Tagesarchive: 9. Juni 2017

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 09.06.2017

******************************
Münster
———————-

———————-
Münster
———————-
Lkw-Fahrer in Handorf überfallen – Polizei sucht Zeugen

Drei Unbekannte überfielen am Freitagmorgen (9.6., 10 Uhr) an der Gildenstraße einen Lastwagenfahrer und bedrohten ihn mit einem Messer.

Der 33-Jährige hatte an der Gildenstraße Ware ausgeliefert und danach auf einem Seitenstreifen geparkt, um an einem Gebüsch auszutreten. Als er seine Notdurft verrichtet hatte und sich umdrehte, versperrten ihm drei Unbekannte den Weg. Ein Räuber forderte sogleich “Gib Dein Geld her!”. Als er sagte, dass er kein Geld habe, zückte der Räuber ein Klappmesser und hielt es seinem Opfer an die Brust. Ein zweiter Täter packte die Arme des Lkw-Fahrers und hielt sie fest. Der Dritte durchsuchte ihn nach Wertsachen und entwendete aus dem Portemonnaie Bargeld. Anschließend flüchteten die Männer.

Sie sind Mitte zwanzig, 1,80 bis 1,85 groß, haben südländisches Aussehen und trugen dunkle Jogginghosen und Kapuzenpullover. Der Hauptakteur hat zudem eine lange, auffällige Narbe auf der linken Gesichtshälfte und trug ein schwarzes Baseballcap.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Lebensmittel und Silvester-Böller bei Gartenlaubeneinbruch entwendet – Zeugen gesucht

Unbekannte brachen zwischen Mittwoch (7.6., 16 Uhr) und Donnerstag (8.6., 13 Uhr) in eine Gartenlaube am Koburger Weg ein. Die Diebe hebelten die Tür auf und beschädigten hierbei den Rahmen. Mit Lebensmitteln und Silvester-Böllern flüchteten sie unerkannt.

Hinweise zu der Tat nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Nur kurz Holunderblüten gepflückt – Handtasche mit Wertgegenständen gestohlen

Unbekannte entwendeten am Donnerstagmittag (8.6., 13 Uhr) an der Dieckstraße die Handtasche einer 48-jährigen Münsteranerin aus deren Fahrradkorb. Die Frau hatte ihre rote Kunstledertasche, eingewickelt in ihrem Pullover, nur kurz in dem Korb liegen lassen, um Holunderblüten am Straßenrand zu pflücken. Später bemerkte sie, dass die Tasche samt Ausweisen, Krankenkassenkarte, EC-Karten, Bargeld und Samsung-Smartphone nicht mehr da war.

Hinweise zu den Dieben nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Schuh und Zeugen nach Antreffen eines Verletzten gesucht

Nachdem ein Passant am Donnerstagmorgen (1.6., 07.15 Uhr) einen schwer im Gesicht verletzten Mann ohne Schuhe an der Burgstraße angetroffen hat, suchen die Ermittler nun einen seiner Schuhe und mögliche Zeugen.

Bislang konnte durch die Ermittlungen noch nicht eindeutig geklärt werden, ob der Verletzte Opfer einer Straftat geworden oder verunfallt ist. Fest steht, dass er um kurz nach 01.08 Uhr am Ludgeriplatz aus dem Nachtbus der Linie 80 gestiegen ist und um 07.15 Uhr mit den Gesichtsverletzungen an der Burgstraße angetroffen wurde.

Einen, der abhandengekommenen Schuhe (siehe Foto) fanden Zeugen zwischenzeitlich auf der Hammer Straße in der Nähe des Ludgeriplatzes.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Diesel aus Zugmaschine entwendet – Zeugen gesucht

Unbekannte entwendeten zwischen Donnerstagabend (8.6., 21:23 Uhr) und Freitagmorgen (9.6., 6:20 Uhr) Diesel aus einer Sattelzugmaschine auf dem Rastplatz “Sandrup” an de Autobahn 1. Die Unbekannten brachen den Tankdeckel auf und zapften den Kraftstoff ab.

