Polizisten finden (verschollenen) Weihnachtsstand

Schon zum 8. Mal kommt Grete K. aus Minden zum Weihnachtsmarkt nach Münster. Hier liebt sie die Atmosphäre und den geselligen Umgang der Münsteraner(innen).
Auch in diesem Jahr freute sie sich wieder auf den Weihnachtsmarkt und „ihre“ altbekannten Weihnachtsstände, bei denen sie in den letzten Jahren, so manche Weihnachtseinkäufe getätigt hatte.

Aber in diesem Jahr vermisste sie einen für sie besonders wichtigen Stand. „Ich habe mich das ganze Jahr auf die neuen Steine des Schmuckstandes gefreut und nun ist er nicht mehr da“, wendet sie sich hilfesuchend an zwei Polizeibeamte auf dem Weihnachtsmarkt. Kurzerhand konnten die versierten Beamten der Frau aus Minden helfen, und brachten sie zu ihrem „Lieblingsstand“, der nun von seinem traditionellen Standplatz am Hintereingang des Stadthauses am Syndikatplatz, in den Rathausinnenhof versetzt wurde.

In diesen Tagen suchen viele Weihnachtsmarktbesucher ihre gewohnten Marktstände, die sich plötzlich an ganz anderer und ungewohnter Stelle befinden. Teilweise auch an neu errichteten Orten. An diesen neuen Orten sind einige Händler sehr unzufrieden, da ihre Kunden den Weg einfach nicht finden, oder die Kunden die neuen Orte nicht akzeptieren.

„Es gibt aber auch einige andere Meinungen von Weihnachtsmarktbesuchern, die nun beim Bummeln viel Neues entdecken, sagte uns ein Sprecher der MCC Halle Münsterland.

Auf Nachfrage bei der verantwortlichen Projektleiterin Anja Wiesner, der MCC Halle Münsterland, erfahren wir den Grund der Veränderungen.

“In diesem Jahr gab es neue Vergaberichtlinien von der Stadt Münster für die Teilnahme am Weihnachtsmarkt, wobei Bewerber in einem offiziellen Ausschreibeverfahren ihre Bewerbungen eingereicht haben. Diese wurden nach den Vergaberichtlinien mit Punkten bewertet. Nach diesem System bekommen auch neue Aussteller die Chance, an Märkten teilzunehmen (diese Entwicklung findet sich bundesweit auch in der Rechtssprechung wieder).”

Nachdem einige der Bewerber, die eine Absage erhalten haben, vor dem Verwaltungsgericht geklagt haben, wurde ein Vergleich geschlossen, und diese Bewerber haben einen Platz zugesprochen bekommen, der aber keinen Anspruch auf alte Standplätze beinhaltete.

Zum Zeitpunkt des Urteilsspruchs war der Markt bereits aufgeplant. Somit waren 85% der Stände bereits auf Positionen festgelegt. Die nachrückenden Aussteller wurden auf noch vorhandenen Flächen des Marktes und auf erweiterten Flächen angesiedelt. Dadurch ergibt sich eine veränderte Aufplanung, bei der der eine oder andere Stand nicht am Platz steht, wo er sonst immer gestanden hat.

Hier können sie sich den Plan der Stände, sowie einer Ausstellerliste anschauen.
www.weihnachtsmarkt-muenster.com

Auf jeden Fall wird wohl auch in Zukunft die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Polizei- und Ordnungsdienste den Weihnachtsmarkt in Münster zum Erlebnis machen.

Text:(adl)
Foto:(TL)