33-Jähriger hat 226 Liebespaare bestohlen

Auch in Borken ist es bei vielen Verliebten zum Brauch geworden, ein Vorhängeschloss als Symbol der ewigen Liebe an der Aa-Brücke zu befestigen und so den Bund zu besiegeln. Der Brauch ist vermutlich erst in jüngerer Zeit in Italien entstanden (lucchetti dell’amore) und dann über Frankreich nach Deutschland geschwappt.

Die an der Aa-Brücke befestigten Schlösser waren nun plötzlich verschwunden.

Doch da kam Kommissar Zufall zum Einsatz.
Am späten Montagnachmittag suchten Beamte der Kriminalwache einen 33-jährigen Mann aus Borken an dessen Wohnanschrift auf, da gegen diesen wegen einer Nötigung ermittelt wurde.

Im Zimmer des 33-Jährigen wurden die Beamten auf einen Karton mit Vorhängeschlössern aufmerksam und brachten dies sofort mit dem Diebstahl von “Liebesschlössern” in Verbindung, zu dem am gleichen Morgen durch die Borkener Kripo ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden war.

Von der Aa-Brücke an der alten Mühle “Beyer” in Borken waren eine Vielzahl Vorhängeschlösser entwendet worden, die Paare dort als Zeichen ihrer Liebe befestigt hatten.

Die Beamten informierten einen Richter über den Zufallsfund, der daraufhin eine Durchsuchung des Zimmers anordnete. Bei der Durchsuchung wurden keine weiteren verdächtigen Gegenstände aufgefunden.

Die sichergestellten 226 Vorhängeschlösser, die allesamt an einer Metallkette befestigt waren, werden noch heute der Stadt Borken übergeben.

Die Stadt will den Liebenden nicht im Weg stehen und wird die Kette mit den “Liebesschlössern” bald wieder am Brückengeländer anbringen.

Nichts zu lachen hat hingegen der 33-Jährige Tatverdächtige, gegen ihn wurde nun ein Strafverfahren eingeleitet.