Hinweise zu der Tat nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

———————-
Münster
———————-
Wohnung verwüstet – Schmuck, Bargeld und Kamera mitgenommen

Unbekannte brachen am Donnerstag (8.6.) zwischen 16 und 19:15 Uhr in eine Wohnung an der Hammer Straße ein. Die Diebe hebelten zunächst die Haustür des Mehrfamilienhauses, dann die Tür der Partei im ersten Geschoss auf. Anschließend durchsuchten sie die Zimmer nach Wertgegenständen. Verwüstet hinterließen sie die Wohnung und flüchteten unerkannt mit Schmuck, einem “Panasonic”-Fotoapparat und Bargeld.

Hinweise zu der Tat nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

******************************
Geschwindigkeitsmessungen in Münster
———————-

———————-
12.06.2017
———————-
Am 12.06.2017 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:
In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko
Weseler Straße
Steinfurter Straße
Kolde-Ring

In schutzwürdigen Bereichen ( z.B. an Kitas, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Altenheimen oder weil Bürgeranregungen vorlagen):
Buxtrup
Telgter Straße
Grenkuhlenweg

Des Weiteren sind Geschwindigkeitsüberwachungen im Stadtgebiet Münster (durch den Einsatz von Lasermessgeräten) und auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Münster möglich.

———————-
10.06.2017
———————-
Am 10.06.2017 sind Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Münster und die Stadt Münster an den folgenden Straßen vorgesehen:
In Risikobereichen (Straßenzüge mit dem höchsten Unfallrisiko
Orléons-Ring
Steinfurter Straße
Weseler Straße
Kolde-Ring

Des Weiteren sind Geschwindigkeitsüberwachungen im Stadtgebiet Münster (durch den Einsatz von Lasermessgeräten) und auf den Autobahnen im Regierungsbezirk Münster möglich.

******************************
Bundespolizei
———————-
Keine Vorkommnisse

******************************
Kreis Steinfurt
———————-

———————-
Ibbenbüren
———————-
Diebstähle geklärt

in Routineeinsatz führte zwei Ibbenbürener Bezirksbeamten am Mittwochvormittag (07.06.2017) zum ehemaligen Gelände des Bauhofs an der der Diekwiese. Auf dem umzäunten Areal sollte ein Wohnanhänger überprüft werden, der von der Stadt als Fundsache in einer Garage untergestellt worden war. Neben dem Wohnwagen lagen einige Fahrräder und zwei Mofaroller. Die motorisierten Zweiräder waren komplett zerlegt worden. Die Polizisten wollten gerade mit den Überprüfungen beginnen, als sich im Innern des Wohnwagens etwas bewegte. Im Wagen trafen sie dann fünf Jugendliche an, die dort offensichtlich geschlafen hatten. In den verschlossenen Wagen waren sie gelangt, nachdem sie ein Seitenfenster gewaltsam geöffnet hatten. Aus dem Routineeinsatz wurde ein ermittlungsintensiver Kriminalfall. Die Fahrräder und die beiden Mofas wurden sichergestellt. Die Jugendlichen wurden überprüft. Teilweise waren sie in der Vergangenheit schon negativ aufgefallen. Bei einem Mofa konnte schnell geklärt werden, dass es in Ibbenbüren gestohlen worden war. Dass auch das zweite in Ibbenbüren entwendet wurde, ergaben die späteren Ermittlungen. Zu den vier Fahrrädern liegen derzeit noch nicht alle Anzeigen der Geschädigten vor. Nach derzeitiger Einschätzung sind die Fahrräder über das Pfingstwochenende im Bereich des Ibbenbürener Bahnhofs sowie ein Montainbike am “Subway” an der Münsterstraße entwendet worden. Die Geschädigten werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Es handelt sich um ein Herrenräder (Felt/grüner Rahmen, Manhattan/schwarz-blauer Rahmen, Cycle Wolf/schwarzer Rahmen und ein schwarz-violettes Hercules-Fahrrad). Die Diebstähle sind nach jetzigem Ermittlungsstand von den Jugendlichen in unterschiedlicher personeller Besetzung begangen worden. Die Polizei prüft derzeit, ob und für welche Straftaten die Jugendlichen noch in Frage kommen. Auch ein versuchter Einbruch in ein Geschäft am Unteren Markt ist ihnen zuzurechnen. Dort hatten in der Nacht zum Dienstag (06.06.2017) drei Personen bei einem Einbruchsversuch eine Schaufensterscheibe erheblich beschädigt. Zwei der Jungen, ein 15-Jähriger und ein 17-Jähriger, wurden am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt. Gegen die Beiden ordnete der Richter Untersuchungshaft an.

