Münster Mammuts bereiten sich auf „Touchdown in Fresno“ vor

Was im Oktober auf die Münster Mammuts zukommt, ist der Traum eines jeden Football-Spielers. Es geht in das Mutterland des Spiels, in die Vereinigten Staaten von Amerika.
Ein neues Kapitel in der Geschichte der Kooperation zwischen der Stadt Münster und ihrer amerikanischen Partnerstadt Fresno beginnt im Oktober 2015. „Touchdown in Fresno“ heißt das jüngste Programm in dieser Städtepartnerschaft. Eine Gruppe Sportler des „1. American Football Club Münster Mammuts e. V.“ besucht die kalifornische Großstadt Fresno. Im Focus steht ein Bildungsprogramm, das sich an der Sportart American Football anlehnt und speziell für jugendliche Footballer im Alter von 10 bis 19 Jahren und ihre Coaches konzipiert ist.
Mit 27 Jugend-Footballspielern sowie weiteren neun Coaches und Footballern des Herrenteams sowie acht Betreuern reisen die Münster Mammuts am 1. Oktober nach Kalifornien. In 10 Tagen haben sie dort Einiges zu tun.
Zunächst steht der Besuch der Millionenstadt San Francisco mit einer exklusiven Besichtigung des Levi‘s Stadium in der benachbarten Stadt Santa Clara auf dem Programm. Das Stadion ist die Heimstätte des NFL-Teams San Francisco 49ers. Darüber hinaus wird hier am 7. Februar 2016 mit dem Super Bowl die nächste NFL-Meisterschaft ausgetragen. Der Super Bowl zählt zu den weltweit größten Sportveranstaltungen.
Im Anschluss reist die Münsteraner Gruppe nach Fresno. Hier erwartet die Footballer ein American Football – Camp, das auf die verschiedenen Altersgruppen im Jugendbereich zugeschnitten ist. Daneben besichtigen sie verschiedene Schulen in der Münsteraner Partnerstadt, um einen Einblick in das amerikanische Schulleben zu erhalten. Natürlich werden dabei Football-Spiele an den lokalen High-Schools verfolgt. Das Besuchs-Programm in Fresno endet mit dem Besuch eines Football-Spiels der Fresno State Universität. Das Universitätsteam erwartet am 10. Oktober das Team der Utah State Universität. Gleichzeitig ist es ein sogenanntes Homecoming-Spiel, zu dem traditionell ehemalige Studenten der Universität eingeladen werden. Dazu führen Universität und Studentengruppen eine Reihe an Veranstaltungen – von einer Pep-Ralley über das Tailgating bis hin zur „Parade of Nations“ – durch.
„Es ist unser Ziel, insbesondere den Jugendlichen die Begeisterung für den American Football in den USA vorzustellen. In Deutschland sind viele der damit verbundenen Aktionen weitgehend gar nicht erlebbar. Unsere Footballer sollen zudem die Seite des aktiven Football-Sportlers kennen lernen und deshalb freuen wir uns sehr, dass es dem Verein Sister City International in Fresno gelungen ist, ein Football-Camp auf die Beine zu stellen. Dass wir außerdem Bildungseinrichtungen vorstellen, mit dem Yosemite-Nationalpark ein UNESCO Naturerbe besuchen und unsere Mitreisenden in Gastfamilien unterbringen können sind weitere Highlights der Reise“, erklärt Elke Wirtz, leitende Koordinatorin der Reise.
Elke Wirtz (44) hat selbst zehn Jahre in den Vereinigten Staaten gelebt. Durch ihre beiden Söhne hat sie dort den ersten Kontakt zum American Football geknüpft. Sport wird in den USA überwiegend an Schulen betrieben, seltener in einem Sportverein. Nachdem Elke Wirtz mit ihrer Familie wieder Deutschland ansässig wurde und ihre Söhne begannen, bei den Münster Mammuts American Football zu spielen, kam die Idee eines aktiven Austauschs mit den USA auf. Zufällig lernte sie die für die Städtepartnerschaften der Stadt Münster zuständige Sachbearbeiterin Christiane Lösel kennen. Und schließlich verwandelte sie die Idee in einen Projektplan.
