Tagesarchive: 28. Dezember 2016

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 28.12.2016

******************************
Münster
———————-

———————-
Münster
———————-
Silvester 2016 – Ausgelassen und friedlich das Neue Jahr begrüßen – Polizei und Stadt sind gut gerüstet

Die Polizei verstärkt in der Silvesternacht ihre Präsenz und ist mit rund 70 zusätzlichen Beamten im Einsatz. “Wir wollen an möglichen Hotspots in der Stadt, am Domplatz, der Altstadt und am Hafen, allein durch unsere Anwesenheit den Feiernden schon ein Mehr an Sicherheit bieten”, erläuterte heute (28.12.2016) der Leitende Polizeidirektor Rainer Schieferbein, im Polizeipräsidium Münster für Einsatzbewältigung und Gefahrenabwehr zuständig. “Bei jedem Hinweis auf Straftaten wie sexuelle Belästigung, Taschendiebstahl oder Körperverletzung schreiten wir konsequent ein.”

Der Direktionsleiter verweist neben den Gefahren der Straßenkriminalität auch auf die unverändert gültige Einschätzung zur Sicherheitslage. “Wie schon bei den Weihnachtsmärkten reagieren wir mit einer erhöhten Aufmerksamkeit und Präsenz”, erklärte Rainer Schieferbein.

“Nach den zahlreichen Straftaten der letzten Silvesternacht und dem Anschlag in Berlin haben wir die Sicherheitslage für Münster aktuell bewertet”, sagte Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer in Münster. “Zusammen mit der Polizei werden wir unsere Verantwortung für die Sicherheit in Münster wahrnehmen und mit Außendienstkräften des Service- und Ordnungsdienstes im Einsatz sein.”

In Abstimmung mit der Polizei verzichtet die Stadt Münster auf die Einrichtung von feuerwerksfreien Zonen, etwa am Domplatz oder am Hauptbahnhof. “Wir appellieren an alle Feiernden, das Feuerwerk sachgerecht zu benutzen oder ganz darauf zu verzichten”, äußerte der städtische Ordnungsdezernent. “Die immer wieder gezeigten Bilder von der Kölner Domplatte zeugen nicht nur von der Verletzungsgefahr, vielen Menschen steht die Angst vor herumfliegenden Böllern und Raketen regelrecht ins Gesicht geschrieben. Wir wollen ausgelassen und friedlich feiern, Angst ist dabei ein denkbar schlechter Begleiter.”

Trotz vieler Sicherheitshinweise haben Einzelne in den vergangenen Jahren auf dem Domplatz Raketen in Richtung von Personengruppen gelenkt oder Böller in feiernde Gruppen geworfen. Die Verletzungsgefahr bei solchen Aktionen ist immens hoch, der Verursacher muss sich daher auch immer strafrechtlich wegen einer gefährlichen oder schweren Körperverletzung verantworten. In unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern ist das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände im Übrigen gesetzlich verboten.

Damit das Neue Jahr sorgenfrei beginnen kann, rät die Polizei nach der Feier den Heimweg mit öffentlichen Verkehrsmittel anzutreten. Immer wieder fallen zum Jahreswechsel alkoholisierte Auto- und Radfahrer auf, die mit einer Blutprobe und dem Entzug der Fahrerlaubnis ins Neue Jahr starten.

———————-
Münster
———————-
Polizei stoppt Laster mit explosiver Ladung

Auf den Autobahnen rund um Münster kontrollierten Polizisten des Verkehrsdienstes im Dezember insgesamt 14 Transporter mit Feuerwerkskörpern. 12 der angehaltenen Lkw mussten die Beamten aufgrund von sicherheitsrelevanten Mängeln noch am Kontrollort stilllegen.

Die explosive Ladung der beanstandeten Laster war mangelhaft gesichert und zum Teil auch unverpackt. Zahlreiche Pappkartons waren aufgeweicht, eingedrückt oder durchstoßen.

“Das Versenden von Silvesterfeuerwerk ist ein Saisongeschäft. Innerhalb kurzer Zeit müssen die Kunden mit großen Mengen bedient werden und dieses geht auf Kosten der Sicherheit!” resümierte Polizeihauptkommissar Uwe Senkel.

Verstöße gegen das Gefahrgutrecht können mit bis zu 800,- Euro Bußgeld geahndet werden.

******************************
Geschwindigkeitsmessungen in Münster
———————-

———————-
29.12.2016
———————-
Am 29.12.2016 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:

In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko):
Steinfurter Straße
Grevener Straße
Weseler Straße

In schutzwürdigen Bereichen ( z.B. an Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Altenheimen oder weil Bürgeranregungen vorlagen):
Düesbergweg
Apffelstaedtstraße,

Des Weiteren sind Geschwindigkeitsüberwachungen im Stadtgebiet Münster (durch den Einsatz von Lasermessgeräten) und auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Münster möglich.