———————-
Greven
———————-
Verkehrsunfall Flucht/Sachschaden

Am Mittwoch (07.06.2017), in der Zeit zwischen 08.00 Uhr und 19.45 Uhr, hat sich auf dem ALDI-Parkplatz an der Saerbecker Straße ein Verkehrsunfall mit Unfallflucht ereignet. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte mit seinem Wagen einen auf dem Parkplatz abgestellten PKW. Der geparkte, schwarze VW-Passat wies am hinteren rechten Seitenteil Beschädigungen auf, die auf etwa 1.500 Euro geschätzt werden. Zeugen, die etwas zum Unfall bzw. Unfallverursacher sagen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Greven in Verbindung zu setzen, Telefon 02571/928-4455.

———————-
Emsdetten
———————-
Sperrung der Nordwalder Straße

Nach einem Verkehrsunfall ist die Nordwalder Straße in Emsdetten gesperrt. Die Sperrung liegt im Bereich zwischen der Mühlenstraße und der Neubrückenstraße. Es wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren. Nach ersten Angaben ist dort ein LKW mit einem PKW kollidiert. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und die Polizei sind vor Ort im Einsatz.

Erstmeldung:
Nach einem Verkehrsunfall ist die Nordwalder Straße in Emsdetten gesperrt. Die Sperrung liegt im Bereich zwischen der Mühlenstraße und der Neubrückenstraße. Es wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren. Nach ersten Angaben ist dort ein LKW mit einem PKW kollidiert. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und die Polizei sind vor Ort im Einsatz.

———————-
Greven
———————-
Unfallverursacherin meldet sich bei der Polizei, Geschädigter unbekannt

Am Mittwoch (07.06.), gegen 09.25 Uhr, befuhr eine Autofahrerin die Königstraße stadteinwärts. Bei der Vorbeifahrt an parkenden Fahrzeugen bemerkte sie einen Anstoß an ihrem Spiegel. Wenige Minuten später kehrte sie zur angenommenen Unfallstelle zurück. Dort konnte sie an den geparkten Fahrzeugen keinen Schäden feststellen. Sie begab sich anschließend zur Polizei und meldete den Unfall. Beim dem möglicherweise beschädigten PKW könnte es sich um ein dunkles Fahrzeug handeln, das auf der Königstraße in einer Parktasche, direkt hinter der Einmündung zur Röntgenstraße, abgestellt war. Zeugen, die Angaben zu dem Unfall machen können und insbesondere der oder die Geschädigte werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden, Telefon 02571/928-4455.

———————-
Steinfurt
———————-
Einbruch

Nach einem Einbruch in die Caritas-Werkstätten an der Liedekerker Straße hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei konnte verschiedene Spuren an einem aufgebrochenen Fenster sowie in den Räumen sichern. Die Einbrecher haben sich in der Zeit zwischen Donnerstagabend, 18.00 Uhr und Freitagmorgen (09.06.2017), 07.00 Uhr, zur Rückseite des Gebäudekomplexes begeben. Aus den Räumen stahlen sie zwei Geldkassetten, unter anderem die Kaffeekasse. Der angerichtete Sachschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Hinweise bitte unter Telefon 02551/15-4115.

———————-
Ibbenbüren
———————-
Einbruch

Unbekannte Diebe sind am Donnerstag (08.06.2017), während der Tagesstunden, in ein Wohnhaus an der Straße “Abendsternschacht” eingestiegen. Die Bewohner hatten das Einfamilienhaus am Morgen, um kurz vor 07.00 Uhr, verlassen. Bei ihrer Rückkehr gegen 17.45 Uhr wurden sie schnell auf den Einbruch aufmerksam. Die Tür zum Hauswirtschaftsraum stand weit offen. Bei einer Nachschau in den Zimmern stellten sie fest, dass die Täter Bargeld und Goldschmuck gestohlen hatten. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu dem Einbruch geben können, Telefon 05451/591-4315.

