Mit kühlem Kopf durch den Sommer

Auch wenn man es kaum glauben will, aber es ist Sommer. Heute sollen sogar Temperaturen von knapp 30° C erreicht werden. Darum sollte man sich jetzt darüber informieren wie man mit kühlen Kopf durch den Sommer kommt.

Wie das geht, ist Thema von zwei Infoblättern des städtischen Gesundheitsamtes. Sie enthalten Tipps zum Verhalten mit Kleinkindern an heißen Tagen und geben Vorsorgehinweise zu den Stichworten Hitzschlag und Sonnenstich. Die Infoblätter können online auf der Homepage des Gesundheitsamtes (www.stadt-muenster.de/gesundheit) abgerufen werden.

“Vor allem für Säuglinge und Kleinkinder, chronisch Kranke und geschwächte Menschen ist bei großer Hitze einige Vorsicht angebracht”, sagt Abteilungsleiter Dr. Michael Lürwer. Im Extremfall könnten die Betroffenen einen Hitzschlag erleiden. Ein solcher entsteht, wenn infolge der hohen Außentemperatur die Körpertemperatur außer Kontrolle gerät. Zeichen eines Hitzschlags sind: ungewöhnliche Unruhe, eine heiße, rote, trockene Haut, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Schläfrigkeit, starkes Durstgefühl, Verwirrtheit, Krampfanfälle, Eintrübung des Bewusstseins bis zur Bewusstlosigkeit.

Im Gegensatz dazu entsteht, auch ohne große Hitze, ein Sonnenstich durch längere direkte Sonneneinstrahlung auf den ungeschützten Kopf. Er führt zur Reizung der Hirnhäute. Dr. Lürwer: “Sowohl Hitzschlag als auch Sonnenstich können lebensgefährlich sein.” In beiden Fällen gilt: sofort Arzt verständigen, Patienten an einen kühlen, luftigen Ort bringen, kühle Umschläge machen und, falls keine Bewusstseinstrübung vorliegt, zu trinken geben.

Allerdings muss es soweit überhaupt nicht kommen. Sonnenhut und -brille, reichlich Wasser und Fruchtsaft, Schatten und Siesta in der Mittagshitze lauten einige Stichworte des Gesundheitsamtes. Wer dazu Fragen hat, kann sich zu den üblichen Dienstzeiten an das Gesundheitsamt wenden, Tel. 0251 – 4 92-53 33.