Privatdetektiv Wilsberg in großer Gefahr

Kino-Premiere des neuesten Münster-Krimis

Georg Wilsberg begibt sich im neuesten Münster-Krimi in große Gefahr: Er ist im Besitz eines Rucksacks mit 20 000 Euro, auf den es nicht nur die Polizei sondern vor allem auch die organisierte Kriminalität abgesehen hat. Außerdem muss er sich um eine Gruppe verschleppter Russinnen kümmern und darum, wie er die hohen Steuernachzahlungen aufbringen will, die das Finanzamt von ihm fordert. Alle Hände voll zu tun also für den bekannten TV-Privatdetektiv in „Wilsberg –Russisches Roulette“.

Die neue Folge des ZDF-Krimis ist in Münster bereits am Donnerstag, 5. Februar; auf großer Leinwand im Cineplex in Münster zu sehen.

Zur Kinopremiere, präsentiert vom Filmservice Münster.Land des städtischen Presseamtes, dem ZDF, der Produktionsfirma Eyeworks und dem Cineplex, werden Macher und Schauspieler des beliebten Krimis erwartet, darunter Oliver Korritke alias Ekki Talkötter und der Autor Jürgen Kehrer, geistiger Vater des Georg Wilsberg.

Die Wilsberg-Vorstellung am Donnerstag beginnt um 19 Uhr. Es sind noch Karten im Vorverkauf erhältlich (www.cineplex.de/muenster).

Im ZDF wird der Münster-Krimi am Samstag, 14. Februar, um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Foto:
Haben im neuesten ZDF-Münster-Krimi wieder alle Hände voll zu tun: Ekki (Oliver Korritke), Wilsberg (Leonard Lansink) und Alex (Ina Paule Klink) (v.l.). Foto: ZDF