———————-
Kreis Steinfurt
———————-
Bilanz der bisherigen Radfahrsaison, 196 verunglückte Radler

Im Kreis Steinfurt ereigneten sich in den ersten fünf Monaten des Jahres bereits 180 Verkehrsunfälle bei denen insgesamt 196 Fahrrad- oder Pedelecfahrer verletzt oder getötet worden sind. 157 Personen wurden leicht und 33 Personen schwer verletzt. Sechs Fahrradfahrer erlitten so schwere Verletzungen, dass sie an den Folgen verstorben sind. Diese Entwicklung bereitet der Kreispolizei Sorge, zumal die Radfahrsaison gerade erst begonnen hat. Auffällig war, dass von den sechs tödlich verletzten Personen keiner einen Helm trug. Bei drei Todesopfern haben die Kopfverletzungen zu der schweren Unfallfolge geführt. Obwohl für Radfahrer und Pedelecfahrer keine gesetzliche Helmpflicht besteht, appelliert die Polizei dringend an alle Zweiradnutzer einen Helm zu tragen. Was heute für Kinder im Grundschulalter und im Sportbereich schon fast eine Selbstverständlichkeit ist, sollte für alle anderen aus eigenem Interesse zur selbst auferlegten Pflicht werden. Ebenfalls mit Sorge registriert die Polizei die stetig steigende Zahl von Unfällen, bei denen Pedelecfahrer beteiligt sind. Die insbesondere bei Senioren beliebten Pedelec 25 nehmen mit steigenden Verkaufszahlen auch einen größeren Anteil in der Verkehrsunfallstatistik ein. Allein drei der sechs getöteten Radfahrer waren mit einem derartigen Fahrzeug unterwegs. Jeder der die unterstützende Kraft eines E-Motors nutzen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er annähernd so schnell wie ein Mofa unterwegs ist. Ein Unterschied zum Mofa besteht allerdings darin, dass ein Pedelec keine Geräusche verursacht, man also akustisch von anderen Verkehrsteilnehmern nicht wahrgenommen wird. Ein weiteres Problem ist, dass Pedelecs oftmals schneller unterwegs sind als Fahrräder und sich deshalb der Bremsweg verlängert. Eine Steigerung der Geschwindigkeit von 15 km/h (Fahrrad) auf 25 km/h (Pedelec) bedeutet auch eine entsprechende Verlängerung des Anhalteweges. In der Praxis heißt dies, dass bei guter Reaktion der Fahrradfahrer vor einem plötzlichen Hindernis nach fünf Metern zum Stehen kommt, der Pedelecfahrer hingegen nach fünf Metern noch mit voller Geschwindigkeit auf das Hindernis prallt. Die Polizei rät daher allen Pedelecnutzern ihr Fahrverhalten den eigenen motorischen Fähigkeiten und dem eigenen Reaktionsvermögen anzupassen. Machen sie sich mit den eigenen Fähigkeiten und ihrem Rad vertraut. Testen Sie auf verkehrsfreien Wegen das Fahr- und Bremsverhalten. So können Sie ihren Bremsweg besser einschätzen.

Und nochmals die Bitte der Polizei: Fahren Sie vorausschauend. Passen Sie ihre Geschwindigkeit den Verkehrsverhältnissen und ihren eigenen Fähigkeiten an. Nutzen Sie zu ihrer eigenen Sicherheit unbedingt Helme und tragen Sie auffällige, möglichst reflektierende Kleidung.

******************************
Kreis Warendorf
———————-

———————-
Warendorf
———————-
Fahrzeugführer lenkten sich “app”

21 Fahrzeugführer, die ihr Handy verbotswidrig am Steuer nutzten, stellte die Polizei am Donnerstag, 8.6.2017, während ihres kreisweiten Schwerpunkteinsatzes “Lenk dich nicht app. Kein Handy am Steuer.” fest. Darüber hinaus fielen den Kräften des Verkehrsdienstes und der Polizeiwachen bei ihren Kontrollen weitere Verkehrsverstöße von Verkehrsteilnehmern auf, für die sie 19 Verwarngelder erhoben und weitere sieben Ordnungswidrigkeitenverfahren einleiteten.