******************************
Bundespolizei
———————-

———————-
Sankt Augustin, Köln, NRW
———————-
Bundespolizei setzt auf hohe Präsenz und bewährte Sicherheitskonzepte Sicherheit in Bahnhöfen und Zügen oberstes Gebot

“Der fürchterliche terroristische Anschlag von Berlin hat uns erneut gezeigt, dass wir sicherlich alle denkbaren Vorkehrungen für unsere Sicherheit treffen können, letztendlich es aber keine hundertprozentige Sicherheit geben kann. Es geht für die Sicherheitsbehörden insbesondere darum, die Lage ständig neu zu beurteilen, neu zu bewerten und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die Bundespolizei wird hierzu ihren Beitrag zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger leisten!

Wir wollen, dass die Besucher der Silvesterfeierlichkeiten sicher reisen! Kritische Situationen werden wir bereits im Ansatz entgegenwirken und potentielle Straftäter abschrecken! Wir wollen, dass alle Besucherinnen und Besucher den Jahreswechsel fröhlich und sicher feiern können! Wir werden in enger Kooperation mit unseren Sicherheitspartnern alles Denkbare tun, um eine fröhliche und sichere Silvesternacht vor allem auch in Köln erlebbar zu machen!”

Mit diesen einführenden Worten bezog Präsident Wolfgang Wurm Stellung zum Einsatzkonzept der Bundespolizei, dass am 28. Dezember 2016 in einer gemeinsamen Pressekonferenz von Stadt Köln, Polizeipräsidium Köln und Bundespolizei im Kölner Rathaus vorgestellt wurde.

Angesichts der bevorstehenden Silvesterfeierlichkeiten und der anhaltend erhöhten Gefahr durch den internationalen Terrorismus, steht die Bundespolizei vor großen Herausforderungen.

Vor diesem Hintergrund wird die Bundespolizei mit einem angepassten Sicherheitskonzept und einem Großaufgebot von Einsatzkräften in den Bahnhöfen und Zügen präsent sein. Die Einsatzstärke wurde allein im Raum Köln verfünffacht.

Die Einsatzmaßnahmen werden zentral von der für Nordrhein-Westfalen zuständigen Bundespolizeidirektion mit Sitz in Sankt Augustin koordiniert.

Hierzu der Behördenleiter Präsident Wolfgang Wurm:

“Die Sicherheit in den Bahnhöfen und Zügen ist für die Bundespolizei oberstes Gebot. Wir haben uns intensiv auf den Großeinsatz vorbereitet und werden insbesondere in Köln, Düsseldorf und im Ruhrgebiet mit starken Einsatzkräften in den Bahnhöfen und Zügen präsent sein. Dabei werden wir mit einer niedrigen Einschreitschwelle frühzeitig und konsequent gegen mögliche Straftäter vorgehen und auf alle rechtlich zulässigen und polizeilich gebotenen Mittel zurückgreifen.

Es ist ein Spagat zwischen friedlichen Feiern bei größtmöglicher Sicherheit! Wir haben in enger Zusammenarbeit mit der Landespolizei und Stadt Köln anlässlich des Kölner Straßenkarnevals und der Kölner Lichter in diesem Jahr bewiesen, dass uns dies gelingt. Wir haben aus der vergangenen Silvesternacht gelernt.

Zur besseren Identifizierung von Tätern setzen wir verstärkt auch modernste Videotechnik – erforderlichenfalls auch Polizeihubschrauber – ein! Darüber hinaus bauen wir auf eine bessere, hellere Be- bzw. Ausleuchtung, um etwaige Täter aus dem Schutz der Dunkelheit herauszuholen”.

Die Bundespolizei wird u.a. in den Bahnhöfen und Zügen in Nordrhein-Westfalen mit rund 800 Bundespolizeibeamten präsent sein. Neben uniformierten Kräften kommen vor allem auch zivile, insbesondere Taschendiebstahlsfahnder, zum Einsatz. Darüber hinaus wird die Bundespolizei auch Spezialkräfte einsetzen. Die Deutsche Bahn AG wird mit rund 250 Mitarbeitern DB Sicherheit präsent sein.

Auf den Bahnhofsvorplätzen Köln Hauptbahnhof sowie Köln-Messe/Deutz werden mobile Bundespolizeiwachen eingerichtet und somit zusätzliche Ansprechstellen für die Bürgerinnen und Bürger geschaffen.

Die Bundespolizei ist in enger Abstimmung mit der Deutschen Bahn AG darauf eingestellt, im Bedarfsfall Zugangskontrollen zu den Bahnhöfen durchzuführen. Zudem wird ein Verkehrslenkungs- und Absperrkonzept sicherstellen, dass der Zu- und Abgang, insbesondere auch zu den Bahnsteigen, sicher und kontrolliert erfolgt.

“Schlussendlich kann ich versichern, dass die Bundespolizei zusammen mit ihren Sicherheits- und Ordnungspartnern alles für eine sichere Silvesternacht leistet. Eine hundertprozentige Sicherheit kann es jedoch nie geben, aber das was wir tun können, werden wir tun.

Appell an die Reisenden:

Die Bundespolizei rät allen Reisenden Bargeld und Wertsachen möglichst eng am Körper zu tragen. Ein gesunder Argwohn gegenüber fremden Menschen, die plötzlich engen Körperkontakt suchen, kann hilfreich sein. Sprechen Sie die Bundespolizei vor Ort unmittelbar an, wenn Sie Hilfe benötigen oder wählen Sie den Notruf 110. Zudem ist die Bundespolizei rund um die Uhr kostenfrei über die Servicenummer 0800 / 6 888 000 erreichbar.

