Greven wieder einmal erstklassig

Die Stadt Greven nahm am Mittwoch, 7. Dezember zum zweiten Mal die Auszeichnung mit dem europäischen Klimaschutzpreis European Energy Award Gold® von NRW Umweltminister Johannes Remmel entgegen.

Bei der diesjährigen EEA Auszeichnungsveranstaltung auf Schloß Loburg in Ostbevern wurden insgesamt 33 Kommunen aus Nordrhein-Westfalen für ihre vorbildliche Klimaschutzarbeit geehrt. Neben Greven wurden weitere sieben Kommunen mit dem EEA Gold ausgezeichnet.

Der European Energy Award
Der European Energy Award-Prozess bewertet die kommunale Klimaschutzarbeit in den Bereichen Stadtentwicklung, kommunale Gebäude, Ver- und Entsorgung, Mobilität, Organisation und Öffentlichkeitsarbeit. Wenn durch die erfolgreiche Umsetzung von Maßnahmen und Projekten vorgegebene Kennzahlen oder Standards erreicht sind, werden die Auszeichnungen European Energy Award® Silber bzw. European Energy Award Gold® verliehen. Die Stadt Greven wurde im Jahr 2010 offiziell als Europäische Klimaschutzkommune mit dem European Energy Award in Silber und 2013 in Gold ausgezeichnet.

Ein wichtiges Ziel des European Energy Award® ist die Unterstützung der Energiewende und die kontinuierliche Verbesserung der Energieeffizienz auf lokaler Ebene. Schließlich lautet das 2010 beschlossene Klimaschutzziel für Greven: 20 Prozent CO2-Reduktion bis 2030. Für das Grevener Energieteam aus Mitarbeitern der Stadtverwaltung, der Technischen Betriebe und der Stadtwerke war daher klar, auch nach der Zertifizierung mit dem Energy Award Gold den EEA-Prozess fortzusetzen.

“Ich bin sehr stolz, dass wir den hohen Standard der kommunalen Energiearbeit in den letzten drei Jahren aufrechterhalten und sogar noch steigern konnten”, zeigte sich Bürgermeister Peter Vennemeyer nach der Veranstaltung höchst zufrieden. “Die Stadt Greven hat ihre Klimaschutzarbeit durch den EEA-Prozess in qualitativer und quantitativer Hinsicht deutlich verbessert. Wir haben erreicht, den Klimaschutz in die kommunale Arbeit zu integrieren und wir werden auch weiterhin die Potenziale für mehr Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien nutzen, um zum Gelingen der Energiewende beizutragen.”

Ein Schwerpunkt der Energiearbeit ist die kontinuierliche Steigerung der Energieeffizienz in kommunalen Gebäuden und Anlagen. In Schulen, Kitas und Verwaltungsgebäuden wurden z.B. alte Heizungen ersetzt, Dächer und Wände gedämmt, neue Fenster eingesetzt und die Beleuchtung auf energiesparende LEDs umgestellt.  Allein der Stromverbrauch der Kläranlage konnte so innerhalb von acht Jahren halbiert werden.

Vertreter der Stadtverwaltung und der Technischen Betriebe Greven nahmen die Auszeichnung von NRW Umweltminister Johannes Remmel entgegen. (Foto: Thomas Mohn)

Vertreter der Stadtverwaltung und der Technischen Betriebe Greven nahmen die Auszeichnung von NRW Umweltminister Johannes Remmel entgegen. (Foto: Thomas Mohn)

“Hier wird ganz deutlich, dass der EEA-Prozess in Greven zu messbaren Ergebnissen und zur Kostensenkung beigetragen hat”, freut sich Angela Makowka, EEA-Projektleiterin. Auch das als EEA-Maßnahme initiierte Integrierte Klimaschutzkonzept für Greven und die Einrichtung einer Stelle für das Klimaschutzmanagement haben dazu beigetragen, den Klimaschutz in Greven als Teil der kommunalen Arbeit zu etablieren.