Mal eben eine Nachricht lesen oder mal eben eine “WhattsApp” schreiben … Ist ja nur ein kurzer Blick auf das Telefondisplay … Aber ein langer Weg den ein Auto in dieser vielleicht nur einen Sekunde zurücklegt. Wer bei Tempo 50 eine Sekunde abgelenkt ist, fährt 14 Meter im Blindflug. Die gleiche Strecke legt das Fahrzeug noch einmal während der Reaktionszeit des Fahrers zurück, während der tatsächliche Bremsweg kürzer ist. Wo das Fahrzeug des aufmerksamen Fahrers bereits steht, prallen Smartphone-Nutzer ungebremst auf.

Für die verbotswidrige Nutzung des Telefons am Steuer werden ein Bußgeld von 60 Euro und ein Punkt in der Verkehrssünderdatei fällig. Die Polizei wird weiterhin schwerpunktmäßige Kontrollen durchführen, bei dem “app”-gelenkte Fahrzeugführer im Visier stehen. Denn keine Mail, kein Chat kann so wichtig sein, dass man die Sicherheit im Straßenverkehr damit gefährdet.

Foto: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/52656/3656198

———————-
Warendorf
———————-
Zeugen nach Verkehrsunfall am Wilhelmsplatz gesucht

Die Polizei sucht Zeugen, die den Verkehrsunfall am Mittwoch, 7.6.2017, gegen 11.20 Uhr beobachtet haben, bei der eine Radfahrerin verletzte wurde. Nach bisherigen Ermittlungen kam die 63-Jährige mit ihrem Fahrrad aus Richtung Innenstadt. In Höhe des Wilhelmplatzes bog sie links in die Wilhelmstraße ab. Dabei erfasste sie ein 48-jähriger Warendorfer mit seinem Pkw, als er aus entgegengesetzter Richtung kommend ebenfalls links abbog. Da noch Fragen zum Unfallhergang bestehen, sucht die Polizei nun Zeugen. Diese wenden sich bitte an die Polizei in Warendorf, Telefon 02581/94100-0.

———————-
Warendorf
———————-
Holzverschlag brannte

Am Donnerstag, 8.6.2017, stellte ein Zeuge gegen 21.00 Uhr, einen brennenden Holzverschlag in der Warendorfer Innenstadt fest und setzte den Notruf ab. Anschließend zog der Warendorfer mit einem weiteren Zeuge noch Mülltonnen aus dem brennenden Verschlag, der sich an der Rückseite der städtischen Bücherei befand. Durch die vom Brand ausgehende Hitze sprang eine Fensterscheibe des Gebäudes. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand. Der dadurch verursachte Sachschaden wird auf 3.000 Euro geschätzt. Warum das Feuer ausbrach ist noch ungeklärt. Zeugen, die vor dem Brand verdächtige Beobachtungen gemacht haben, wenden sich bitte an die Polizei in Warendorf, Telefon 02581/94100-0.

———————-
Oelde
———————-
Navigationsgeräte gestohlen

Unbekannte Personen brachen in der Nacht zu Donnerstag, 8.6.2017, zwei Fahrzeuge in Oelde auf. In beiden Fällen stahlen der oder die Täter die festverbauten Navigationsgeräte. Die Autos standen auf den Straßen Auf der Brede und Brüggenfeld. Hinweise zu den Pkw-Aufbrüchen nimmt die Polizei in Oelde, Telefon 02522/915-0 oder per E-Mail: Poststelle.warendorf@polizei.nrw.de entgegen.

******************************
Kreis Borken
———————-

———————-
Gronau
———————-
Unfallflucht am K+K Markt

Einen hohen Schaden an einem schwarzen Suzuki Swift verursachte ein bislang unbekannter Fahrer auf einem Parkplatz am K+K Markt an der Enscheder Straße. Nach Angaben des Geschädigten hatte das Fahrzeug im Bereich Konrad-Adenauer-Straße/Alstätter Straße gestanden. Der Verursacher hatte sich nach dem Unfall unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Am Fahrzeug entstand im vorderen linken Bereich ein Sachschaden in Höhe von 1.200 Euro. Hinweise auf den Verursacher können beim Verkehrskommissariat in Gronau unter der Rufnummer 02562-9260 gegeben werden.