Der Einsatz von Pyrotechnik in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Bahnhöfen ist grundsätzlich verboten. Es besteht ein hohes Risiko, dass es zu schweren Verletzungen kommen kann. Aus dem gleichen Grund darf Pyrotechnik auch nicht in größeren Personengruppen verwendet werden. Wird ein Schaden durch den Einsatz von Pyrotechnik verursacht, so drohen neben strafrechtlichen Folgen auch Forderungen auf Schadensersatz. Finger weg von verbotenen Feuerwerkskörpern!

Weitere Präventionshinweise finden Sie unter www.bundespolizei.de .

Hinweis für die Medien: Die Bundespolizei hat während der Silvesternacht für Sie ein Medientelefon geschaltet. Unter der zentralen Telefonnummer: 02241 / 238 – 5555 ist die Pressestelle der Bundespolizei für Sie erreichbar. Zudem können Sie die Bundespolizeipressestelle per Email presse.nrw@polizei.bund.de kontaktieren.

Zudem sind in der Silvesternacht insbesondere an den an den Hauptbahnhöfen in Köln und Düsseldorf mobile Pressesprecher-Teams der Bundespolizei für Sie vor Ort. Die Teams sind für Sie über die Pressestelle der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin (02241 / 238 – 5555) erreichbar.

******************************
Kreis Steinfurt
———————-

———————-
Hopsten
———————-
Verkehrsunfallflucht

Der Geschädigte parkte am Samstag (24.12.16), von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr, seinen weißen Pkw Renault Koleos, auf dem Parkplatz des LIDL- Marktes. Der Pkw stand in der Parkreihe direkt zur Schapener Straße. Als der Besitzer des Renaults nach dem Einkauf zu seinem Fahrzeug zurückkam, entdeckte er frische Unfallspuren an der linken Fahrzeugseite. Am hinteren Kotflügel und am Griff der hinteren Tür war der Lack teilweise bis zur Grundierung beschädigt.

Neben dem hellen Originallack wurde fremder dunkler Lack am Fahrzeug gefunden. Der dunkle Lack wurde sichergestellt, um ihn analysieren zu lassen. Der Verursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Polizei hat die Ermittlungen in dieser Verkehrsunfallflucht aufgenommen. Die Beamten suchen Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder die Hinweise auf das flüchtende Fahrzeug geben können. Zeugen melden sich bitte bei der Polizei in Ibbenbüren, Telefon 05451/ 591 – 4315.

———————-
Ibbenbüren
———————-
Verkaufsstand aufgebrochen

Auf dem Veranstaltungsgelände von “ibb on Ice” haben unbekannte Diebe in der Nacht zum Mittwoch (28.12.2016) einen Verkaufsstand aufgebrochen. Eine Polizeistreife ging um 02.20 Uhr über den Rathausplatz, als sie an einem Stand, der sich vor der Anschrift Alte Münsterstraße 10 befindet, Beschädigungen feststellte.

Unbekannte Personen hatten die Holzverkleidung aufgebrochen. So konnten die Täter in den Innenraum des Süßigkeitenstandes greifen.

Auf dem Boden neben und hinter der Bude lagen einige Süßigkeiten. Wie viele Waren die Diebe mitgenommen haben, steht noch nicht fest. Im Verkaufsraum hatten sie sich aber offenbar nicht aufgehalten. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 05451/591-4315.

———————-
Greven-Reckenfeld
———————-
PKW aufgebrochen

Auf der Grevener Landstraße ist in der Nacht zum Mittwoch (28.12.2016) ein Auto aufgebrochen worden. Die Täter hebelten an dem schwarzen Renault die Fahrertür auf, stiegen dann in den Wagen ein und durchwühlten den Innenraum. Nach ersten Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Die Tatzeit liegt zwischen Dienstagabend, 20.00 Uhr und Mittwochvormittag. Der Sachschaden beträgt mehrere Hundert Euro. Hinweise bitte unter Telefon 02571/928-4455.

———————-
Horstmar-Leer
———————-
Weitere Tatklärungen

1. Nachtrag vom 28.12.2016 Die beiden nach den Bränden auf dem Leerer Schulhof ermittelten 13- und 14-Jährigen beschäftigen weiterhin die Polizei. Offenbar kommen die Beiden für weitere Straftaten in Frage. In der Nacht zum Sonntag (25.12.2016) war der 14-Jährige dabei beobachtet worden, wie er an der Dorfstraße eine lebensgroße Kuhstatur auf die Straße stellte. Da dieses Hindernis eine Gefahr für Autofahrer darstellte, wird hier wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Zudem haben sich die beiden Jungen über die Weihnachtstage im Dorf nach nicht verschlossenen Autos umgesehen. Aus den Wagen stahlen sie zahlreiche Gegenstände, unter anderem Navigationsgeräte. Bei der Polizei liegen inzwischen mehrere Anzeigen vor. Den Geschädigten konnten die gestohlenen Geräte wieder zurückgegeben werden. Bei der Polizei liegen aber noch weitere Gegenständen, die aus PKW entwendet wurden.
Die Polizei fragt hier: Wem gehören diese? Aus welchen Wagen sind noch Gegenstände entwendet worden? Hinweise bitte unter 02551/15-4115.

