Wetterausblick für Christi Himmelfahrt

An Christi Himmelfahrt liegt Deutschland zwischen einem Tiefdruckgebiet über Skandinavien und einer Tiefdruckrinne, die von den Britischen Inseln über Frankreich und den Alpenraum bis zum Balkan reicht. Dazwischen macht sich leichter Hochdruckeinfluss bemerkbar, der besonders in der Mitte Deutschlands für viel Sonnenschein sorgt.

Auch in der Nordosthälfte scheint längere Zeit die Sonne. Jedoch können im Tagesverlauf dort einige ausgedehntere Wolkenfelder vorüberziehen, die aber kaum Tropfen bringen. Das Skandinavientief lenkt in den Norden Deutschlands recht frische Meereskaltluft, in der trotz recht viel Sonnenschein eine stärkere Erwärmung ausbleibt und die Temperaturen meist unter der 20-Grad-Marke verharren. Es werden 15 bis 19 Grad erreicht. Im Küstenumfeld bleibt es mit 11 bis 14 Grad recht kühl.

Nach Südwesten hin gestaltet sich das Wetter wechselhaft. Während anfangs noch besonders an den Alpen Schauer auftreten, bleibt es in den restlichen Teilen Süd- und Westdeutschlands noch längere Zeit trocken, auch die Sonne kann sich noch ganz gut behaupten. Später gesellen sich aber mehr und mehr Wolken hinzu und das Schauer- und Gewitterrisiko steigt von Frankreich her deutlich an. Am Nachmittag und Abend könnte es von Nordrhein-Westfalen über Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen bis nach Baden-Württemberg und Teilen Bayerns vielerorts nass werden. „Kräftigere Gewitter können nicht ausgeschlossen werden. Zumindest wird dort keine Jacke benötigt, die Temperaturen steigen im Süden und Südwesten des Landes auf Werte zwischen 18 und örtlich 25 Grad an“, so Dennis Dalter, Meteorologe bei MeteoGroup.

Mehr Informationen unter www.meteogroup.com

Hintergrundinformationen zu MeteoGroup und MeteoGroup Deutschland

MeteoGroup ist einer der führenden Wetterdienste weltweit. Wetterabhängigen Unternehmen, Medien und Privatkunden bietet MeteoGroup innovative Wetterlösungen, die sie dabei unterstützen, bessere Entscheidungen zu treffen. Mit über 400 Mitarbeitern an 17 Standorten weltweit vereint MeteoGroup globale Reichweite mit lokaler Kompetenz und individueller Beratung. Erfahrene Meteorologen liefern präzise und zuverlässige Wetterinformationen 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.

MeteoGroup betreibt international eigene Unwetterzentralen sowie ein eigenes Wetterstationsnetz. Zusätzlich zu den ca. 17.000 Wetterstationen der nationalen Wetterdienste bietet es exklusiven Zugriff auf die Daten der hauseigenen Wetterstationen, darunter 900 allein in Mitteleuropa. In Kombination dieser beiden Datenquellen ist das Messnetz eines der dichtesten seiner Art und bietet damit eine der größten Wetterdatenbanken weltweit.

MeteoGroup Deutschland wurde 1998 gegründet und beschäftigt heute an zwei Standorten in Berlin und Bochum ca. 120 Mitarbeiter. Am Berliner Standort ist die Entwicklung von Wetter-Apps und Broadcast-Lösungen gebündelt. Mit www.Wetter24.de, www.Unwetterzentrale.de und den erfolgreichen mobilen Wetter-Apps WeatherPro, MeteoEarth und AlertsPro liefert MeteoGroup Dienste für Privatkunden.