Integration durch Kooperation erleichtern

Die ins Münsterland gekommenen Geflüchteten stellen eine große Herausforderung dar. Gerade die Integration ist sehr wichtig. Da es gemeinsam besser geht, wollen die Stadt Warendorf, die Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf und die Volkshochschule Warendorf bei der Integration von Asylsuchenden stärker zusammenarbeiten. Dafür kamen in der vergangenen Woche Bürgermeister Axel Linke, Frank Tischner, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft sowie Rolf Zurbrüggen, Direktor der VHS Warendorf, zu einem gemeinsamen Gedankenaustausch im Büro des Bürgermeisters zusammen.

Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die Suche nach geeigneten Konzepten zur verbesserten Integration der in Warendorf lebenden Asylbewerber und erste Überlegungen für gemeinsame Projekte, die eine Einbindung in hiesige bürgerschaftliche Strukturen erleichtern könnten. Ein regelmäßiger Austausch soll künftig dazu beitragen, nachhaltige Kooperationsformen zu identifizieren und damit auch die Zusammenarbeit auf Arbeitsebene effizienter gestalten.

Bürgermeister Axel Linke betonte während des Gesprächs seine Wertschätzung für die vielen interessanten Ideen der Volkshochschule und der Kreishandwerkerschaft. So biete das gemeinsame Engagement die Chance, den mit ganz individuellen Schicksalen nach Warendorf gekommenen Menschen eine verlässliche Perspektive zu bieten, von der die Betroffenen wie auch die Stadt Warendorf mit Sicherheit profitieren werden.