Vorherige Meldungen: 2. Nachtrag vom 21.12.2016: Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen ist davon auszugehen, dass die Brandstiftung sowie zwei weitere in diesem Jahr auf dem Schulgelände verübte Sachbeschädigungen von drei Kindern/Jugendlichen verursacht wurden. Die 13- und 14-Jährigen wurden zu den Vorfällen gehört und legten dabei Geständnisse ab. 3. Mitteilung vom 15.11.2016 Der Hausmeister der Astrid-Lindgren-Schule hat am Montagmorgen (14.11.2016), gegen 07.00 Uhr, auf dem Areal Beschädigungen festgestellt, die durch ein Feuer entstanden sind. Er konnte mitteilen, dass dort am Freitag (11.11.2016), um 18.00 Uhr, noch alles in Ordnung. Im Eingangsbereich, der zur Sporthalle liegt, waren die Wände jetzt schwarz angesengt, auf dem Boden davor lagen Überreste verbrannter Teerpappe. Vermutlich waren diese aus den dortigen Müllbehältnissen entnommen worden. Der Sachschaden dürfte eine vierstellige Eurosumme erreichen. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall machen können, Telefon 02551/15-4115. Sie fragt: Wem sind auf dem Schulgelände verdächtige Personen aufgefallen?

———————-
Ochtrup
———————-
Einbruchsversuch

Unbekannte Täter wollten am Dienstag (27.12.0216) in ein Wohnhaus an der Eichendorffallee einsteigen. Die Polizei sucht Zeugen, die auf den Vorfall in Langenhorst aufmerksam geworden sind.

In der Zeit zwischen 15.00 Uhr und 19.00 Uhr hatten die Täter an dem Gebäude einen akustischen Alarm ausgelöst, der von Anwohnern oder Passanten gehört worden sein könnte. Die Täter hatten sich zunächst an zwei Terrassentüren zu schaffen gemacht. Als sie hier scheiterten, gingen sie zu einem nahegelegenen Fenster, das sie ebenfalls nicht öffnen konnten. Bei weiteren Einbruchsversuchen lösten sie dann den Alarm aus und flüchteten, ohne in das Gebäude gelangt zu sein. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Hinweise bitte unter 02553/9356-4155.

———————-
Lengerich
———————-
Sachbeschädigungen

Nach zwei Sachbeschädigungen, die am Dienstagabend (27.12.2016) im Bereich der Bahnhofstraße verübt worden sind, hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Gegen 22.30 Uhr hatte der Bewohner eines Hauses Knallgeräusche gehört und zunächst an Silvesterböller gedacht. Dann sah er draußen Personen, die offenbar Steine gegen die Fensterscheibe des Hauses geworfen hatten.

Beschädigungen konnte er nicht erkennen. Etwa 25 Minuten später wiederholte sich der Vorfall, wieder trafen Steine eine Fensterscheibe, die dabei beschädigt wurde. Die eingesetzten Polizeibeamten trafen in der Nähe drei junge Männer an, wobei bei einem die Beschreibung auf den Steinwerfer zutraf. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Um 23.10 Uhr wurden die Feuerwehr und die Polizei zum nahegelegenen Gelände der Dietrich-Bonhoeffer-Schule gerufen. Auf dem Stellplatz für Müllbehälter, der separat gegenüber dem Schulgelände liegt, brannten einige Müllcontainer. Drei Papiermüllbehälter brannten vollkommen aus. Hier wird der Sachschaden auf etwa 1.500 Euro geschätzt. Die Polizei bittet in beiden Fällen um Hinweise unter Telefon 05481/9337-4515.

———————-
Ochtrup
———————-
Einbruch gemeldet

Unbekannte Diebe sind am Dienstag (27.12.2016) in ein Wohnhaus an der Herderstraße eingestiegen. Die Polizei hat die Ermittlungen zu den Einbrechern aufgenommen und die Spuren am Tatort gesichert. Die Unbekannten brachen in der Zeit zwischen 14.30 Uhr und 20.00 Uhr ein Fenster des freistehenden Einfamilienhauses auf. In den Räumen durchsuchten sie die Schränke und Behältnisse. Dabei fanden sie zahlreiche Schmuckstücke, insbesondere Goldschmuck. Die Polizei sucht Zeugen, die im Tatzeitraum im Bereich des Tatortes verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben. Hinweise bitte unter Telefon 02553/9356-4155.

———————-
Rheine
———————-
Raub angezeigt

In der Nacht zum Sonntag (25.12.2016), in der Zeit zwischen 02.00 Uhr und 03.00 Uhr, ist es an der Mittelstraße zu einem Raubdelikt gekommen. Ein junger Rheinenser erstattete bei der Polizei eine Anzeige und schilderte den Beamten die Abläufe. Demnach war der 19-Jährige auf dem Heimweg über den Schulhof des Emsland-Gymnasiums gegangen. An den dortigen Tischtennisplatten sah er drei Personen, denen er keine weitere Beachtung schenkte. Als er sich dann auf dem Schulhof der Grüterschule befand, erhielt er einen Schlag an den Kopf. Er ging zu Boden und kam erst nach längerer Zeit wieder zu sich. Er stellte fest, dass ihm sein Handy sowie 70 Euro Bargeld entwendet worden waren. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu dem Raub geben können, Telefon 05971/938-4215. Sie fragt insbesondere:
Wer kann Angaben zu den Personen machen, die sich zwischen 02.00 Uhr und 03.00 Uhr auf den Schulhöfen aufgehalten haben.

