WN und MZ nicht mehr kostenfrei

Die im Münsterland fest verankerten Tageszeitungen „WN“ – Westfälische Nachrichten, sowie die 2014 vom Aschendorff Verlag übernommene „MZ“ Münstersche Zeitung, starteten ab heute in ein neues mediales Zeitalter.

Konnten Internetnutzer bisher noch eine Fülle von Artikeln kostenfrei abrufen setzt nun die Unternehmensgruppe Aschendorff eine Bezahlsperre ein. Pro Monat haben ab jetzt die Nutzer fünf Beiträge kostenfrei, für weitere Artikel müssen sie nun ein Abo mit dem Zeitungsverlag abschließen.hands-1167619_640

Mit dieser strategischen Entscheidung für Paid Content reiht sich Aschendorff in eine wachsende Liste regionaler und überregionaler Verlage ein, die den Wert digitaler Angebote schützen wollen.

Technisch setzt die Unternehmensgruppe Aschendorff auf die Software der Firma „Celera One“ aus Berlin, die schon bei zahlreichen anderen Verlagen, wie der Süddeutschen Zeitung, der Rheinischen Post oder der Nordwest-Zeitung, im Einsatz ist.

In Internetforen und bei Twitter wird dieser Schritt stark diskutiert, während andere Medien dem Motto „Free Web“ treu bleiben. Zu dieser Überzeugung, den Menschen einen kostenfreien Nachrichtenzugang zu ermöglichen, zählt auch unser Medium „MJ“, das Münster Journal, welches sich durch Werbung und Spenden finanziert.