Bombe entschärft

Die Entschärfung der Fliegerbombe am Dortmund-Ems-Kanal, in der Nähe der Manfred-von-Richthofen-Straße, wurde heute am späten Nachmittag, erfolgreich beendet.

Am Nachmittag hatte die Kampfmittelbeseitigung den Blindgänger, der vier Meter tief im Erdreich lag, näher inspiziert und dann direkt die Entschärfung beschlossen. Dieses war in diesem Fall nicht einfach: Zunächst musste  der obere Zünder der Bombe entfernt werden, und  dann konnte der Blindgänger vollends freigelegt und untersucht werden.

Um  16:00 Uhr kam vom Kanalseitenweg die Meldung “Entschärft”.  Die zwei Zünder des Fünf-Zentner-Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg wurden durch Herausdrehen unschädlich gemacht. Die Bombe wird nun abtransportiert und in einem Fachbetrieb zerlegt.  Der 250-Kilogramm-Blindgänger lag in rund vier Metern Tiefe.

Alle Sperrungen im Umkreis von etwa 300m wurden wieder aufgehoben. Alle Anwohner konnten  wieder in ihre Häuser zurückkehren. Von der Evakuierung waren rund 120 Anwohner betroffen.