DLRG trifft Heißluftballon

Auf Einladung der DLRG Münster nahmen am vergangenen Wochenende mehrere Ballonteams an einem Erste-Hilfe-Spezial für Ballonfahrer in Münster teil. Die Initiative zu dieser Aktion wurde von Wolfgang Eickmeyer, dem Piloten des Westlotto-Heißluftballons, geführt.

Eine  Präsentation von Wilfried Sandbaumhüter (DLRG Leiter Kommunikation), führte die Teilnehmer in die Arbeit der DLRG ein. So erfuhren sie, dass die DLRG in Münster größter Schwimmausbilder ist, wie ein Schwimmer zum Rettungsschwimmer wird, was Strömungsretter sind und was die DLRG im Katastrophenschutz macht.

Die Teilnehmer nutzten die Gelegenheit zu einem Rundgang durch das Ausbildungszentrum. Besonderes Interesse fanden die Ausrüstungen der Einsatztaucher und der Strömungsretter. Man zeigte sich erstaunt über die vielfältigen Einsatzmittel der DLRG und deren Anwendung

Erste-Hilfe-Ausbilder Robert Chrobak vermittelte die Grundkenntnisse der ersten Hilfe, erklärte Notfallsituationen, Verletzungen und deren Behandlung. In einem Schwerpunkt übten die Teilnehmer intensiv die Herz-Lungen-Wiederbelebung an Übungspuppen.

DSC00225Über Ballon spezifische Verletzungen und deren Behandlung referierte DLRG-Arzt Dr. Frank Marquardt, der selbst über Mitfahrererfahrung im Heißluftballon berichten konnte. Er stellte fest, dass solche Verletzungen zwar sehr selten vorkommen, jedoch wie auch bei Sportarten die am Boden ausgeübt werden, vorkommen können. Er nannte z. B. Prellungen und Stauchungen bei ungemütlichen Landungen und erklärte Behandlungsmethoden und Hilfsmittel. Die anwesenden erfahrenen Ballonpiloten bestätigten, nur sehr selten kleine Verletzungen erlebt zu haben. Erfahrungen zeigen, dass es bei der Fahrt zum Startplatz und auf der Heimfahrt mehr Unfälle im Straßenverkehr gibt als in der Ballonfahrt.

Das Bonbon kommt immer zuletzt. Die Teilnehmer hatten Gelegenheit zu einer Fahrt mit einem Rettungsboot auf dem Dortmund-Ems-Kanal. Trotz des winterlichen Wetters ließen sich die Teilnehmer diese Gelegenheit nicht entgehen. Manchmal geht es eben auch ohne heiße Luft.

Bilder – Video: Eick/DLRG Münster