Film “DRIFTEN” zeigt Leben der Migrierenden / Premiere im Cinema

Flucht auf künstlerischen Wegen

Der Film „ DRIFTEN“ bringt Menschen mit verschiedenen Flucht oder Migrations-Schicksalen zusammen und beobachtet den daraus entstehenden künstlerischen Austausch: Die Teilnehmenden haben gemeinsam eine Zeichnung an der Wand und auf dem Boden eines Raumes angefertigt, nacheinander folgend und aufeinander antwortend. Diese spontan und ohne Vorbereitung entstandenen Bilder begleiten das Erzählte; verknüpft im Film eröffnen sie eine Dramaturgie sich wandelnder Perspektiven. Filmemacherin Margit Schild, der Filmservice Münster.Land des städtischen Presseamtes und das Cinema präsentieren die ungewöhnliche Dokumentation am Mittwoch, 19. November, um 18.30 Uhr im Cinema an der Warendorfer Straße.

Migrierende aus Ghana, Afghanistan und Armenien kommen dabei ebenso zu Wort und Bild wie Schülerinnen und Schüler mit ungesichertem Aufenthaltsstatus. Aber auch der Sohn eines Flüchtlings aus Ostberlin und Überlebende des Pinochet Regimes berichten über ihre Erfahrungen, ihre Wege und Herkünfte – und zeigen das, was sie bewegt. Im Anschluss an die Filmvorführung greifen Filmemacherin Margit Schild, Dietrich Eckeberg, Referent bei der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe und Volker Maria Hügel, Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender, im Gespräch die verschiedenen Perspektiven des Films noch einmal auf. Moderiert wird das Filmgespräch von Nicola Ebel, Filmservice Münster.Land.

Foto:
Der Film „DRIFTEN“ nähert sich auf künstlerischem Weg dem Leben von Menschen mit Migrationshintergrund. Foto: Privat