455.

Zudem bitten sie Beobachtungen, die in den Gewerbegebieten oder im Bereich der Parkplätze gemacht werden, sofort über Telefon 110 zu melden.

———————-
Greven
———————-
Tieflöffel eines Baggers gestohlen

Von einer Baustelle im Bereich Elsterweg/Falkenstraße haben unbekannte Diebe ein Baggerteil gestohlen. Offenbar mit einem entsprechenden Fahrzeug transportierten sie einen 40 cm-Tieflöffel eines Kleinbaggers ab.

Dieser war auf der Baustelle durch eine größere Baggerschaufel gesichert worden.

Die Täter schafften es in der Zeit zwischen Mittwochnachmittag, 16.15 Uhr und Donnerstagmorgen, 07.30 Uhr, diese zur Seite zu schieben.

Die Polizei bittet um Hinweise zu dem Diebstahl unter Telefon 02571/928-4455.

Zudem möchten die Beamten gerne wissen, wo der Tieflöffel -mit einem Schnellwechsler- geblieben ist.

———————-
Lengerich
———————-
Und noch mehr Einbruchsdelikte

Unbekannte Täter sind am Mittwoch (29.10.2014) in ein Wohnhaus an der Straße “Am Röttgers Busch” eingestiegen.

Der oder die Täter hatten in der Zeit zwischen 16.00 Uhr und 19.45 Uhr ein auf Kipp stehendes Fenster aufgebrochen und waren dann in die Räume eingestiegen. Im Obergeschoss brachen sie einen Schreibtisch auf und entwendeten daraus eine Goldkette.

Die Polizei bittet jede verdächtige Beobachtung mitzuteilen, die in dem Siedlungsgebiet gemacht worden ist.

+ Zu einem versuchten Einbruch an der Münsterstraße sucht die Polizei ebenfalls nach Zeugen.

In der Nacht zum Donnerstag (30.10.2014), gegen 02.25 Uhr, war an einer Spielothek eine etwas offen stehende Zugangstür bemerkt worden. Unbekannte Täter hatten diese aufgehebelt. Es ist möglich, dass sie dann gestört wurden. In den Räumen hatten sie nichts durchwühlt und nichts gestohlen.

+ In der Grundschule Intrup haben sich ebenfalls Einbrecher aufgehalten. Am Mittwochmorgen wurde die Polizei zu dem Tatort an der Banningstraße gerufen. Die Beamten sicherten dort die Spuren. In der Zeit nach Dienstagabend, 21.00 Uhr, haben sich die Täter offenbar an der Rückseite des Gebäudes über ein Fenster Zutritt verschafft.

In und an dem Gebäude brachen sie insgesamt sieben Türen auf und gelangten schließlich auch in den Verwaltungstrakt. Dort entwendeten sie aus einem Sammelbehältnis (Schulgeld) etwa 50 Euro Bargeld.

Aus dem Schulgebäude stahlen sie zudem einen Tresor, den sie über den Hauptausgang zum Parkplatz an der Banningstraße transportierten.

Dort muss der Tresor in ein Fahrzeug geladen worden sein. Neben Bargeld befanden sich auch ein Beamer, ein Fotoapparat, ein Laptop und diverse Schulutensilien in dem Safe.

Hier fragt die Polizei:
Wer hat, insbesondere auf dem Parkplatz, verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?

Wer weiß, wo der Burgwächter-Tresor geblieben ist?

Hinweise zu den Vorfällen bitte unter Telefon 05481/9337-4515.

———————-
Rheine
———————-
Einbecher vorläufig festgenommen

Ein aufmerksamer Nachbar, eine wichtige Zeugin und schließlich der Einsatz eines Polizeihundes haben am frühen Mittwochmorgen (29.10.2014) in Hauenhorst zur Festnahme eines Einbrechers geführt.

Gegen 07.30 Uhr bemerkte ein Bewohner des Waldhügelweges Bewegung im Nachbarhaus. Da ihm bekannt war, dass dort eigentlich keiner zuhause sein dürfte, begab er sich dorthin und überraschte einen Einbrecher, der sofort in ein gegenüberliegendes Rapsfeld flüchtete.

Der Unbekannte hatte bereits verschiedene Gegenstände zum Abtransport bereitgestellt. Auch eine Zeugin hatte den komplett dunkel gekleideten Mann in das Feld laufen sehen und konnte der Polizei die Stelle zeigen.

Die Frau machte die Beamten zudem auf ein von dem Täter benutztes Elektrofahrrad aufmerksam. Die eingesetzten Polizeibeamten führten umfangreiche Suchmaßnahmen an dem Rapsfeld durch, wobei auch ein Diensthund eingesetzt wurde.

Dieser konnte den 23-jährigen Rheinenser in dem Feld ausmachen und stellen.

Dabei wurde er durch einen Biss leicht verletzt. Der festgenommene Mann wurde zur Dienststelle gebracht.

Wie sich herausstellte, war das von dem Rheinenser benutzte Fahrrad einige Tage zuvor bei einem Einbruch an der Salinenstraße entwendet worden.

Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Der 23-Jährige wurde noch am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster einem Haftrichter vorgeführt.

