Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 09.12.2014

———————-
Münster
———————-
Riskantes Überholmanöver mit 111 km/h

Ein Ford-Fahrer überholte Montagnachmittag (8.12., 14:51 Uhr) mit 111 km/h bei erlaubten 50 km/h mehrere Autos an der Straße Am Max-Klemens-Kanal.

Ein Polizist stoppte das Auto. Den Verkehrssünder erwarten nun ein Bußgeld, zwei Punkte und zwei Monate Fahrverbot.

———————-
Münster
———————-
Fußgänger angefahren und geflüchtet – Polizei sucht unbekannte Autofahrerin

Montagmittag (08.12.14, 11:55 h) fuhr eine Frau mit ihrem silbernen Mercedes einen Mann an der Bahnhofstraße an und flüchtete. Der 24jährige ging auf dem Gehweg, als die Unbekannte mit ihrem Auto aus dem Parkhaus fuhr. Sie erfasste den Mann und er stürzte zu Boden.

Die Fahrerin stieg aus und sprach mit dem Fußgänger. Leicht benommen erklärte er, dass nichts passiert ist und sie fuhr davon. Später verspürte der 24jährige Schmerzen im Knie und bemerkte die beschädigte Kleidung.

Die unbekannte Autofahrerin ist über 60 Jahre alt und hat dunkle Haare. In dem Pkw saß auf dem Beifahrersitz ein älterer Mann.

Hinweise zu der Unbekannten und dem Auto nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
17jährige von Auto erfasst und schwer verletzt

Eine 17jährige Frau wurde am Montagabend (08.12.14, 19.12 h) von einem Auto am Osttor angefahren und schwer verletzt. Die Fußgängerin überquerte bei Grün die Straße.

Ein 35jähriger Autofahrer kam aus Albersloh und bog an der Kreuzung Albersloher Weg/Osttor in Richtung Hiltrup ab.

Nach ersten Erkenntnissen übersah der Münsteraner mit seinem Ford die Jugendliche auf dem Fußgängerüberweg. Rettungskräfte brachten die 17jährige in ein Krankenhaus.

———————-
Münster
———————-
Dieb hält Fahrradfahrerin fest und entreißt Handtasche – Polizei sucht Zeugen

Ein Unbekannter hielt Montagabend (8.12., 21:15 Uhr) eine 67-jährige Fahrradfahrerin fest und entriss ihre Handtasche. Der Mann sprang plötzlich auf der Promenade, zwischen Salzstraße und Windthorststraße, aus der Dunkelheit und stoppte das Rad. Um nicht zu stürzen, rutschte die 67-Jährige vom Sattel.

Zeitgleich riss der Räuber ihre Handtasche aus dem Fahrradkorb und floh in Richtung Von-Vincke-Straße. Der Täter ist circa 1,75 Meter groß, trug einen dunklen Anorak und eine schwarze Wollmütze.

Hinweise zu dem Täter nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Pedelec-Fahrerin verursacht Unfall und flüchtet

Eine bislang unbekannte Pedelec-Fahrerin verursachte am Montagmittag (08.12.14, 12:00 Uhr) auf dem Spiekerhof einen Verkehrsunfall und flüchtete anschließend. Die Frau fuhr hinter einem 22-jährigen Radfahrer in Richtung Innenstadt. Beim Überholen schnitt sie den jungen Mann.

Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich der Radfahrer aus. Dabei kam er ins Straucheln und fiel auf einen 71-jährigen Fußgänger. Dieser lief auf dem Gehweg und stürzte zu Boden. Bei dem Unfall wurde der 71-Jährige schwer verletzt.

Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus.

Die Polizei sucht nun die Pedelec-Fahrerin und Zeugen, die Hinweise geben können. Telefonnummer: 0251 275-0

—————————
Messstellen in Münster
—————————

Die Polizei will Sie und Ihre Familien vor schweren Unfällen schützen, denn zu schnelles Fahren gefährdet ALLE überall und ist der KILLER Nr.1 auf unseren Straßen.
Am 10.12.2014 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:
In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko):
Albersloher Weg, An den Loddenbüschen, Grevener Straße, Münzstraße – Mauritztor, Steinfurter Straße, Trauttmansdorffstraße, Wolbecker Straße
In schutzwürdigen Bereichen ( z.B. an Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Altenheimen oder weil Bürgeranregungen vorlagen):
Meckmannweg, Oberort, Meyerbeerstraße
Des Weiteren sind Geschwindigkeitsüberwachungen im Stadtgebiet Münster (durch den Einsatz von Lasermessgeräten) und auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Münster möglich.