———————-
Wettringen
———————-
Einbruch gemeldet

Unbekannte Diebe haben am Dienstag (27.12.2016) aus einem Wohnhaus an der Frankostraße Schmuck und ein Portmonee gestohlen. Die Einbrecher hebelten in der Zeit zwischen 16.45 Uhr und 17.50 Uhr die Terrassentür des Hauses auf. In verschiedenen Räumen suchten dann nach Wertgegenständen und fanden das Diebesgut. Die Polizei sucht Zeugen, die im Tatzeitraum im Bereich der Frankostraße verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben. Hinweise bitte unter Telefon 02553/9356-4155.

******************************
Kreis Warendorf
———————-

———————-
Ahlen
———————-
Brandeinsätze in der Innenstadt

Zu kleineren Brandeinsätzen wurde die Polizei und die Feuerwehr Ahlen seit Dienstag, 27.12.2016, gerufen. Um 16.45 Uhr brannte auf dem Ostwall ein Papiermüllcontainer. Diesen Brand löschten Einsatzkräfte der Polizei. Am Mittwoch, 28.12.2016, um 02.03 Uhr, hatten unbekannte Täter auf der Warendorfer Straße einen Kaugummiautomaten in Brand gesetzt. Die Feuerwehr Ahlen löschte den Brand. An einer Schule Am Röteringshof kam es gegen 06.30 Uhr zu einer Rauchentwicklung aus einem Altpapiercontainer. Auch hier konnte die Feuerwehr Ahlen das Feuer löschen. In allen drei Fällen entstand geringer Sachschaden. Personen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Ahlen, Telefon 02382/965-0, oder per E-Mail an Poststelle.Warendorf@polizei.nrw.de zu melden.

———————-
Drensteinfurt
———————-
Einbruch in Restaurantbetrieb

In der Nacht zu Mittwoch, 28.12.2016, verschafften sich unbekannte Täter gewaltsam Zugang zu einem Restaurantbetrieb auf der Straße Ossenbeck in Drensteinfurt.

Innerhalb des Betriebes durchsuchten die Einbrecher die Räume nach Wertgegenständen und brachen einen Zigarettenautomaten auf. Zum Diebesgut können derzeit keine Angaben gemacht werden. Die Täter flüchteten unerkannt. Personen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Ahlen, Telefon 02382/965-0, oder per E-Mail an Poststelle.Warendorf@polizei.nrw.de zu melden.

———————-
Oelde
———————-
Brand einer Mülltonne

Am Mittwoch, 28.12.2016, um 01.55 Uhr, geriet eine Mülltonne auf der Johannesstraße in Oelde aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Die Feuerwehr Oelde löschte das Feuer.

Personen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Oelde, Telefon 02522/9115-0, oder per E-Mail an Poststelle.Warendorf@polizei.nrw.de zu melden.

———————-
Beckum
———————-
Verkehrsunfall mit einer verletzten Person

Eine 82-jährige Beckumerin befuhr am Dienstag, 27.12.2016 um 18 Uhr mit ihrem Opel Corsa den Dalmerweg in südlicher Richtung. Vermutlich auf Grund gesundheitlicher Probleme kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen geparkten PKW Mercedes. Durch den Zusammenstoß geriet der Opel ins Schleudern und kam wenig später auf dem Dach liegend zum Stillstand. Passanten gelang es, die Fahrerin aus ihrem Fahrzeug zu bergen; sie kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Es entstand Sachschaden von insgesamt ca. 18.000 Euro.

———————-
Wadersloh-Diestedde
———————-
Verkehrsunfall mit einem verletzten Motorradfahrer

Am Dienstag, 27.12.2016 um 16 Uhr befuhr ein 40-jähriger Mann aus Stromberg mit seinem Kraftrad die Münsterstraße aus Richtung Diestedde kommend in Fahrtrichtung Liesborn. Vor einer Linkskurve überholte er einen Pkw in gleicher Fahrtrichtung. Dabei stürzte er mit seinem Motorrad und verletzte sich am linken Fuß. Es entstand Sachschaden von insgesamt ca. 6700 Euro.

******************************
Kreis Borken
———————-

———————-
Ahaus
———————-
Verkehrsunfall auf glatter Fahrbahn

Am Mittwochmorgen befuhr ein 34 Jahre alter Autofahrer aus Ahaus gegen 05.45 Uhr die K 20 aus Richtung Graes kommend in Richtung Epe. Auf der glatten Fahrbahn (überfrierende Nässe) verlor er die Kontrolle über seinen Pkw, der ins Schleudern geriet und nach links von der Fahrbahn abkam. Der Pkw überschlug sich und kam im Straßengraben auf dem Dach liegend zum Stillstand.

Der 34-Jährige erlitt leichte Verletzungen; der Rettungsdienst brachte ihn zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. An dem Pkw entstand ein auf ca. 6.000 Euro geschätzter Schaden.

