Mysteriöse Todesfälle im Münsterland

Julia Lammers hat eine ganz besondere Veranlagung: Sie nimmt 300 Mal mehr von ihrer Umgebung wahr, als jeder andere Mensch. Deshalb weckt sie das besondere Interesse des Polizeipsychologen Karl Hartmann. Mit Julias Hilfe will er einem Serienkiller auf die Spur kommen, an dessen Tatorten sich immer auch ein Gegenstand mit Julias Fingerabdrücken findet. Hartmann möchte Julia Lammers hypnotisieren. In insgesamt acht Sitzungen will er herausfinden, wie Julias Fingerabdrücke an die Tatorte kommen und wer der Serienkiller ist … – Morde im Münsterland sind seit Wilsberg und Münster-Tatort nichts Ungewöhnliches mehr, aber der Mystery -Thriller “8cht” hat es in sich. Denn er ist komplett im Münsterland, genauer gesagt im Kreis Steinfurt, entstanden. Premiere hat er am kommenden Montag um 19 Uhr im Cinema in Münster.
Das Drehbuch entstammt den Federn von Klaus Uhlenbrock und Roland Busch, letzterer führte auch Regie. Uhlenbrock und Busch haben den Film darüber hinaus produziert. Gedreht wurde im vergangenen Jahr, unter anderem mit Unterstützung des Filmservice Münster.Land, im gesamten Kreis Steinfurt. Sogar Landrat Thomas Kubendorff wurde für den Film verpflichtet. Er spielt sich selbst. Neben Kubendorff waren rund 50 Menschen an der Entstehung des Films beteiligt, die meisten von ihnen ehrenamtlich. Sie alle werden zur “8cht”-Premiere erwartet.
Filmservice Münster.Land und Cinema präsentieren den Krimi am kommenden Montag, 09.03.2015, um 19 Uhr und am Sonntag, 15.03.2015, um 13 Uhr im Rahmen der Filmreihe “Münsterländisches Filmgut” im Cinema an der Warendorfer Straße 45 in Münster. Im Anschluss an die Filmvorführung können die Zuschauer die Filmemacher bei einem Filmgespräch alles Fragen, was ihnen nach “8cht” auf den Nägeln brennt. Nähere Informationen unter www.filmservice-muenster-land.de, unter www.cinema-muenster.de und unter www.8cht-derfilm.de.