Vermummte wollten in Flüchtlingsunterkunft eindringen – Drei Täter festgenommen

Montag, 07.12.2015, gab die Staatsanwaltschaft Münster, die Polizei Warendorf und Münster eine gemeinsame Presseerklärung heraus.

Am frühen Sonntagmorgen (06.12., 02.20 Uhr) versuchte eine Gruppe Vermummter in eine Flüchtlingseinrichtung an der Warendorfer Straße in Ahlen einzudringen. Einer der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes kontrollierte den Außenbereich der ehemaligen Schule, als etwa sechs Personen aus den Büschen sprangen und zielgerichtet zum Eingang liefen. Die Personen waren mit hochgezogenen Schals und tief ins Gesicht gezogenen Mützen vermummt.

“Trotz Ansprache ging die Gruppe immer weiter in Richtung Eingang. Als ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ein Messer in der Hand eines Angreifers erblickte, entwaffnete er diesen”, erläuterte Oberstaatsanwalt Heribert Beck.

Schließlich konnten drei der Täter von den Sicherheitsleuten gefasst und der Polizei übergeben werden. Bei dem Trio handelte es sich um Männer im Alter von 20 bis 22 Jahren aus dem Kreis Warendorf.

“Bei der Durchsuchung der Angreifer fanden die Polizeibeamten eine Rauchbombe, eine Spraydose und ein weiteres Messer”, erklärte Beck weiter. “Die Täter sind bereits polizeilich in Erscheinung getreten, teilweise wegen fremdenfeindlichen Parolen.”

Der Staatsschutz des Polizeipräsidiums Münster hat die Ermittlungen übernommen.