Ministerin Schulze stellte Förderprogramm Gute Schule 2020 vor

Münsters Schulen sind nicht alle in einem guten Zustand. Nur ca. 20 Prozent der eigentlich benötigten Mittel werden jährlich bewilligt um die Schulen zu renovieren oder auszubauen.

Daher erhält die Stadt Münster aus dem neuen Förderprogramm “Gute Schule 2020” rund 20 Millionen Euro von der Landesregierung, um zügig Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur von Schulen ergreifen zu können. Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung, stellte das Programm bei ihrem Besuch des Schulzentrums Kinderhaus in Münsters Norden vor.

“Bildung ist die zentrale Zukunftsaufgabe. Deshalb ist es unser Ziel, den Kindern in NRW ein möglichst optimales Bildungsumfeld zu bieten”, sagte Ministerin Schulze. “Wir wollen mit der neuen Förderung dazu bei-tragen, dass die Kommunen ihre Schulinfrastruktur auf einen modernen Stand bringen können. Und zwar kurzfristig und unbürokratisch.”

Mit “Gute Schule 2020” erhalten die Kommunen und Städte in NRW insgesamt zwei Milliarden Euro verteilt auf einen Zeitraum von vier Jahren. Über nötige Maßnahmen entscheiden die Verwaltungen selbst. Dabei können die Mittel für Sanierungen und Modernisierungen der städtischen Schulgelände inklusive der Sportanlagen sowie für Maßnahmen zur Verbesserung der digitalen Infrastruktur und zur Ausstattung der Schulen eingesetzt werden.

Oberbürgermeister Markus Lewe unterstrich, dass die Förderung zur richtigen Zeit komme: “Die Stadt Münster arbeitet bereits aktiv am Ausbau von Münsters Schulen und an der Verbesserung der Schulinfrastruktur. Die 20 Millionen Euro aus dem neuen Förderprogramm bieten die Möglichkeit einer schnelleren und effektiveren Umsetzung erforderlicher Maßnahmen. Über diese Möglichkeit freue ich mich sehr.”

Die Mittel können ab Januar 2017 beim Land angefordert werden. Die Verteilung in Münster muss der Rat vorher festlegen. Nur mit einem Ratsbeschluss können die Gelder fließen.