Fotoausstellung im Stadtmuseum “Das untergegangene Münster”

145850PBitterer Alltag waren im Zweiten Weltkrieg auch in Münster die fast täglichen Bombenalarme. So heulten am 22. Januar 1942 die Sirenen in der Stadt und kündigten Luftangriffe der Alliierten an. Offiziell wurden 102 Sprengbomben gezählt, die vor allem im Bereich der Salzstraße und des Servatiiplatzes einschlugen. Auch die Lingener Straße wurde stark getroffen, wie das Foto von Clemens Hülsbusch – Bildberichterstatter des “Münsterschen Anzeigers” und später der “Westfälischen Tageszeitung” – zeigt.

Bereits am nächsten Tag mussten hier französische Kriegsgefangene mit den Aufräumarbeiten der Kriegstrümmer beginnen. Mehr dazu erfahren Besucher in der Ausstellung “Das untergegangene Münster – Fotos von 1940 bis 1945”.

Der Eintritt ist frei. Foto: Stadt Münster – Sammlung Stadtmuseum.