Eine Reise nach Israel und zurück

Von schrill über gefühlvoll bis hin zu vollen Emotionen: Vergangenen Montag faszinierten Talya G. A. Solan und das Yamma Ensemble im Rahmen der Klangkosmos-Reihe die Zuschauer im Bennohaus.
Die aus Rehovot (Israel) stammende jüdische Sängerin ist eine erfrischende Stimme in Israels weltoffener Musikszene. Sie verbindet orientalische Melodien mit Balkan-Rhythmen und den Liedern der sephardischen Juden, die einst aus Spanien vertrieben wurden und sich rund um das Mittelmeer und in Osteuropa ansiedelten. Durch den Wechsel von traditionellen israelischen Instrumenten wie dem Duduk (eine Art Flöte) oder dem Oud (ein Saitenintrument) zu Gitarre und Klarinette zeigte das Yamma Ensemble eine Vielfalt an Melodien. Yonnie Dror und Aviv Bahar erfüllten den Raum mit originellen und einzigartigen Musikstücken, die Talya G. A. Solan mit ihrer Stimme abrundete.
Trotz der fremden Sprache fühlten sich die Hörer mitgenommen auf eine Reise zu tiefen Emotionen wie Schmerz, Sehnsucht, Trauer, Liebe und Glück. Die Stimmung wurde von Song zu Song gelöster, es wurde viel gelacht und das Publikum folgte der einzigartigen Stimme Solans in die orientalische Welt Israels. “Es fühlte sich so an, als könne man jedes Wort verstehen – ohne die Sprache zu beherrschen”, sagte eine Besucherin nach dem Konzert. Ob gefühlvoll, voller Lebensfreude, sehnsüchtig oder traurig: Talya G. A. Solan und das Yamma Ensemble ließen das Publikum jede einzelne Emotion spüren. Die Zuschauer dankten es ihnen mit Standing-Ovations und Jubeln. Die Klangkosmos-Reihe wird durchgeführt von der Weltmusikinitiative Münster. Weitere Infos und Termine unter www.klangkosmos-nrw.de.