Skizzen einer Orientreise von vor 100 Jahren

Mitten im Krieg reiste Fritz Grotemeyer (1864-1947) 1916 als Bildberichterstatter in das Osmanische Reich, die heutige Türkei. Für den deutschen Bündnispartner sollte der Maler aus Münster die Kämpfe des Ersten Weltkrieges von der osmanischen Front in Bildern festhalten.

Die Suche nach Motiven führte Grotemeyer von Konstantinopel – dem heutigen Istanbul – über Damaskus und Jerusalem bis auf die Sinai-Halbinsel. Auch wenn der Künstler keine Kriegshandlungen dokumentieren konnte, entstanden doch vor Ort einige 100 Skizzen – wie die Ölskizze „Am Brunnen in Birseba“.

Eine Auswahl dieser Arbeiten zeigt das Stadtmuseum ab Freitag, 24. Juni, in seiner neuen Sonderausstellung „Der Maler Fritz Grotemeyer – Orientreise 1916“.