Stadt und Hagebaumarkt – Gesprächsbereit

Die Stadt Greven signalisiert Gesprächsbereitschaft mit den Betreibern des Hagebaumarktes an der Philipp-Manz-Straße und setzt vorläufig die erlassene Ordnungsverfügung aus.
Der stellvertretende Leiter des Hagebaumarktes Christian Menne ist sichtlich erleichtert, „Es kommt Bewegung in die Angelegenheit zwischen dem Hagebaumarkt und der Stadt Greven. Die Anwälte kommunizieren miteinander und beide Seiten sind bemüht, eine vernünftige Lösung zu finden.“

Nach 22. Februar 2016_Hagebau_Greven_1473unserem Bericht, gab es viele Kunden, die sich mit dem Baumarkt solidarisch zeigten und sich gegen die Pläne der Stadt stellten, obwohl die Beschränkungen schon zur Eröffnung des Baumarktes bekannt waren. Täglich kamen Kunden, die mit den derzeit bestehenden Sortimentsbeschränkungen des Baumarktes nicht einverstanden sind und sich eine Lösung wünschen, die in die heutige Zeit passt.

Ein Mitarbeiter des Baumarkts zeigt sich jedoch skeptisch, “Diesen Zustand hatten wir schon einmal und dann kam die Verfügung. Hoffen wir auf ein glückliches Ende in dieser Angelegenheit“. Menne fügt noch hinzu, “Dann können wir auch den Parkplatz am Wochenende wieder offen lassen“.

Erstbericht: Zoff – Und was dann Greven?