Peter Vennemeyer – Greven

Peter Vennemeyer ist Mitglied der SPD und Bürgermeister in Greven. Die Bürgerinnen und Bürger schätzen ihn und wählten ihren Bürgermeister schon in der zweiten Amtsperiode. In seiner Verwaltung leitet er rund 300 Mitarbeiter. Wir trafen ihn in seinem Büro, wo er sich für ein ausführliches Gespräch Zeit nahm.

Herr Vennemeyer, haben Sie die Situation mit den Flüchtlingen in Greven im Griff?
Im Griff, noch! Von außen sind manchmal Probleme nicht so sichtbar, aber dennoch bleibt diese Situation eine große Herausforderung. Wir sind gemeinsam mit der Politik auf einem guten Weg und hoffen auch auf größere öffentliche Gebäude verzichten zu können. Aber wir müssen auch ehrlich bleiben und zugeben, wenn es so weitergeht, werden wir nicht um Turnhallen oder ähnliches herumkommen. Ich hoffe, wir kommen da drum herum.

Eins muss ich dazu noch sagen. Es ist unglaublich was die Ehrenamtlichen in ganz Greven leisten, davor ziehe ich meinen Hut.

Was würden Sie als Stadtführer empfehlen?
Greven ist eine Stadt zwischen Tradition und Moderne. Die Stadt befindet DSC09007sich im Umbruch und entwickelt sich weiter. Oder sagen wir es anders. Nach rund 30 Jahren traditioneller Beibehaltung wurde es Zeit, das „Wohnzimmer“ etwas aufzuräumen und die Stadt für die Belange der Zukunft zu stärken. Aber um zur Frage zurückzukehren, der Markt in Greven hat was – Es ist ein kommunikativer Ort, wo sich Nachbarn und Freunde treffen, um gemeinsam zu klönen. Er ist nicht so groß, hat aber alles was ein Markt braucht. Das ist für mich ein echtes Highlight der Stadt.

Haben Sie noch einen Tipp?
Natürlich sind die verschiedenen Fest und Ferienangebote, wie „Greven an die Ems“ zu empfehlen. Außerdem denke ich da noch an das Grevener Weihnachtsmärchen einer privaten Organisation am Niederort. Darauf freue ich mich wieder sehr.

Wie sieht sich der Bürgermeister von Greven?
Als Bürgermeister ist man eigentlich eine zwei-gespaltene Persönlichkeit. Auf der einen Seite, bin ich Chef der Verwaltung, und kümmere mich tagtäglich um die kleinen und großen Anforderungen, die eine Verwaltung abzuwickeln hat. Auf der anderen Seite bin ich Repräsentant der Stadt und vertrete die Stadt, bei allen möglichen Anlässen. Das bringt eine Vielzahl von organisatorischen Aufgaben mit sich, die das Amt so spannend machen.

Für mich ist es sehr wichtig mit den Menschen zusammen zu arbeiten, auf Menschen zuzugehen und sie vor allem immer ernst zu nehmen.