———————-
Bocholt
———————-
Tresor aus Schule gestohlen

Bislang unbekannte Täter verschafften sich im Tatzeitraum auf noch ungeklärte Weise Zutritt zu einer Schule am Schleusenwall. Im Gebäude öffneten die Täter gewaltsam eine Tür und entwendeten aus einem Büro einen Tresor. Darin befanden sich eine bislang nicht bekannte Summe Bargeld sowie diverse Unterlagen. Hinweise auf die Täter können beim Kriminalkommissariat in Borken unter der Rufnummer 02861-9000 gegeben werden.

———————-
Ahaus
———————-
Falsche Polizisten am Telefon

In zwei Fällen gaben sich bislang unbekannte männliche Personen per Telefon als angebliche Polizeibeamte aus. Eine 62-jährige Ahauserin wurde gegen 22:30 Uhr von einem unbekannten Mann angerufen, welcher sich aus Polizist ausgab. Er befragte sie zu ihren Vermögensverhältnissen. Einer 61-jährigen Rhedenserin gegenüber gab ein Unbekannter gegen 23:30 Uhr an, es habe angeblich einen Einbruch in der Nachbarschaft gegeben und sie solle die Fenster und Türen schließen. In beiden Fällen beendeten die Frauen das Telefonat und informierten die Polizei über den Notruf 110. In einem Fall wurde die angebliche Rufnummer im Display des Telefons angezeigt. Nach einer Vorwahl endete diese mit -110 und sollte den Anschein erwecken, es handelte sich tatsächlich um einen Telefonanschluss der Polizei. Seit Donnerstag, dem 28.03.2017, gingen bei mindestens sechs Seniorinnen im Kreis Borken betrügerische Anrufe nach der oben beschriebenen Masche “Falsche Polizeibeamte” ein. Hierbei wurden vorwiegend ältere, alleinstehende Damen angerufen. Die Täter versuchten, den Angerufenen glaubhaft zu machen, dass deren Geld oder andere Wertgegenstände weder in einer Bankfiliale noch zu Hause sicher aufbewahrt seien. Unter dem Vorwand, in der unmittelbaren Nachbarschaft sei es jüngst zu Diebstählen gekommen, sollte dann eine Übergabe der Wertgegenstände oder des Bargeldes an vermeintliche Polizeibeamte erfolgen. In den oben aufgeführten Fällen blieb es bei Versuchen. Die Polizei Borken möchte aus diesem Anlass wiederholt darauf hinweisen, dass durch Polizisten telefonisch keinerlei private Informationen wie zum Beispiel zu Gewohnheiten, Arbeitszeiten, Anzahl von Familienmitgliedern oder ähnlichen Dingen erfragt werden. Haben Sie Zweifel an der Echtheit eines Polizeibeamten am Telefon, lassen sie sich den Namen und eine Rückrufnummer geben und wählen Sie anschließend den Notruf 110 ohne eine Vorwahl. Hier können Sie sich bestätigen lassen, ob es sich bei dem Anrufer um einen “echten” Polizeibeamten handelt.

———————-
Bocholt
———————-
Verkehrsunfall mit Radfahrerin

Ein 46-jähriger PKW-Fahrer aus Hamminkeln befuhr zur Unfallzeit die Lippestraße in Richtung Ewaldstraße und beabsichtigte, an der Kreuzung Lippestraße/Mühlenweg nach links in den Mühlenweg einzubiegen. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit einer 47-jährigen Radfahrerin aus Bocholt. Diese fuhr auf dem Mühlenweg in Richtung Dingdener Straße und beabsichtigte nach links in die Lippestraße abzubiegen. Sie benutzte hierfür den Radweg in entgegengesetzte Richtung. Durch den Zusammenstoß erlitt die Radfahrerin eine Platzwunde am Kopf. Rettungskräfte brachten sie ins Bocholter Krankenhaus, von wo sie nach kurzer Behandlung wieder nach Hause entlassen wurde. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 150 Euro.

