Münster ist das Mekka der Fahrraddiebe

bicycle-311520_640Münster ist im Trend und das nicht nur Tabelle_Fahrrad_Schadenhäufigkeitbeim Fahrradfahren. Das Fahrradfahren in Deutschland immer beliebter wird ist kein Geheimnis mehr. Dies haben inzwischen auch andere „Berufsgruppen“ erkannt. Es sind die Fahrraddiebe, die diesen Trend sehr zu schätzen wissen und hauptsächlich in den Städten und weniger auf dem Land aktiv sind.

Nach Erhebungen der Generali Deutschland Versicherung, wird durchschnittlich jedem zwölften Deutschen innerhalb von zehn Jahren ein Fahrrad geklaut1. Münster ist dabei nicht nur Hochburg der Radfahrer, sondern auch der Fahrraddiebe. In der westfälischen Stadt melden gegenüber dem Großstädte-Durchschnitt doppelt so viele Bürger (18,7%) einen Fahrraddiebstahl und mehr als viermal so viele wie im bundesweiten Durchschnitt (4%).

In Münster ist jeder fünfte Bewohner betroffen

Tabelle_Fahrrad_SchadendurchschnittHwheel-175083_640insichtlich des Werts der gestohlenen Fahrräder belegen unter den deutschen Großstädten allerdings die süddeutschen Metropolen die Spitzenplätze: In Stuttgart (618 Euro), Nürnberg (549 Euro) und München (541 Euro) liegt der Wert eines gestohlenen Drahtesels deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt (438 Euro). Auch Dresdener fahren mit überdurchschnittlich teuren Rädern (527 Euro). Unter den verglichenen Städten melden Versicherte in Duisburg Fahrräder mit dem niedrigsten Wert als gestohlen (384 Euro). Im Bundesländervergleich erbeuten Diebe die teuersten Bikes in Bayern (547 Euro) und im Saarland (540 Euro). Münster liegt im Wert der geklauten Räder mit 426 Euro auf dem viertletzten Platz in der Tabelle.

+ + + Anmerkung + + +
Der Generali-Risikoatlas „Haus und Wohnen“ basiert auf einer Analyse im Bereich der Wohngebäude- und Hausrat-Versicherung. Der zweite Teil umfasst Schäden durch Fahrraddiebstahl.
1 Versicherungsstatistik über Deutschlands 15 größte Städte und die Fahrradhauptstadt Münster
Quelle = Generali-Risikoatlas