Tagesarchive: 6. Juni 2015

Der Arbeitsmarkt im Mai

Im Mai verzeichnete die Agentur für Arbeit Ahlen-Münster einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit. 17.929 Menschen waren zuletzt arbeitslos gemeldet, das sind 240 weniger als im April. Die Arbeitslosenquote sank erneut und lag zuletzt bei 5,8 Prozent.
Verglichen mit dem Vorjahr verringerte sich die Arbeitslosigkeit sogar um 326 Personen. Besonders positiv war die Situation am Arbeitsmarkt für junge Menschen. Die Jugendarbeitslosigkeit sank im Vergleich zum vergangenen Jahr um 7,7 Prozent. Aktuell waren 1.584 unter 25-Jährige arbeitslos gemeldet, 38 weniger als im April und 133 weniger als im Mai 2014. 999 freie Arbeitsstellen wurden den Mitarbeitern der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster im Mai gemeldet, 36 weniger als im Vormonat. Verglichen mit dem Vorjahr stieg die Einstellungsbereitschaft der Betriebe und Verwaltungen allerdings. Gegenüber Mai 2014 verzeichnete die Arbeitsagentur einen Zuwachs von 17 neuen Arbeitsstellen. Insgesamt standen den Arbeitsuchenden in Münster und im Kreis Warendorf 3.451 freie Stellen zur Verfügung, 50 mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Bestand an Arbeitsstellen sogar um 270 oder 8,5 Prozent.
Auf einen Tiefststand seit Jahresbeginn sank die Arbeitslosenquote in Münster. Sie lag im Mai bei 5,7 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr. Die Zahl der Arbeitslosen lag zuletzt bei 9.173 und ging im Vergleich zu Mai 2014 um 186 zurück. Das entspricht einer Verringerung der Arbeitslosigkeit um 2 Prozent. „Erwartungsgemäß machte sich die saisontypische Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt bemerkbar. Der deutliche Rückgang der Arbeitslosenzahlen spiegelt außerdem die stabile konjunkturelle Lage“, berichtet Joachim Fahnemann, Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster. „Besonders positiv ist der erneute Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit“, ergänzt Fahnemann. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen und jungen Erwachsenen lag im Mai bei 747, das sind 83 weniger als im Mai des vergangenen Jahres und entspricht einem Rückgang um 10 Prozent. „Gute Chancen haben vor allem ausgebildete Nachwuchskräfte“, erläutert der Agenturchef. So hatte nur ein Drittel der unter 25-Jährigen, die von Arbeitslosigkeit betroffen waren, keine Berufsausbildung. „Eine qualifizierte Berufsausbildung ist der beste Schutz vor späterer Arbeitslosigkeit und die Basis für ein erfolgreiches Erwerbsleben. Deshalb müssen sich weiterhin alle Beteiligten darum bemühen, allen Jugendlichen eine Chance auf eine Ausbildung zu ermöglichen“, betont Fahnemann.
Mit 537 neuen offenen Stellen blieb der Zugang von gemeldeten Arbeitsplätzen nahezu auf dem Niveau des Vorjahres (+16). Insgesamt standen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Agentur für Arbeit in Münster 1.856 freie Stellen zur Vermittlung zur Verfügung. Damit stieg die Arbeitskräftenachfrage gegenüber dem Vorjahr um 208 Stellenangebote, was einer Steigung um 12,6 Prozent entspricht.
8.756 Männer und Frauen waren im Mai im Kreis Warendorf arbeitslos gemeldet, 179 weniger als noch im April. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Arbeitslosen um 140 Personen zurück. Die Arbeitslosenquote erreichte mit 5,8 Prozent ein Jahrestief und sank im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte. Von der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt profitierten vor allem Jugendliche und junge Erwachsene. Die Zahl der unter 25-jährigen Arbeitslosen sank um 23 Menschen auf 837. Im Vergleich zum Vorjahr verringerte sich die Jugendarbeitslosigkeit um 50 Personen und damit um 5,6 Prozent.
Gute Chancen hatten insbesondere ausgebildete Fachkräfte. So stieg die Arbeitskräftenachfrage nach medizinischen Fachkräften und Pflegepersonal erneut um 3,9 Prozent. Ebenfalls gesucht waren im Mai Maschinen- und Fahrzeugtechniker sowie qualifiziertes Personal in Mechatronik-, Energie- u. Elektroberufen. „In den Sozial- und Gesundheitsberufen macht sich bereits der demografische Wandel bemerkbar. Mit einer immer älter werdenden Bevölkerung steigt auch die Zahl der Menschen, die medizinisch und pflegerisch betreut werden. Der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften in diesen Berufsfeldern wird weiter steigen“, erklärt Joachim Fahnemann, Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster. „Angesichts anhaltend positiver Konjunkturaussichten und gut gefüllten Auftragsbüchern ist auch der Bedarf an Fachleuten in Handwerks- und Industrieberufen weiterhin hoch“, ergänzt der Agenturchef. „Das führt neben der typischen Frühjahrsbelebung zu einem stabilen Arbeitsmarkt“. Im Mai meldeten die Betriebe und Verwaltungen im Kreis Warendorf 462 neue freie Stellen. Damit lag der Stellenzugang auf dem Niveau des vergangenen Jahres. Insgesamt waren zuletzt 1.595 offene Arbeitsstellen im Kreis Warendorf gemeldet, 25 mehr als im April und 62 mehr als im Vorjahr.
Im Münsterland waren im April insgesamt 41.279 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 735 weniger als im April und 1.215 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,2 Prozentpunkte auf jetzt 4,7 Prozent.
Die niedrigste Arbeitslosenquote wies erneut der Kreis Coesfeld mit 3,0 Prozent auf. Die Arbeitslosenquote im Kreis Borken betrug 4,1 Prozent und im Kreis Steinfurt 4,7 Prozent. In der Stadt Münster lag die Arbeitslosenquote bei 5,7 Prozent und im Kreis Warendorf bei 5,8 Prozent.
Insgesamt haben die drei Arbeitsagenturen im Münsterland zurzeit 9.292 offene Arbeitsstellen im Bestand. Das sind 1.246 mehr als im Mai 2014.

Sieben auf einen Streich

Geparden sind die schnellsten Tiere. Mit ihrem schlanken Körper sind sie die Geborenen Sprinter. Wenn es dann um die Fortpflanzung geht, sind sie nicht mehr weltmeisterlich. Darum ist ein Wurf mit sieben Geparden extrem selten, in der Regel kommen drei … weiterlesen

Mit geringer Berufsqualifikation direkt in die Altersarmut

Im Kampf gegen die hohe Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland fordert der BDH, Bundesverband Rehabilitation, eine Kehrtwende. Der Markt habe an entscheidender Stelle versagt und versperre Menschen mit geringer Berufsqualifikation dauerhaft den Zugang zur Erwerbstätigkeit, so die Vorsitzende des Sozialverbands, Ilse Müller. … weiterlesen