Undichter Beckenkopf im Hallenbad Wolbeck wird saniert

21. Januar 2015_Sanierung_Schwimmbad_Wolbeck_250_17787Am 40 Jahre alten Schwimmbecken des Hallenbades Wolbeck nagt der Zahn der Zeit. Seit geraumer Zeit zeigen sich Undichtigkeiten am so genannten Beckenkopf. Mit erheblichen Folgen: Das eindringende Wasser bahnt sich “mit stetem Tropfen” seinen Weg durch die Betondecken in die Technikbereiche im Keller. Eine zügige Sanierung verhindert nach Ansicht der Bauexperten größere Schäden: Anfang Mai wird das Hallenbad daher voraussichtlich bis Jahresende für die Bauarbeiten geschlossen. Für Schulen und Vereine des Ortsteils wird nach Ausweichmöglichkeiten gesucht.
2008 hatte die Stadt zuletzt umfassend in das Bad investiert, Eingangshalle, Umkleiden, Dusch- und Sanitärbereiche auf modernen Stand gebracht. Die Schwimmhalle selber – ausgenommen neue Wandbeläge – blieb damals außen vor.
Das Sanierungspaket des Amtes für Immobilienmanagement umfasst das Abtragen des Beckenkopfes auf 60 cm Höhe und den Rückbau des Fußbodens bis auf die Betonrohdecke. Das Schwimmbecken wird anschließend komplett neu gefliest. “Undichte Beckenumläufe sind eine typische Abnutzungserscheinung von Bädern mit diesen Laufzeiten”, erläutert Fachstellenleiter Roland Schniedenharn. “Sie ziehen massive Folgeschäden nach sich, daher nehmen wir die Sanierung bereits im Frühsommer in Angriff.” Schon greifen die Wasserschäden die Gebäudesubstanz an. Erste Rostpatina zeigt sich durch die vom Schwimmbecken einsickernde Feuchtigkeit in der Betonkellerdecke.
Parallel zur Sanierung in Gesamthöhe von 431.000 Euro lässt die Bauverwaltung auch die Beckendurchströmung erneuern – das Wasser wird dadurch besser verteilt – und zugleich marode Rohre in den Zu- und Abläufen ersetzen. Die Bezirksvertretung Südost gab in ihrer gestrigen Sitzung (am 20.01.2015) grünes Licht.
Das Hallenbad steht vermutlich bis zum Jahresende nicht zur Verfügung. Auch wenn mit dem Hallenbad Kinderhaus (dort läuft die Sanierung nach den Unwetterschäden von Juli) die Kapazitäten jetzt knapp werden, wird die städtische Bäderverwaltung Vereine und Schulen bestmöglich unterstützen. “Die betroffenen Sportvereine holen wir frühzeitig an einen Tisch und suchen gemeinsam mit ihnen nach Alternativen”, sagt Winfried Reher vom Sportamt. “Wir werden ihnen unter die Arme greifen.” Mit Blick auf die Zwangspausen in Wolbeck und Kinderhaus schließt das Sportamt in den Sommermonaten die anderen vier Hallenbäder nur für jeweils vier Wochen. Ein wenig Entlastung bringen in den Sommermonaten auch die Freibäder.