Katholikentag und kein Ende

Als einzige Partei im münsteraner Rat, hatte die CDU für einen finanziellen Beitrag der Stadt zum Katholikentag gestimmt. Nachdem die Ablehnung des Rates bekannt wurde, hatte aber die Landesregierung der Katholischen Kirche einen finanziellen Zuschuss zugesagt.

Jetzt hofft die CDU in Münster, dass die SPD Münster und die Grünen in Münster ihre ablehnende Haltung zu einer Bezuschussung des Katholikentags überdenken würden. “Durch die Zusage des Landes Nordrhein-Westfalen, den Katholikentag in Münster trotz des anderslautenden Ratsbeschlusses finanziell zu unterstützen, hat sich eine neue Situation ergeben”, erläutert der CDU-Kreisvorsitzende Josef Rickfelder sein erneutes Aufgreifen des Themas. Es sei daher seiner Meinung nach möglich, den städtischen Zuschuss in der nächsten Ratssitzung erneut zu beraten. Normalerweise dürften gefasste Ratsbeschlüsse innerhalb von sechs Monaten nicht erneut auf die Tagesordnung gesetzt werden.
Dass die rot-grüne Landesregierung trotz einer erheblich schwierigeren Finanzsituation des Landes im Gegensatz zu Rot-Grün in Münster für eine Bezuschussung sei, zeige, dass die münsteraner Politiker von SPD und Grüne eigentlich weder ideologische noch finanzpolitische Gründe anführen könnten. Während SPD und Grüne in Düsseldorf dem Katholikentag offenbar eine erhebliche landesweite Bedeutung beimäßen, sähen ihre Parteifreunde in Münster Wohl nicht einmal eine herausgehobene kommunale Bedeutung für diese kirchliche Veranstaltung.
Die münsteraner CDU hat jetzt die Landesvorsitzenden von SPD und Grünen angeschrieben und gebeten, mit ihren münsteraner Parteifreunden über den Zuschuss zu sprechen.