———————-
Ahaus
———————-
Versuchte Einbrüche in Spielotheken

Gleich zweimal scheiterte ein bislang unbekannter Täter mit seinen Einbruchsversuchen in zwei Spielotheken. Zwischen 02:10 Uhr und 02:20 Uhr versuchte er auf der Wüllener Straße gewaltsam über eine Seitentür in eine Spielothek einzudringen, was ihm jedoch misslang. An der Tür entstand hierbei ein Sachschaden von ca. 300 Euro. Auch das Aufhebeln eines Fensters einer weiteren Spielothek an der Heeker Straße zwischen 03:20 Uhr und 03:30 Uhr gelang dem Unbekannten nicht. Hier richtete der Hebelversuch einen Sachschaden in Höhe von 500 Euro an. Nach bisherigen Erkenntnissen handelt es sich um einen männlichen Täter im Alter zwischen 20 bis 30 Jahren. Er trug bei der Tatausführung einen hellen Kapuzenpulli und führte ein Fahrrad mit sich. Hinweise auf den Täter können beim Kriminalkommissariat in Ahaus unter der Rufnummer 02561-9260 gegeben werden.

———————-
Bocholt
———————-
Brand eines Fahrradschuppens

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet ein Holzschuppen am Melissenweg in Brand. Das Feuer breitete sich auf zwei angrenzende Schuppen aus. Kräfte der Feuerwehr Bocholt löschten den Brand. Der Sachschaden wird auf 5.000 Euro geschätzt. Der Brandort wurde beschlagnahmt.

———————-
Kreis Borken
———————-
Polizei bekämpft Raserei / 10 Fahrverbote

Überhöhte Geschwindigkeit und Raserei zählen nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen und führen immer wieder – auch bei unbeteiligten Verkehrsteilnehmern – zu schweren Unfallfolgen. Zur Bekämpfung und Verhinderung dieser Unfälle führte in der Zeit vom 01.06.2017 – 07.06.2017 der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken an insgesamt 32 Messstellen im Kreisgebiet Geschwindigkeitskontrollen durch und stellte bei der Überprüfung der 22.054 Fahrzeuge fest, dass mehr als 9 % der gemessenen Fahrzeugführer zu schnell fuhren. 10 Fahrzeugführer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass sie mit der Auferlegung eines Fahrverbotes rechnen müssen. Insgesamt überschritten 2.071 Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. 219 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. In den übrigen 1.852 Fällen wurden vor Ort Verwarnungsgelder fällig bzw. Zahlscheine ausgehändigt.

Die gravierendsten Geschwindigkeitsüberschreitungen stellten die Beamten an folgenden Messpunkten fest:

Verkehrsdienst Gruppe Süd:
– Innerorts bei max. zulässigen 50 km/h mit gemessenen 93 km/h in Isselburg-Anholt auf der Gendringer Straße
– außerorts bei max. zulässigen 100 km/h mit gemessenen 150 km/h in Bocholt auf der B 473

Verkehrsdienst Gruppe Nord:
– innerorts bei max. zulässigen 50 km/h mit gemessenen 95 km/h in Heek auf der Eper Straße
– außerorts bei max. zulässigen 70 km/h mit gemessenen 129 km/h in Ahaus-Alstätte auf der L 560

———————-
Borken
———————-
Brand einer Geflügelstallung

Am Donnerstagabend entdeckte ein Zeuge gegen 21.00 Uhr starken Rauch an einem Stallgebäude am Engeland Esch in Borkenwirthe und informierte die Rettungskräfte von Feuerwehr und Polizei. Nach ersten Ermittlungen wurde durch einen technischen Defekt in einer elektrischen Futteranlage größere Mengen Futtermittel in Brand gesetzt. Durch das Feuer kam es zu einer starken Rauchentwicklung, durch die etwa 8.000 im Stall untergebrachte Puten zu Tode kamen. Das Stallgebäude wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 12.000 Euro angegeben. Die Ermittlungen dauern an.

