Irlands einzige „native“ Ponyrasse

Am heutigen Sonntag, (21. Mai 2017), findet der 40. Internationale Museumstag statt. In ganz Deutschland laden Museen unter dem Motto „Spurensuche. Mut zur Verantwortung!“ zu besonderen Aktionen, Museumsfesten und Blicken hinter die Kulissen ein. Der vom Internationalen Museumsrat (ICOM) jährlich im Mai weltweit ausgerufene Tag macht auf die Bedeutung und Vielfalt der Museen aufmerksam.

Im Westfälischen Pferdemuseum im Allwetterzoo Münster dreht sich am Internationalen Museumstag alles um Irlands einzige „native“ Ponyrasse, dem Connemara. Es stammt aus der gleichnamigen Region Connemara im Nordwesten Irlands und diente dort als Arbeitstier im Straßenbau und in der Landwirtschaft. Heute wird das Connemara-Pony als vielseitig verwendbarer Reitpartner geschätzt, der in allen Disziplinen des Reit- und Fahrsports eingesetzt werden kann. In Deutschland ist diese Reitponyrasse seit etwa 1965 heimisch und findet seitdem immer mehr Fans.

Im Pferdemuseum begeben sich die Besucher am Internationalen Museumstag auf Spurensuche in die einstige Heimat der Ponyrasse und lernen auf diese Weise die Kultur und Traditionen dieser vielfältigen Gegend im Westen Irlands kennen. Spannende Angebote für Kinder, Pferdevorführungen und eine Filmpräsentation machen mit dieser einzigartigen Ponyrasse vertraut und führen die enge Beziehung von Mensch und Tier vor Augen.

Die Vorführungen finden um 11.30 Uhr und um 13.30 Uhr in der Arena des Westfälischen Pferdemuseums statt und dauern jeweils ca. 20 Minuten. Alle Aktionen sind im Zooeintritt enthalten.