Drogenschmuggler gelingt Flucht

Ein Beamter der Kontrolleinheit Verkehrswege (KEV) des Hauptzollamtes Münster wurde jetzt bei einer Kontrolle in Gronau angegriffen und dabei schwer am Kopf verletzt. Der Zöllner hatte zusammen mit einem anderen Kollegen die aus den Niederlanden kommende Regionalbahn kontrolliert und auch eine sich am Bahnhof aufhaltende Person geprüft. Dabei stießen die Beamten in der Umhängetasche des 29-jährigen Mannes auf einen Papierbeutel mit einem zerquetschten Stück Apfelkuchen, worin sie eine Folienkugel mit einem Durchmesser von etwa drei Zentimetern entdeckten. Inhalt der Folienkugel war ein weißes Pulver. Augenscheinlich handelte es sich hierbei um Heroin oder Kokain.
Ohne erkennbare Vorwarnung griff der Beschuldigte die Beamten plötzlich an, wobei einer der beiden Zöllner zu Boden geworfen und kurzzeitig ohnmächtig wurde. In diesem unbeobachteten Moment ergriff der Beschuldigte schließlich das Folienknäuel, schluckte es herunter und flüchtete.
Der verletzte Beamte wurde in das örtliche Krankenhaus verbracht und dort stationär aufgenommen. Von dem Täter fehlt weiterhin jede Spur.