———————-
Ostbevern
———————-
Mehrere Verletzte nach Verkehrsunfall

Vier verletzte Personen und etwa 22.300 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag, 8.12.2014, gegen 18.30 Uhr auf der B 51 in Ostbevern ereignete. Ein 18-Jähriger Pkw-Fahrer befuhr mit einem Pkw Skoda die B 51 von Telgte in Richtung Glandorf.

Zur gleichen Zeit fuhr ein 20-jähriger Telgter mit einem Ford Mondeo in entgegengesetzter Richtung. Der Ostbeverner beabsichtigte mit seinem Fahrzeug links auf die L 588 abzubiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Auto des Telgters. Der Ford Mondeo schleuderte in eine angrenzende Böschung, während der Skoda im Einmündungsbereich stehen blieb.

In diesen fuhr eine 39-jährige Glandorferin, die die B 51 in Richtung Telgte befuhr.

Der 18-Jährige blieb unverletzt, da er kurz zuvor aus seinem Auto gestiegen war. Bei dem Unfall verletzten sich der Telgter und die Glandorferin schwer. Die Beifahrerinnen im Corsa, 30 und 36 Jahre alt, verletzten sich leicht. Rettungskräfte brachten die Frauen und den Mann in Krankenhäuser. Die nicht mehr fahrbereiten Autos wurden abgeschleppt.

———————-
Ochtrup
———————-
Körperverletzung, Pfefferspray versprüht

Am Dienstagmorgen (09.12.), gegen 09.20 Uhr, waren Rettungskräfte der Feuerwehr und die Polizei zur städtischen Hauptschule an der Lortzingstraße gerufen worden. In den Räumlichkeiten der Schule war Pfefferspray versprüht worden, wodurch zahlreiche Schülerinnen und Schüler über Reizungen der Augen und der Atemwege klagten. Insgesamt wurden 44 Schülerinnen und Schüler behandelt, 12 von ihnen wurden zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser eingeliefert. Alle Personen sind nur leicht verletzt.
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit wird gegen einen jugendlichen Schüler der Hauptschule ermittelt. Er steht im Verdacht, das Pfefferspray in der Schule versprüht zu haben.

———————-
Rheine
———————-
Mädchen von Pkw angefahren

Die Polizei sucht ein Mädchen, das am Freitagnachmittag (05.12.2014), gegen 16.05 Uhr, auf dem Konrad-Adenauer-Ring von einem grünen Kleinwagen angefahren wurde.

Die Jungendliche wollte den Konrad- Adenauer-Ring, etwa 50 bis 60 Meter hinter der Einmündung Ludgeristraße, überqueren. Dabei wurde sie auf der Fahrbahn von einem Pkw angefahren, der in Richtung Dreierwalde fuhr. Bei diesem Zusammenstoß könnte sich das junge Mädchen verletzt haben.

An der Unfallstelle wurde ein weißer Stoffschuh, Größe 39, gefunden.

Das Mädchen entfernte sich von der Unfallstelle, bevor die Polizei an der Örtlichkeit eintraf.

Die Pkw-Fahrerin beschreibt die junge Fußgängerin wie folgt: etwa 14 bis
15 Jahre alt, cirka 155 cm groß, blonde, mittellange Haare.

Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder die Angaben zu dem Mädchen machen können.

Hinweise bitte an die Polizei in Rheine, Telefon 05971/ 938 – 4215.

———————-
Laer
———————-
Einbruchsdelikte

In Laer waren in den vergangenen Tagen Einbrecher unterwegs. In der Zeit zwischen Freitag und Montag (08.12.2014) begaben sich unbekannte Täter zu einem Wohnhaus “Am Rolevinckhof”.

Die Betroffenen bemerkten am Abend die einen Spalt geöffnete Terrassentür und informierten daraufhin sofort die Polizei. Den Recherchen zufolge hatten die Täter an der Tür mehrfach ein Werkzeug angesetzt und diese schließlich geöffnet. Eine Untersuchung der Innenräume lässt allerdings den Schluss zu, dass die Unbekannten nicht mehr in das Haus gelangt waren. Möglicherweise sind sie gestört worden.