———————-
Stadtlohn
———————-
Pkw-Anhänger gestohlen

In der Nacht zum Mittwoch entwendeten noch unbekannte Diebe einen silberfarbenen Pkw-Anhänger (Hersteller: WM Meyer). Der Anhänger war an den Pkw des Geschädigten angekoppelt und stand vor der Garage des Geschädigten an der Probst-Hugenroth-Straße.

Hinweise bitte an die Kripo in Ahaus (02561-9260).

———————-
Rhede
———————-
Autofahrer kam von der Straße ab

Am Mittwochmorgen befuhr ein 23-jähriger Autofahrer aus Rhede gegen 06.40 Uhr die Brünener Straße in nördlicher Richtung. In einer langgezogenen Rechtskurve, etwa im Bereich der Butenborgstraße, kam er nach links von der Fahrbahn ab und ca. 100 m weiter im Straßengraben zum Stillstand.

Der Rettungsdienst brachte den 23-Jährigen ins Bocholter Krankenhaus, wo er zunächst zur Beobachtung stationär aufgenommen wurde. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in einer Höhe von ca. 7.000 Euro.

———————-
Borken
———————-
Unfallflucht / Zwei mögliche Unfallorte

Am Dienstag erstattete eine 22-jährige Borkenerin Anzeige wegen “Unfallflucht”. Ihr roter Pkw Renault Clio war am vorderen linken Kotflügel beschädigt worden. Trotz des verursachten Sachschadens in einer Höhe von ca. 2.000 Euro hatte sich der Unfallverursacher entfernt, ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein. Es gibt zwei mögliche Unfallorte:
1. Tiefgarage am Krankenhaus (25.12., 20.00 Uhr – 26.12., 06.30 Uhr)
2. Gildenstraße (26.12.16, 06.30 Uhr – 14.30 Uhr)

Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat in Borken (02861-9000) zu wenden.

———————-
Gronau
———————-
Unfallflucht auf Ochtruper Straße

Am Dienstag stellte eine 25-jährige Autofahrerin aus Gronau gegen 15.00 Uhr ihren roten Pkw Citroen C 3 entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf dem Parkstreifen der Ochtruper Straße in Höhe Hausnummer 28 ab. Als sie kurz darauf zurückkehrte, stellte sie fest, dass der Außenspiegel der Beifahrerseite beschädigt worden war. Trotz des verursachten Sachschadens in einer Höhe von ca. 200 Euro hatte sich der Unfallverursacher entfernt, ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein. Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat (02562-9260) zu wenden.

———————-
Gronau
———————-
Einbruch in Schulgebäude

In der Zeit von Freitag, 13.00 Uhr, bis Dienstag, 12.15 Uhr, hebelten Einbrecher ein Fenster der Eilermarkschule an der Albrechtstraße auf und drangen in das Gebäude ein. In Lehrerzimmer durchsuchten der oder die Täter sämtliche Schränke. Zudem entwendeten sie Bargeld und richteten durch die Benutzung eines Feuerlöschers einen Sachschaden.

———————-
Borken
———————-
Bürocontainer aufgebrochen

In der Nacht zum Mittwoch brachen noch unbekannte Täter auf der Bahnhofstraße einen Bürocontainer auf und durchsuchten diesen. Konkrete Angaben zur möglichen Diebesbeute liegen noch nicht vor. Der oder die Täter hatten auch vergeblich versucht, am selben Tatort einen zweiten Bürocontainer gewaltsam zu öffnen. Hinweise bitte an die Kripo in Borken (02861-9000).

———————-
Borken
———————-
Drogen im Straßenverkehr

Am Mittwoch kontrollierten Polizeibeamte gegen 03.55 Uhr auf der Heidener Straße einen 22-jährigen Autofahrer aus Raesfeld. Da ein Drogentest Hinweise auf Drogenkonsum seitens des 22-Jährigen ergab, untersagten die Beamten die Weiterfahrt und leiteten ein Bußgeldverfahren ein. Um den Drogenkonsum exakt nachweisen zu können, entnahm ein Arzt dem 22-Jährigen eine Blutprobe.

Für die Verkehrsordnungswidrigkeit (Fahren unter Drogeneinfluss) ist ein Bußgeld in einer Höhe von mindestens 500 Euro vorgesehen, zudem zwei Punkte in der “Verkehrssünderdatei” und ein einmonatiges Fahrverbot. Im Wiederholungsfall erhöht sich das Fahrverbot auf drei Monate und das Bußgeld im ersten Wiederholungsfall auf 1.000 Euro und anschließend auf 1.500 Euro.

———————-
Gronau
———————-
Einbruch in Schulgebäude

In der Zeit von Freitag, 13.00 Uhr, bis Dienstag, 12.15 Uhr, hebelten Einbrecher ein Fenster der Eilermarkschule an der Konrad-Adenauer-Straße auf und drangen in das Gebäude ein. In Lehrerzimmer durchsuchten der oder die Täter sämtliche Schränke. Zudem entwendeten sie Bargeld und richteten durch die Benutzung eines Feuerlöschers einen Sachschaden an. Hinweise bitte an die Kripo in Gronau (02562-9260).

