Toter bei Festnahme

Am Sonntag gab es eine gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Münster, der Polizei Coesfeld und der Polizei Münster. Bei der Festnahme einer durch Haftbefehl gesuchten Person verstarb der Gesuchte. Folgendes war geschehen:

Kurz nach Mitternacht fiel am Sonntagmorgen (07.02.2016, 0:30 Uhr) ein 32-jähriger Mann in der Coesfelder Innenstadt auf. Er schlug mit einem Regenschirm gegen die Schaufensterscheibe eines Geschäfts an der Bahnhofstraße. Polizeibeamte, die in der Nähe waren, erkannten in dem Randalierer einen mit Haftbefehl gesuchten Coesfelder wieder. Der Mann hatte kurz zuvor bereits das Coesfelder Krankenhaus aufgesucht, war dann jedoch von dort geflüchtet.

“Nachdem die Polizisten den randalierenden Mann angesprochen hatten, reagierte dieser sehr aggressiv”, erläuterte Oberstaatsanwalt Heribert Beck am Sonntag (07.02.) in Münster. “Er versuchte, das Anlegen der Handschellen durch Schläge und Tritte zu verhindern.” Während der Festnahme und dem Versuch, dem Mann die Handfesseln anzulegen, ließ der Widerstand plötzlich nach. Der 32-jährige Mann hatte offensichtlich sein Bewusstsein verloren.

Die sofort eingeleiteten Rettungsmaßnahmen blieben ohne Erfolg, der Coesfelder verstarb im Krankenhaus. “Nach jetzigem Erkenntnisstand ist ein medizinischer Notfall anzunehmen”, erklärte Oberstaatsanwalt Beck. “Zur Klärung der genauen Umstände ist eine Ermittlungsgruppe des Polizeipräsidiums Münster eingesetzt. Die Staatsanwaltschaft Münster hat darüber hinaus die Obduktion des Verstorbenen angeordnet.”

Die Obduktion erfolgte am späten Sonntagnachmittag, sie ergab kein eindeutiges Ergebnis. Weitere wissenschaftliche Untersuchungen sind notwendig und von der Staatsanwaltschaft angeordnet worden. “Zurzeit kann ausgeschlossen werden, dass der Tod durch Schläge oder ähnliche körperliche Gewalteinwirkungen gegen das Opfer verursacht wurde”, sagte Beck abschließend.