Erstbericht:
Derzeit sind die Rettungskräfte von Polizei und Feuerwehr auf dem Engeland Esch in Borkenwirthe im Einsatz. Nach ersten Angaben brennt dort ein Stall mit Geflügel in voller Ausdehnung. Es wird nachberichtet.

******************************
Kreis Coesfeld
———————-

———————-
Ascheberg
———————-
Täter flüchten nach Polizeikontrolle

Am 08.06.2017, 23:47 Uhr beabsichtigte eine Funkstreife der Autobahnpolizei ein Auto auf der A1 unmittelbar vor dem Rastplatz Hasenkämpe zu kontrollieren. Noch bevor die einschreitenden Beamten die Kontrolle durchführen konnten, flüchteten vier männliche Personen aus dem Fahrzeug in ein angrenzendes Waldgebiet. Im Rahmen der Fahndung nach den Männern setze die Polizei auch einen Hubschrauber ein. Die Suche blieb zunächst erfolglos. Das hinterlassene Auto wurde durch die Polizei sichergestellt. Die amtlichen Kennzeichen waren gestohlen. Im Fahrzeug konnten Betäubungsmittel aufgefunden werden. Die Ermittlungen dazu dauern an.

———————-
Coesfeld
———————-
Trunkenheitsfahrt

Am Freitag, 09.06.2017 um 00.30 Uhr überprüften Polizisten einen 48-jährigen Autofahrer aus Coesfeld auf der Dülmener Straße in Coesfeld. Da er unter Alkoholeinfluss stand, musste er in der Polizeiwache eine Atemalkoholprobe abgeben. Die Polizisten erstatteten Anzeige. Den Coesfelder erwartet nun ein Monat Fahrverbot und 500 Euro Geldbuße.

———————-
Coesfeld
———————-
Auto zerkratzt

In der Zeit zwischen Donnerstag, 08.06.2017, 18 Uhr und Freitag, 09.06.2017, 05.45 Uhr zerkratzten Unbekannte auf der Friedhofsallee in Coesfeld die linke Fahrzeugseite des Opels einer 25-jährigen Coesfelderin. Hinweise nimmt die Polizei in Coesfeld unter der Rufnummer 0 25 41/ 1 40 entgegen.

———————-
Ascheberg
———————-
Einbrecher von geweckter Eigentümerin überrascht

Am 08.06.2017 um 22.40 Uhr verschaffte sich ein unbekannter Täter über ein auf “Kipp” stehendes Fenster Zugang zu einem Einfamilienhaus. Im 1. Obergeschoss begegnete der Einbrecher der 64-jährigen Eigentümerin des Hauses, welche sich im Bett ihres Schlafzimmers befand. Der Täter erschrak und flüchtete ohne Beute aus dem Haus in unbekannte Richtung. Eine Täterbeschreibung kann aufgrund von Dunkelheit nicht gemacht werden. Die Kriminalpolizei nahm noch in der Nacht die Ermittlungen auf. Hinweise nimmt die Polizei in Lüdinghausen entgegen, Telefon 02591-7930.

*************************************************************************
Quellen und Urheberhinweise:
Die aufgelisteten Meldungen stammen von den Polizeipressestellen aus:
Münster, Steinfurt, Warendorf, Borken, Coesfeld sowie der Bundespolizei St. Augustin, Münster und dem Zoll in Münster. Teilweise enthalten die “Tagesaktuellen Meldungen” auch Berichte der Feuerwehr Münster.

Das Mittelalter lebt in Fürstenau

Wer erleben möchte, wie es im Mittelalter zuging, wie dort gelebt, genächtigt und gespielt wurde, sollte die kurze Fahrt nach Fürstenau im Osnabrücker Land nicht scheuen. Neuzeitliche Waren gehören hier nicht zum Inhalt der Marktstände, sondern das, was sich Besucher … weiterlesen

Tag des Hundes

Wer sich mit den Skulptur-Projekten nicht anfreunden möchte, oder einfach nach alternativen Veranstaltungen sucht und auch noch Hundefreund ist, wird hier fündig: Denn weit über fünf Millionen Hunde leben in deutschen Haushalten – sie alle stehen am 10. und 11. … weiterlesen