Der Kaffeebecher muss leider draußen bleiben

coffecup-75174_640Einige Fahrgäste verstanden in den letzten Monaten die Welt nicht mehr. Sie wollten am frühen Morgen in den Bus steigen und wurden aufgefordert den mitgeführten Coffee-to-go-Becher in den Müllbehälter an der Haltestelle zu werfen, bevor sie einsteigen durften.

Grund genug für uns bei den Verkehrsbetrieben in Münster nachzufragen.
Prompt bekamen wir eine umfassende Antwort, da sich die Presseabteilung der Stadtwerke zufällig mit dem gleichen Thema beschäftigt hatte.
Um es vorweg zu nehmen, Kaffee darf mitgenommen werden, es kommt halt immer auf das Behältnis an. „

Es versteht sich von selbst, der morgendliche Kaffee gehört für viele Münsteraner genauso dazu wie Zähneputzen und die Fahrt zur Arbeit. Denn wer kommt ohne die tägliche Dosis Koffein schon so richtig auf die Beine – gerade wenn die Temperatur auch noch an der Null-Grad-Grenze kratzt. Und wer wüsste das nicht besser, als die Busfahrer, die die ersten Touren des Tages fahren? Schon um 5 Uhr beginnt für die Frühfahrer die Schicht, dann verlassen die ersten Busse unseren Betriebshof an der Rösnerstraße.“
Und warum haben Busfahrer dann trotzdem kein Herz für Coffee-to-go-Becher?

„Das lässt sich schnell auf den Punkt bringen“, erklärt Florian Adler von den Stadtwerken, „Nicht nur Koffein sollte er haben, auch heiß muss der Kaffee sein, damit er seine Wirkung entfaltet. Das Problem: Nur eine dünne Pappwand und oben ein Plastikdeckel hindern das Getränk daran, überzuschwappen. Ein kleiner Druck auf den Becher reicht und der Deckel löst sich, der Kaffee verteilt sich auf den eigenen Beinen und denen der Nebensitzenden.

Muss der Bus dann noch kräftig Bremsen, weil etwa (die Fahrschul-Aufgaben lassen grüßen) ein Ball auf die Straße rollt und ein Kind gleich hinterher läuft, fliegt der Kaffee im hohen Bogen durch den Bus. Schlimme Verbrennungen von Fahrgästen können die Folge sein – klar, dass das keiner will.
Instabile Pappbecher sind daher im Bus nicht gern gesehen. Sieht der Busfahrer jemanden damit einsteigen, kommt daher das obenstehende Zitat – nicht, um den Fahrgast zu ärgern, sondern aus Gründen der Sicherheit. Wer trotzdem nicht ohne Kaffee in den Tag starten will, aber für die Tasse zuhause keine Zeit findet, ist übrigens nicht gänzlich verloren: Wer sich einen Thermobecher mit Schraubverschluss besorgt, kann diesen durchaus mit in den Bus nehmen.
Übrigens: Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass auch ein Eiskaffee oder eine Cola im Pappbecher keine besseren Chancen bei unseren Fahrern haben. Da gibt es zwar im Falle des Falles keine Verbrennungen, die Sauerei möchten wir unseren Fahrgästen trotzdem gern ersparen.“