Experimentierset – Hologramme bringen Licht ins Klassenzimme

Hologramme schimmern in allen Farben und üben auf viele Menschen eine Faszination aus. Und längst haben sie Einzug in den Alltag gehalten: Sie sind zum Beispiel ein wichtiges Sicherheitsmerkmal auf dem Führerschein und auf Geldscheinen. Die Technik der Holografie wird zudem in Forschungslaboren eingesetzt. Jetzt können dank eines neuen Experimentiersets erstmals auch Schülerinnen und Schüler im Unterricht mit diesen scheinbar dreidimensionalen Abbildungen experimentieren und mit einer speziellen Technik eigene Hologramme aufnehmen. Die “Light Lab Box Holografie” ist ein Angebot des “MExLab ExperiMINTe”, einem außerschulischen Lernort an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Das Angebot wird finanziell durch die “Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung” unterstützt.

Die “Light Lab Box Holografie” beruht auf einem beliebten Workshop zum Thema Holografie, der im “MExLab ExperiMINTe” angeboten wird. Die für den Kurs nötigen Materialien wurden nun zum Abschluss des Internationalen Jahrs des Lichts 2015 in Klassensätzen verpackt und können von Lehrern für den Unterricht in der Oberstufe ausgeliehen werden. “Dies hat den Vorteil, dass nicht nur Schulen im engen Umkreis von Münster das Angebot an der WWU nutzen können, sondern dass Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland mit dieser Technik experimentieren können”, betont Inga Zeisberg, Projektleiterin der “Light Lab Box Holografie”. “So wird der theoretische Schulunterricht durch ein experimentelles Highlight erweitert”.

Die ersten 50 Schulen können die “Light Lab Box Holografie” kostenlos ausleihen, alle weiteren zahlen für das Verbrauchsmaterial 8 Euro pro Person zuzüglich Versandkosten. Angefordert werden können die Boxen über die Webseite des Experimentierlabors www.mexlab.uni-muenster.de. Dort findet sich auch eine Übersicht über die Voraussetzungen, die von der Schule im Hinblick auf die vorhandene technische Ausstattung erfüllt werden müssen.