Mit 1,8 Millionen Euro Technik durchleuchtet

DSC08100Mit über 40 Einsatzkräften bewegen DSC08150sich Polizei, Zoll und das Bundesamt für Güterverkehr im Zuständigkeitsbereich der Autobahnpolizei Münster zu den Autobahnparkplätzen in der Umgebung und ziehen stichpunktartig Fahrzeuge aus dem fließenden Verkehr, um sie zu überprüfen. Dabei erhalten sie an einigen Tagen modernste Unterstützung aus Köln, denn von dort kommt ein Fahrzeug, dass mit einer mobilen Röntgenanlage ausgestattet ist.

Die 1,8 Millionen teure mobile Röntgenanlage fährt, nachdem alle Personen das zu durchleuchtende Fahrzeug verlassen haben, von Anfang bis Ende des zu durchleuchtenden Gefährts und deckt, mittels Röntgentechnik, alles verborgene DSC08140auf. DSC08143Dabei werden Drogen oder versteckte Zigarettenstangen, Alkohol, Geld und andere, geschmuggelte Wertgegenstände verlässlich aufgefunden. Waffen sind bislang nur sehr selten gefunden worden, werden aber ebenso, wie ungesicherte Ladungen, zweifelsfrei entdeckt.

Sollten sich dennoch Personen oder Tiere auf einem zu durchleuchtenden Objekt befinden oder eine Person während des Prozesses dem Prüffahrzeuges zu nah kommen, DSC08089entdecken dies spezielle Sensoren und Lichtschranken und stoppen das Röntgenfahrzeug sofort. So kann eine Gefahr für Mensch und Tier ausgeschlossen werden.

Die Beamten haben dabei modernste Computerprogramme, die im Einzelnen, anhand der durchgeführten Messung, den Dichtewert einzelner Materialien in verschiedenen Farben auf den Kontrollmonitoren anzeigen. Daran sind schon die ersten Verdachtsmomente erkennbar und diese können dann zielgenau von weiteren Beamten untersucht werden.

„Im Prinzip bleibt vor dieser Technik nichts unentdeckt“, erklärt DSC08094André Weiss als stellvertretender Leiter der Autobahnpolizei Münster.

„Es geht hier bei den Kontrollen um aktive Kriminalitätsbekämpfung, mit sehr hoher Erfolgsquote. Im Zusammenspiel mit Abstands- und Geschwindigkeitskontrollen machen wir so das Leben aller Verkehrsteilnehmer viel sicherer.