———————-
Ahaus
———————-
Golfcart gestohlen

In der Zeit von Montag, 14.00 Uhr, bis Dienstag, 08.45 Uhr, entwendeten noch unbekannte Täter vom Gelände des Golfclubs am Schmäinghook ein Elektro-Golfcart. Die Reichweite ist je nach Batterieladezustand auf ca. 20 – 25 km begrenzt. Hinweise bitte an die Kripo in Ahaus (02561-9260).

———————-
Velen
———————-
Einbruch auf der Kolpingstraße

Am Dienstag hebelten Einbrecher zwischen 15.00 Uhr und 20.00 Uhr auf der Kolpingstraße ein Fenster eines Wohnhauses auf, durchsuchten mehrere Räume und entwendeten Bargeld. Hinweise bitte an die Kripo in Borken (02861-9000). Dieser Einbruch unterstreicht erneut, dass die “dunkle Jahreszeit” Einbruchszeit ist.

Viele Menschen sind am späten Nachmittag oder am frühen Abend nicht zu Hause, sei es aus beruflichen oder privaten Gründen. Die Täter nutzen auch kurze Abwesenheiten, vor allem aber die früh einbrechende Dunkelheit für ihre Taten aus. Umso mehr gilt, dass aufmerksame Nachbarn besonders wichtig sind. Wenn Ihnen in Ihrer Nachbarschaft/Ihrem Wohnviertel verdächtige Personen oder Fahrzeuge auffallen – informieren Sie sofort über den Polizeiruf 110 die Polizei. Nur so können verdächtige Personen rechtzeitig überprüft und möglicherweise Taten verhindert werden. Beobachtungen, die erst mitgeteilt werden, nachdem es zu einem Einbruch gekommen ist, kommen zu spät und helfen zumeist nur noch wenig. Auch der Schutz der eigenen vier Wände ist weiterhin ein wichtiger Punkt zum Schutz vor den Einbrechern. Lassen Sie sich durch unsere Experten beraten.

Termine können unter den Telefonnummern 02861-900-5506 oder -5507 vereinbart werden.

———————-
Borken
———————-
Einbruch in Wohnhaus

In der Zeit von Freitag, 11.00 Uhr, bis Dienstag, 12.00 Uhr, drangen Einbrecher in ein Wohnhaus am Butenwall ein und durchsuchten sämtliche Räume. Angaben über das mögliche Diebesgut liegen noch nicht vor. Hinweise bitte an die Kripo in Borken (02861-9000).

———————-
Bocholt
———————-
Unbekannter droht mit Waffe

Am Dienstag waren zwei 17-jährige Bocholter gegen 21.35 Uhr zu Fuß von der Blücherstraße über die Münsterstraße in Richtung Königsmühlenweg unterwegs. In Höhe des Königsmühlenweges schaute einer der beiden Jugendlichen einen Radfahrer auf der gegenüberliegenden Straßenseite an, da er irrtümlich meinte, diesen zu kennen.

Der Radfahrer folgte den Jugendlichen, holte sie ein und bedrohte den 17-Jährigen, der ihn zuvor angesehen hatte. Dabei holte er eine durchsichtige Plastiktüte, in der sich eine schwarze Schusswaffe befand, aus der Jackentasche und zeigte diese den Jugendlichen. Anschließend setzte der Täter seine Fahrt fort.

Er wird wie folgt beschrieben: Ca. 20 bis 25 Jahre alt, ca. 175 bis 180 cm groß, schlank, Dreitagebart, sprach akzentfrei deutsch, vermutlich deutscher Herkunft, bekleidet mit einem hellen Kapuzenmantel (Kapuze über den Kopf gezogen) und einer Jogginghose. Der Täter war auf einem weißen Damenrad unterwegs. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871-2990).

———————-
Bocholt
———————-
Unfall auf der Herzogstraße / Geschädigter gesucht

Am Dienstagnachmittag erschien eine 53-jährige Autofahrerin bei der Polizei und gab an, zwischen 11.30 Uhr und 12.00 Uhr auf der Herzogstraße in Höhe der Heroldstraße möglicherweise einen parkenden Pkw gestreift zu haben. Am Pkw der 53-Jährigen befanden sich Kratzer an der Beifahrerseite. Hinweise zu dem möglicherweise angefahrenen Pkw liegen noch nicht vor. Die oder der Geschädigte wird gebeten, sich an das Verkehrskommissariat in Bocholt (02871-2990) zu wenden.

******************************
Kreis Coesfeld
———————-

———————-
Herbern
———————-
Golf durch Kratzer beschädigt

In der Zeit von Dienstag, 27.12.2016, 20 Uhr bis Mittwoch, 28.12.2016, 08.30 Uhr zerkratzten Unbekannte die rechte Fahrzeugseite eines auf der Südstraße in Herbern geparkten, roten Golf. Hinweise nimmt die Polizei in Lüdinghausen unter der Rufnummer 0 25 91/ 79 30 entgegen.

———————-
Nottuln
———————-
Unfallflucht – Bäckereizaun beschädigt

In der Zeit von Dienstag, 27.12.2016, 18.00 Uhr bis Mittwoch, 28.12.2016, 04.45 Uhr beschädigte ein unbekannter Fahrzeugführer den Terrassenbereich vor einer Bäckerei an der Lindenstraße in Appelhülsen. Hinweise nimmt die Polizei in Dülmen unter der Rufnummer 0 25 94/ 79 30 entgegen.