———————-
Beckum
———————-
Taschendiebe unterwegs

In den Vormittagsstunden des Donnerstag, 30.10.2014, kam es in Beckum zu drei Taschendiebstählen. Die Geschädigten Personen hielten sich jeweils in einem Supermarkt auf, um Einkäufe zu tätigen. Hierbei wurde ihnen die Geldbörse in zwei Fällen aus der Handtasche und in einem Fall aus der Manteltasche gestohlen.

Peronen, die während ihres Einkaufs verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Beckum, Telefon 02521/911-0, in Verbindung zu setzen.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmals daraufhin, dass Bargeld in Jackeninnentaschen am sichersten transportiert wird.

Handtaschenverschlüsse sollten stets geschlossen sein und sich an der Körperseite befinden.

Körperliche Nähe sollte zu unbekannten Personen gemieden und ein Sicherheitsabstand zu Dritten eingehalten werden.

———————-
Bocholt
———————-
Einbruch in Geldinstitut vom 28.01.14 / Tatverdächtiger wurde ermittelt

Wie bereits berichtet, kam es am 28.01.14 zu einem Einbruch in ein Gebäude eines Geldinstitutes an der Meckenemstraße, bei dem mehrere Sparbuchschließfächer aufgehebelt worden waren.

Am Tatort wurden Blutspuren des Täters gefunden und sichergestellt. Die Spuren konnten mittlerweile einem 32-jährigen Moldawier zugeordnet werden.

Dieser ist in Österreich einschlägig vorbestraft. Sein derzeitiger Aufenthaltsort ist unbekannt.

———————-
Gronau
———————-
Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild

Am Sonntag, dem 19.10.2014 wurde eine Frau aus Gronau gegen
02.15 Uhr auf der Zollstraße in Höhe des Busbahnhofes durch einen noch unbekannten Täter angesprochen.

Die Geschädigte ignorierte den Mann, woraufhin sich dieser der Gronauerin von hinten näherte, diese packte und ihr den Mund zu hielt.

Er forderte die Geschädigte auf still zu sein und versuchte sie in Richtung des Bahnhofes zu zerren.

Die Geschädigte konnte sich befreien und flüchten. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand ist von einem versuchten Sexualdelikt auszugehen.

Täterbeschreibung:
Der Täter ist nach Angaben der Geschädigten ca. 170 cm groß, ca. 24 Jahre alt, hat dunkelblonde kurze Haare und war mit einer dunkelblauen Thermojacke bekleidet.
Nach Angaben der Geschädigten haben Experten des Landeskriminalamtes dieses Phantombild erstellt.

Wer meint, eine Person auf dem Phantombild wiedererkannt zu haben (Ähnlichkeiten reichen aus, eine 100%ige Übereinstimmung ist sehr unwahrscheinlich), wird gebeten, sich bei den Ermittlern zu melden.
Dies gilt auch für Zeugen, die sonstige sachdienliche Hinweise geben können.

Ein Zusammenhang mit einem Sexualdelikt vom 15.10.14 (Franz-Kerkhoff-Straße) ist nicht auszuschließen.

———————-
Borken
———————-
Halloween steht vor der Tür / Streich oder Straftat – die Grenze ist oftmals fließend

“Süßes oder Saures!” rufen die maskierten oder geschminkten Gespenster am Halloween-Tag. Am Abend des 31. Oktober ist es auch hierzulande zunehmend üblich geworden, dass Kinder und Jugendliche in gruseliger Verkleidung von Haus zu Haus ziehen und Anwohner mit diesem Spruch auffordern, ihnen Süßigkeiten zu geben.

Wer bei dabei keine Süßigkeiten gibt, wird eben mit “Sauerem” belohnt
– auf Deutsch: mit kleinen Streichen.

Leider übertreiben einige “Spaßvögel” dabei ihre Streiche, was immer öfter auch die Polizei auf dem Plan ruft. Beim “Klingelmännchen” drücken die Ordnungshüter sicher noch ein Auge zu, bei Straftaten wie zum Beispiel Sachbeschädigungen nicht.

Denn auch das Bewerfen von Hauswänden mit Eiern kann eine Straftat sein, die konsequent von der Polizei und Staatsanwaltschaft verfolgt wird. Wer Eier auf fahrende Fahrzeuge wirft, Mülltonnen auf die Straße stößt oder Gullydeckel heraushebt, gefährdet darüber hinaus andere Verkehrsteilnehmer. Auch das Abschießen von Böllern oder das Anzünden von pyrotechnischen Gegenständen ist an diesem Tag nicht erlaubt.

Die Polizei wird in der Nacht auf Allerheiligen besonders wachsam zu sein. Eltern von Kindern und Jugendlichen rät sie, ein Auge darauf zu haben, dass die Sprösslinge keine verbotenen “Streiche” spielen, sondern alles im gesetzlichen Rahmen bleibt.

Auch wenn Kinder unter 14 Jahren strafrechtlich nicht belangt werden können, so können doch erhebliche zivilrechtliche Ansprüche auf sie zukommen.

Die Polizei appelliert daher eindringlich an die Eltern und
Erziehungsberechtigten: Weisen Sie Ihre Kinder deutlich darauf hin, wo bei Streichen die Grenzen sind und klären Sie Ihre Kinder über die Konsequenzen auf!