Ausbildungsmarkt dreht sich

Jugendliche, die auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, haben im Bezirk der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster gute Chancen. 1.598 offene Ausbildungsstellen sind aktuell bei der Arbeitsagentur gemeldet. Gleichzeitig haben 1.184 Bewerber noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche. Damit stehen jedem Bewerber derzeit rein rechnerisch 1,35 Stellenangebote gegenüber.

„Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es erfahrungsgemäß noch viel Bewegung am Ausbildungsmarkt. Dennoch kann man schon jetzt feststellen, dass sich die Situation zugunsten der Bewerber entwickelt“, stellt Joachim Fahnemann, Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, fest. Grund dafür sei unter anderem die sinkende Zahl der Schulabgänger. Seit Oktober des letzten Jahres haben sich 2.805 Jugendliche und junge Erwachsene als Bewerber um einen Ausbildungsplatz bei der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster gemeldet. Das sind 245 weniger als noch im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Damit ist die Zahl der Ausbildungsplatzbewerber erstmals seit Jahren unter die 3.000er Marke gefallen. „Ausbildungsbetriebe stehen bereits in einem deutlichen Wettbewerb um passende Nachwuchskräfte“, berichtet der Agenturleiter.

Der Ausbildungsmarkt in Münster
Fast zwei Ausbildungsstellen pro Bewerber

Seit Anfang Oktober des letzten Jahres meldeten die Unternehmen und Verwaltungen in Münster der Arbeitsagentur 2.055 freie Ausbildungsplätze. Das waren zwar 87 weniger als im Vorjahreszeitraum. Da aber die Zahl der Bewerber deutlich zurückging, verschob sich das Verhältnis von Bewerbern zu Ausbildungsstellen erneut deutlich zugunsten der ausbildungssuchenden Jugendlichen. Rein rechnerisch konnte jeder von ihnen in Münster unter 1,98 Ausbildungsplätzen wählen. „Der Ausbildungsmarkt hat sich in Münster komplett zugunsten der Bewerber gedreht“, unterstreicht Joachim Fahnemann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster. „Die Zahl der Schulabgänger sinkt, so dass es immer weniger Jugendliche als Bewerber für eine Ausbildung gibt. Sie können in vielen Fällen unter verschiedenen Ausbildungsstellen wählen“, so Fahnemann. Seit Oktober 2016 meldeten sich in Münster 1.039 Jugendliche und junge Erwachsene als Bewerber bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur. Damit ging die Bewerberzahl gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9,5 Prozent zurück.

„Was sich aus Sicht der Bewerber positiv darstellt, ist für Unternehmen unter Umständen problematisch“, so der Hinweis des Agenturchefs. „Die Zahlen machen deutlich, dass Betriebe immer mehr im Wettbewerb um Nachwuchskräfte stehen und ihre Auswahlkriterien auf den Prüfstand stellen müssen“, so Fahnemann. Er wirbt dafür, nicht nur die schulischen Leistungen in den Blick zu nehmen. „Auch Bewerber, die nicht nur Top Noten mitbringen, können sich zu passenden Nachwuchskräften entwickeln“, sagt der Experte.

Mehr als die Hälfte der Bewerber hat bereits einen Ausbildungsplatz oder eine Alternative gefunden. 507 Jugendliche sind aktuell noch auf der Suche. Sie können noch unter 971 freien Lehrstellen wählen. Damit liegt das Angebot an unbesetzten Lehrstellen rein rechnerisch bei 1,92 Plätzen für jeden noch suchenden Bewerber. Ein großes Angebot an noch freien Ausbildungsstellen gibt es im Frisörhandwerk, im Einzelhandel, im Büromanagement sowie in Hotels und Gastronomieunternehmen.

Der Ausbildungsmarkt im Kreis Warendorf
Noch viele Chancen für Bewerber

Seit Oktober haben sich 1.766 Jugendliche und junge Erwachsene bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit im Kreis Warendorf gemeldet, um Unterstützung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu erhalten. Im Vergleich zum Vorjahr verringerte sich die Bewerberzahl um 136 oder 7,2 Prozent. Die Zahl der Ausbildungsstellen, die seit Oktober bei der Agentur für Arbeit gemeldet wurden, lag bei 1358. Damit sank das Ausbildungsangebot im Kreis erneut. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres verzeichnete die Arbeitsagentur 1.411 freie Ausbildungsstellen, 53 mehr als im aktuellen Monat. Rein rechnerisch standen damit jedem Bewerber 0,77 freie Ausbildungsstellen gegenüber.

Auf dem Ausbildungsmarkt im Kreis Warendorf ist seitdem viel in Bewegung. Mehr als 60 Prozent der Jugendlichen haben bereits einen Ausbildungsplatz oder eine Alternative gefunden, wie zum Beispiel einen Platz an einer weiterführenden Schule. 677 Ausbildungsbewerber suchen aktuell noch eine Lehrstelle. Ihnen stehen aktuell 627 unbesetzte Ausbildungsplätze im Kreisgebiet gegenüber. Rein rechnerisch stehen damit jedem Bewerber, der jetzt noch auf der Suche ist, 0,93 Ausbildungsstellen zur Verfügung. Damit ist die Auswahl für Ausbildungsplatzsuchende aktuell besser als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. „Das Angebot ist sehr vielfältig“, berichtet Joachim Fahnemann, Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster. „Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, haben weiterhin gute Chancen. Sie sollten sich allerdings jetzt intensiv bewerben“, so Fahnemann. Die meisten offenen Ausbildungsplätze gibt es aktuell im Einzelhandel. Aber auch in handwerklichen Berufen sind noch viele Lehrstellen zu besetzen, beispielsweise für angehende Maler und Lackierer, Frisöre oder Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.