In ein Wohnhaus am Freisenbrock sind unbekannte Einbrecher am Montag (08.12.2014) eingestiegen. In der Zeit zwischen 16.00 Uhr und 18.40 Uhr hebelten der oder die Täter ein Fenster auf und stiegen dann in die Räume ein. Nach ersten Erkenntnissen erbeuteten sie ein Schmuckbehältnis und mehrere Uhren.

Der Gesamtwert der Beute liegt im vierstelligen Eurobereich. Die Polizei sucht Zeugen, denen in den Tatortbereichen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind.

Hinweise bitte unter Telefon 02551/15-4115. Die Polizei empfiehlt dringend, sich mit dem Thema “Einbruchschutz” zu befassen.

Machen Sie sich Gedanken über die Sicherungen an ihrem Haus, gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit, wo Einbrecher bereits in der Dämmerung unterwegs sind. Lassen Sie sich von Ihrer Polizei beraten!

Achten Sie auf Ihre Umgebung, besonders auch auf das Grundstück/Gebäude Ihres Nachbarn!

Melden Sie jede verdächtige Beobachtung sofort der Polizei! Merken Sie sich Kennzeichen verdächtiger Fahrzeuge!

———————-
Lengerich
———————-
Verdacht des Betruges

Das war knapp! Fast wäre am Montagnachmittag (08.12.2014) ein Lengericher Rentnerehepaar auf einen Betrüger herein gefallen. Die Beiden hatten sich gegen 16.00 Uhr zu einem Spaziergang aufgemacht, als sie unmittelbar aus einem Fahrzeug heraus angesprochen wurden. Der Fremde gab sich als angeblicher Bekannter des Rentners aus und sei ein ehemaliger Mitarbeiter von ihm.

Schließlich war der Unbekannte so überzeugend, dass er zu einer Tasse Kaffee eingeladen wurde. Es dauerte nicht lange, da wollte der angeblich aus Südeuropa angereiste Mann den Lengerichern eine Jacke schenken und eine zweite zu einem Preis von 1.000 Euro überlassen.

Der Fremde fuhr mit dem Lengericher zur Bank, um das Geld abzuholen.
Währenddessen beschlich die Frau ein ungutes Gefühl, sie rief ihre Kinder an und bat um Rat. Der kam prompt. Ein Anruf bei der Bank konnte eine Auszahlung des Geldes gerade noch verhindern. Danach übergaben die Lengericher die beiden Jacken wieder an den Fremden, der sich umgehend verabschiedete. Die Polizei bittet um besondere Vorsicht! Sie appelliert: Seien Sie vorsichtig und misstrauisch!

Betrüger schaffen es immer wieder das Vertrauen der Opfer zu gewinnen! Lehnen Sie Gespräche mit Fremden konsequent ab! Lassen Sie Fremde nie in die Wohnräume! Gehen Sie sich nicht übereilt auf Geschäftsverträge ein! Befragen Sie -wie in diesem Fall- Verwandte/Bekannte. Verständigen Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei. Notieren Sie sich Kennzeichen verdächtiger Fahrzeuge!

———————-
Hamm
———————-
Angeblicher Polizeibeamter fragt Senioren aus

Als Kriminalbeamter gibt sich zurzeit ein unbekannter Mann älteren Hammer Bürgern gegenüber am Telefon aus. Der offensichtlich jüngere Mann versucht, die Leute nach ihren persönlichen Verhältnissen auszufragen. Insbesondere interessiert es ihn, ob man Geld oder Schmuck in der Wohnung hat.

Das will er dann zur Sicherheit von einem Kollegen abholen lassen. Der Polizei sind bislang sieben Fälle bekannt, in denen der Verdächtige ausschließlich Anschlüsse in Hamm-Heessen angerufen hat.

Erfolg hatte er noch nicht, weil die meisten Senioren richtigerweise misstrauisch waren. Die Polizei rät, keine familiären oder finanziellen Dinge Unbekannten gegenüber am Telefon preiszugeben.