Von Beginn an wurde Elke Wirtz von Sascha Krotil (34), dem für das Training der Jugendteams der Münster Mammuts zuständigen Coach und Koordinator unterstützt. Später kam Ursula Schrader (45) hinzu, die vor zehn Jahren dem Vorstand der Münster Mammuts angehörte. Eine ganze Armada an hilfsbereiten Eltern der mitreisenden Jugendlichen begleitet außerdem die Vorbereitungen und das Fundraising für die Reise. Unterdessen einigte sich das Orga-Trio frühzeitig auf eine Aufgabenverteilung. Die Leitung des Projektes „Touchdown in Fresno“, insbesondere in Bezug auf Fragen der Organisation und der Finanzierung, übernimmt Elke Wirtz. Die sportliche Koordination ist Sascha Krotil unterstellt. Die Nachhaltigkeit des Programms gestaltet Ursula Schrader mit. Im Jahr 2014 führte sie anlässlich eines Besuchs in der Stadt Fresno erste Gespräche zum bevorstehenden Projekt.
Der Partnerschaftsverein Sister Cities International organisiert den Besuch der Münsteraner in Fresno. Geschäftsführerin Lisa Murray berief Nick Yovino in das Amt des Projektkoordinators in Fresno. Es ist eine neuartige Aufgabe für Sister Cities International in Bezug auf die Partnerstadt Münster. Bisher beteiligte sich der gemeinnützige Verein an der Organisation eines jährlich stattfindenden Jugendaustauschs, den gegenseitigen Besuchen von Musikern oder den Besuchen von Delegationen und Erwachsenen-Besuchergruppen aus Münster. Erst einmal war der Verein sportlich involviert, als im Jahr 2009 eine Gruppe erwachsener Petanque-Spieler aus Fresno Münster besuchte.
In Münster unterstützen und fördern die Stadt Münster – Büro für Internationales, Europa und Städtepartnerschaften -, der Partnerschaftsverein Münster-Fresno e. V. und die Deutsch Amerikanische Gesellschaft Münster e. V. die Reise der jugendlichen Footballer. Des Weiteren gehören Sponsoren, wie der Rotary-Club Münster-Himmelreich oder das Unternehmen Transportanlagen Ryll zu den Förderern.
Das amerikanische Generalkonsulat Düsseldorf ist Schirmherr von „Touchdown in Fresno“. Schriftlich teilte Generalkonsul Stephen A. Hubler den Organisatoren mit: „… German-American sports exchanges build strong bridges between us, and that is doubly true when they originate at the grassroots. The Münster Fresno sports exchange will allow youth from both cities to further develop their international civic engagement as ‘ambassadors’, while learning the tactical sports skills that make American football an exciting game to watch. We are proud to support this initiative, which builds on and complements the already successful Münster-Fresno Sister-City Partnership …”
Der 1. AFC Münster Mammuts gehört zu den traditionsreichsten American Football-Vereinen in Deutschland und war in Münster der erste Sportverein mit dem Sportangebot American Football. Der Club blickt auf eine 32jährige Vereinsgeschichte zurück. Inzwischen verfügen die Mammuts über ein breites Angebot an Tackle Football für Jugendliche. In insgesamt fünf Jugendteams werden Kinder und Jugendliche an den Sport American Football heran geführt. Alle Teams befinden sich im Spielbetrieb und alle Teams entsenden Footballer nach Fresno: U11 = 1 Spieler, U13 = 4 Spieler, U 15 = 5 Spieler, U 17 = 9 Spieler, U 19 = 8 Spieler.
Sascha Krotil: „Wir sind sicher, dass unsere Mitreisenden einen einzigartigen Eindruck vom Leben in den USA und dem American Football gewinnen und begeistert die neuen Erkenntnisse mit ihren Teamkameraden teilen werden. Wir denken, die Reise erlaubt uns, eine langanhaltende Partnerschaft mit Schul- und Footballprogrammen in den USA im Allgemeinen und konkret mit Fresno aufzubauen. Schon jetzt möchte ich allen, die daran mitwirken danken.“