———————-
Coesfeld
———————-
Fahrendes Auto durch Eierwürfe beschädigt

Am Dienstag, 27.12.2016 um 18.30 Uhr bewarfen Unbekannte den VW Golf einer 46-jährigen Rosendahlerin, als diese die Bernhard-von-Galen-Straße in Coesfeld befuhr. Das Auto wurde dabei beschädigt. Hinweise nimmt die Polizei in Coesfeld unter der Rufnummer 0 25 41/ 1 40 entgegen.

———————-
Nottuln
———————-
Volvo gestohlen

Einen Volvo im Wert von etwa 7.000 EUR stahlen Unbekannte am Mittwoch, 28.12.2016 zwischen 12.20 Uhr und 12.30 Uhr in Nottuln auf der Heriburgstraße. Hinweise nimmt die Polizei in Dülmen unter der Rufnummer 0 25 94/ 79 30 entgegen.

———————-
Dülmen
———————-
Betrunkene rammt Poller

Am Dienstag, 27.12.2016 um 15.55 Uhr stieß eine 53-jährige Dülmenerin auf der Straße “Alte Badeanstalt” in Dülmen mit ihrem Auto gegen einen Betonpoller und flüchtete. Aufmerksame Zeugen notierten sich das Kennzeichen und informierten die Polizei. Diese stattete der Flüchtigen einen Besuch ab und nahm sie zwecks Blutprobenentnahme mit zur Polizeiwache. Der Schaden am Poller war nur gering (50 Euro).

———————-
Nottuln
———————-
Diebstahl aus Wohnung

Am Dienstag, 27.12.2016 zwischen 17.40 Uhr und 20.30 Uhr stahlen Unbekannte aus einer Wohnung an der Kampstraße eine Wasserpfeife und eine Spielkonsole. Während der Abwesenheit der Bewohner hatte die Balkontür offen gestanden. Hinweise nimmt die Polizei in Dülmen unter der Rufnummer 0 25 94/ 79 30 entgegen.

*************************************************************************
Quellen und Urheberhinweise:
Die aufgelisteten Meldungen stammen von den Polizeipressestellen aus:
Münster, Steinfurt, Warendorf, Borken, Coesfeld sowie der Bundespolizei St. Augustin, Münster und dem Zoll in Münster. Teilweise enthalten die “Tagesaktuellen Meldungen” auch Berichte der Feuerwehr Münster.

Funkturmverfahren nach Anpassungen eingestellt

Das Bundeskartellamt hat das im Januar 2015 eingeleitete Kartellverwaltungsverfahren gegen die Deutsche Funkturm GmbH, Münster eingestellt. Mit dem Verfahren ist die Behörde dem Verdacht eines missbräuchlichen Verhaltens der Deutschen Funkturm bei der Vermietung von hochgelegenen Montageflächen für UKW-Antennen an Antennenträgern … weiterlesen

Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Stadt

Ein langjähriges, erfolgreiches Projekt zur Studien- und Berufsorientierung von jungen Menschen auf dem Weg zum Abitur wird fortgeführt. Dies vereinbarten jetzt das städtische Amt für Schule und Weiterbildung und das Institut für Erziehungswissenschaft der Universität. Seit nunmehr zwölf Jahren oder … weiterlesen

Sternsinger Münster 1967

Mit steigenden Einwohnerzahlen dehnte sich Münster in den 1960er Jahren beständig aus. Dies galt für neu angelegte Stadtteile wie Coerde ebenso wie für ältere am Stadtrand liegende Bezirke wie Gievenbeck. Anfang 1967 zog diese Gruppe von Sternsingern durch die Neubaugebiete … weiterlesen

Michael von Bartenwerffer weiterhin im WDR-Rundfunkrat

Michael von Bartenwerffer aus Münster engagiert sich weiterhin ehrenamtlich im WDR-Rundfunkrat. Die Landesarbeitsgemeinschaft der nordrhein-westfälischen Industrie- und Handelskammern (IHK NRW) entsendet den 66-jährigen Unternehmer erneut in das Aufsichtsgremium des WDR. Von Bartenwerffer ist Ehrenmitglied der Vollversammlung der IHK Nord Westfalen … weiterlesen

Haushaltsabfälle im Fokus

Das Bundeskartellamt hat mit den Ermittlungen im Rahmen der Sektoruntersuchung Haushaltsabfälle begonnen. Gegenstand der Untersuchung sind die Wettbewerbsverhältnisse auf den regionalen Märkten für die Sammlung und den Transport von Haushaltsabfällen. Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: „Wir beobachten seit einiger Zeit … weiterlesen

Chance e.V. – Freude hinter Gittern

Die Mehrzahl der inhaftierte Menschen verbringt das Weihnachtsfest getrennt von Familie und Freunden. Um in dieser tristen Zeit ein wenig Freude zu verbreiten, verteilt die Zentrale Beratungsstelle des Chance e.V. seit vielen Jahren Weihnachtspakete an bedürftige Gefangene. In diesem Jahr … weiterlesen