Bei verdächtigen Anrufen sollte man sofort den Notruf 110 wählen.

———————-
Heiden
———————-
Zeugin nach tödlichem Verkehrsunfall gesucht

Wie bereits berichtet, kam es am 03.12.14 auf der Industriestraße in Heiden zu einem Verkehrsunfall, in dessen Folge eine 50-jährige Fußgängerin verstarb.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand überquerte die Frau vor dem Lkw die Fahrbahn und befand sich im “toten Winkel” vor dem Lkw-Führerhaus, als der Lkw-Fahrer anfuhr.

Bei den bisherigen Vernehmungen ergab sich ein Hinweis auf eine Zeugin, die in der Nähe des Unfallortes unterwegs war und möglicherweise ergänzende Angaben zum Unfallhergang machen kann.

Diese Zeugin wird gebeten, sich beim Verkehrskommissariat in Borken (02861-9000) zu melden.

# Erstmeldung
Tödlicher Verkehrsunfall auf der Industriestraße

Am Mittwoch, dem 03.12.2014, befand sich ein 53-jähriger Essener gegen 13.55 Uhr mit seinem Lkw auf der Industriestraße. Nachdem er dort auf einem Seitenstreifen gestanden hatte wollte er losfahren. Zur gleichen Zeit befand sich dort eine 50-jährige Fußgängerin aus Heiden mit ihrem Hund. Aus noch ungeklärter Ursache geriet die Fußgängerin unter den Lkw und wurde lebensgefährlich verletzt. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber dem Klinikum Münster zugeführt. Hier verstarb sie einigen Stunden später. Es entstand kein Sachschaden.

———————-
Borken
———————-
Raubüberfall auf Spielhalle aufgeklärt / Polizei nimmt zwei Täter fest

Ermittler der Kriminalinspektion I haben nach einem Raubüberfall auf eine Spielhalle vom 22.11.2014 zwei junge Männer festgenommen.
Ein aufmerksamer Zeuge hatte bei der Polizei einen Hinweis auf ein verdächtiges Fahrzeug gegeben. Dieser Hinweis führte die Ermittler auf die Spur von zwei 19-jährigen Borkenern.

Aufgrund der Beweislage wurden Durchsuchungsbeschlüsse beantragt und durch einen Richter erlassen. Die Ermittler vollstreckten die Beschlüsse am vergangenen Freitag und nahmen die beiden Tatverdächtigen fest. Bei den Durchsuchungen wurden die Tatwaffen, ein Messer und eine Spielzeugpistole, sichergestellt.

Im Gegensatz zur Ursprungsmeldung hatte einer der Beschuldigten an der Eingangstür die Spielzeugpistole und kein Messer in der Hand gehalten. Die Beschuldigten gestanden in den Vernehmungen die Tat. Da sie bislang nicht einschlägig in Erscheinung getreten sind, wurden sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft entlassen.

Auf die beiden 19-Jährigen kommt nun ein Strafverfahren wegen eines schweren Raubdeliktes zu.

# Erstmeldung
Raubüberfall in Spielhalle

Am Samstag, dem 22.11.14, betraten zwei noch unbekannte Täter gegen 19.00 Uhr eine Spielhalle an der Straße Landwehr. Einer der Täter blieb im Eingangsbereich stehen, der zweite ging auf den Tresen zu, bedrohte die Angestellte der Spielhalle mit einem Messer und verlangte die Herausgabe von Bargeld. Auch der Täter, der an der Eingangstür stand, hielt ein Messer in der Hand.

Die Geschädigte gab das Geld aus der Kasse heraus und die Täter flüchteten. Nach Zeugenangaben hatten sich die beiden Täter in Richtung “Kasernen” entfernt. Der Täter, der die Angestellte direkt bedroht hatte, ist ca. 180 cm groß und ca. 18 – 20 Jahre alt. Er trug schwarze Bekleidung und hatte sich mit einem Schal maskiert.

Der Täter sprach akzentfrei deutsch. Der zweite Täter ist ca. 165 cm groß, ca. 18 Jahre alt, hat eine helle Gesichtsfarbe und war mit einer Jeanshose, einer grauen Jacke und vermutlich einem roten Kapuzenpullover bekleidet. Hinweise bitte an die Kriminalkommissariat in Borken (02861-9000).”