London, Paris, New York und jetzt Münster

Die Geschichte zweier Füchse (c) Don Gutoski

Die Geschichte zweier Füchse (c) Don Gutoski

Am Freitag stellte sich Münster mit der Ausstellung „Wildlife Photographer of the Year“ neben Ausstellungsorte wie Amsterdam, Boston und London. Denn im Pferdemuseum wurde die Ausstellung für Naturfotografen von Museumsdirektorin Sybill Ebers eröffnet. Ca. 200 Besucher wollten gleich am Freitag diese Ausstellungsperle im Museumskalender sehen.

Vorweg konnten sie noch einem Vortrag von Naturfotograf Klaus Tamm lauschen. Tamm nahm mit seinem trockenen Humor und seinen Fotos die Zuschauer sofort für sich ein. Seine Fotos zeigten eindrucksvoll, warum er zu den Besten deutschen Naturfotografen gehört.

Nachdem “Vorspiel” kam die Kür. Rund 100 Bilder werden in der Ausstellung im Pferdemuseum gezeigt. Sie gehören zu dem Besten, was die Naturfotografie bieten kann. Der Preis „Wildlife Photographer of the Year“ ist so zu sagen der Pulitzer-Preis der Naturfotografen. Wer hier dabei ist, hat es geschafft. Überraschenderweise sind auch Amateure dabei. Sogar Jugendliche im Alter von zehn Jahren.

Einen Wermutstropfen gibt es aber doch. Wer die Ausstellung sehen will, muss in den Zoo. Wer also nur die Ausstellung sehen möchte, für den sind 12,90 Euro ein stolzer Preis. Und irgendwann endet dann auch die Akzeptanz.

Fotos von der Ausstellungseröffnung:

[Not a valid template]