Pommesdiebe schaffen über 10.000 Zugriffe

Achim Fuchs betreibt an der Königsberger Straße in Münster einen gut laufenden DSC05781Imbiss. Auch wenn er mit seinem Geschäft in den letzten Jahren einen enormen Kundenzuwachs zu verzeichnen hat, nerven ihn die ungebetenen Gäste außerhalb der Öffnungszeiten.

In den vergangenen zwei Jahren kam er auf immerhin 18 Einbrüche und Einbruchversuche, bei denen die Diebe mehr Schaden anrichteten, als sie an Ware mitnehmen konnten oder wollten. Manchmal, berichtet Fuchs, würden die Diebe mit ein bis zwei Kisten Leergut oder ein paar Rollen Küchenpapier verschwinden. Hin und wieder schafften sie sogar, zwei bis drei volle Kisten mit alkoholfreien Getränken, oder wie beim letzten Mal, Pommes, DSC05790Bamischeiben, Bratkartoffelscheiben, Rindfleisch und Hähnchen-Nuggets mitgehen zu lassen. „Küchenpapier brauchten die Diebe diesmal allerdings nicht“, lächelt er, „ die Rollen lagen dann noch allein im Regal“.

Fuchs erinnert sich an zwei Aufbrüche, wo die Diebe mühevoll aus den Altölbehältern das verbrauchte Frittierfett mit großem Umstand und viel Kleckereien abgeschöpft haben müssen. „Die haben garantiert danach ausgesehen wie kleine Ferkel“, frotzelt er, trotz des ganzen Unmutes über die Taten. Aber um seinem Ärger Luft zu verschaffen, veröffentlichte er einen Gruß an die Diebe per Facebook und erreichte mittlerweile über 10.000 Leserinnen und Leser, die nun über die Pommesdiebe von Coerde lachen.

Auf Nachfrage unserer Redaktion bei der Polizei in Münster, teile uns die Pressestelle mit, dass so etwas in Münster leider immer mal wieder vorkommt, aber ein Trend hierzu nicht abzusehen ist.